NIGHTMARES ON WAX – Köln, Luxor (14.11.2018)

NIGHTMARES ON WAX - Köln, Luxor (14.11.2018)
Nightmares on Wax, © Greta Arntz
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Kaum eine Band hat so viele aktive Jahre auf dem Buckel und klingt dennoch nach wie vor so frisch und up to date, wie die Herrschaften von Nightmares on Wax aus Großbritannien. Wobei „Band“ eigentlich nicht der passende Begriff ist, um das Downbeat-Gefüge rund um Gründungsmitglied George Evelyn aka DJ E.A.S.E. zu beschreiben. An diesem schönen Herbstabend im kuscheligen Luxor in Köln ist der DJ gemeinsam mit Sänger Robin Taylor-Firth, einer weiteren Sängerin, Keyboarder und Drummer angereist.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Das Konzert ist ausverkauft, demnach finden sich also um die 500 Zuschauer in dem kleinen, kultigen Club auf der Luxemburger Straße ein, in dem auch Bands wie Oasis irgendwann einmal (genauer: Mitte der 90er) gespielt haben. Das Publikum ist bunt gemischt: Von Fans der ersten Stunde in ihren 50ern bis hin zu jugendlichen Neurekruten, die vermutlich maximal so alt sind wie das Debütalbum A Word of Science von 1991, lassen sich sämtliche Altersgruppen registrieren. Es mag ein persönlicher Eindruck der Autorin sein, allerdings scheint zumindest in den vorderen Reihen der Männeranteil (respektive im mittleren Alterssektor) etwas höher als der der Frauen – ob das nun etwas über die auftretenden Künstler zu sagen vermag, sei dahingestellt…

Rauchender Empfang

Wie im Luxor durchaus üblich wird der Beginn des Konzert mit 20.00 Uhr angekündigt, es geht allerdings (geplant) erst um kurz nach 21.00 Uhr los. George Evelyn betritt die Bühne, begrüßt das Publikum und beginnt daraufhin, ausgiebig jeden Quadratmeter seiner Spielstätte auszuräuchern. Ein sicherlich ungewöhnliches Ritual, das allerdings atmosphärisch durchaus zur Bühnengestaltung passt: Dem Zuschauer präsentiert sich hier nämlich keine klassische Anordnung aus Mikrofonständern und üblichen DJ-Stehtischen mit Plattendecks, sondern eine Art Wohnzimmer. Es liegt ein großer Teppich aus, auf ihm befinden sich zwei ranzige Sessel und ein durchgesessenes Sofa, vor dem der DJ-Tisch platziert ist. Auch am Keyboard steht ein Hocker. Hinter den Sitzmöbeln und Instrumenten sind zwei große Monitore aufgebaut, über die während des Konzerts trippig-psychedelische Foto- und Videoshows gezeigt werden sollen. Evelyn beginnt, am DJ-Pult sitzend, die Show. Nach und nach füllt sich die Bühne bis schließlich alle fünf Musiker*innen (sitzend) versammelt sind.

Viel Neues, ein paar alte Schätzchen

In Anbetracht der Tatsache, dass es ein ganz frisch erschienenes Album namens Shape the Future unter die Leute zu bringen gibt, ist die Playlist des Abends nicht weiter verwunderlich: Acht von 14 Stücken sind vom neuesten Machwerk der Briten. Die restlichen sechs Songs kann man getrost als Klassiker verbuchen, deren Anmoderation (vor Flip Ya Lid) „Sollen wir mal ein bisschen altes Zeug spielen?“ auf große Begeisterung im Publikum stößt. Schummriges Licht, die ersten Reihen tanzen, es riecht nach Dope – perfekte Clubkonzertatmosphäre eben. Im weiteren Verlauf gibt es noch die eine oder andere Räucherzeremonie auf der Bühne, gefolgt von diversen Ansprachen seitens Evelyn, der gern allen Eltern, Vorfahren sowie der Sonne und der Erde danken möchte und auf mehr Achtsamkeit und Umweltbewusstsein hinweist. Vor dem Zugabenblock gibt es dahingehend noch einen ausgedehnteren Aufruf, für die Spendenorganisation „Last night a DJ saved my life“ zu spenden, die adäquate Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern organisiert.

Darauf folgend: Drei Zugaben, die wahrlich der Höhepunkt dieses heißen, intensiven Abends bilden. Die (vor)letzte Tat seitens George Evelyn, bevor er sich beim Publikum bedankt, die Band vorstellt und gegen kurz nach 23.00 Uhr alle Beteiligten dieses Abends musikgesättigt und verschwitzt ihrer Wege gehen, besteht darin, gemeinsam mit den Zuschauern ein Selfie von der Bühne aus zu organisieren: „Ihr müsst alle so schön aussehen, wie ihr nur könnt und lachen und eure Freude zeigen. Ich möchte das meiner Mama zeigen, denn ihr geht es momentan nicht so gut.“
Gute Besserung, Mama Evelyn.

Weblinks NIGHTMARES ON WAX:

Website: nightmaresonwax.com
Facebook: facebook.com/nightmaresonwaxoffical

Setlist NIGHTMARES ON WAX @ Köln, Luxor (14.11.2018):
  1. Back To Nature
  2. Tell My Vision
  3. Shape The Future
  4. Tomorrow
  5. On It Maestro
  6. Flip Ya lid
  7. You Wish
  8. Citizen Kane
  9. Deep Shadows
  10. Me And You
  11. Le Nuits
  12. Be I Do (Z)
  13. Da Feelin (Z)
  14. Gotta Smile (Z)

 

More from Greta Arntz

BALTHAZAR – Hamburg, Gruenspan (14.02.2019)

An diesem lauschigen Donnerstagabend strömen wie gewohnt jede Menge Menschen in die...
Read More