ROBERT GÖRL – The Paris Tapes

ROBERT GÖRL – The Paris Tapes
Geschätzte Lesezeit: < 1 Minute(n)

The Paris Tapes ist anders, als von einem DAF Mitglied zu erwarten war. Die von Teil 1 bis Teil 10 betitelten Stücke sind ungleich melodiöser, als die des oben erwähnten Düsseldorfer Duos. Hier regieren zwar auch typische Sequenzer Basslines, die jedoch mehr als Basis für elektronisch hämmernde Beats und schwebende Padsounds dienen. Man hört in jedem Melodiebogen eine melancholische, nach Frieden schreiende Stimmung heraus und wenn man um die unglaublichen Entstehungsgeschichte des Albums weiß, wird dem Hörer umso bewusster, was der Künstler durchleben und -leiden musste. Auch kompositorisch trennen DAF-Titel und Görls Musik ganze Welten. Man hört die musikalische Ausbildung Görls in jeder Note, jedem Sound. Man kann also glücklich sein, dass es nie zu einer Ausproduzierung des Werkes gekommen ist. Denn so ist und bleibt The Paris Tapes ein wunderschöner ungeschliffener Rohdiamant, den es zu entdecken und wertschätzen gilt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

VÖ: 21.04.2018 Grönland/RTD Formate: LP/CD/Digital

Tracklisting ROBERT GÖRL – The Paris Tapes:

01. Part 1
02. Part 2
03. Part 3
04. Part 4
05. Part 5
06. Part 6
07. Part 7
08. Part 8
09. Part 9
10. Part 10 (Ghost Track)

Weblinks ROBERT GÖRL:

Label: www.groenland.com
Official: www.robert-goerl.de

Written By
More from Frank Stienen

EGOamp legen ihr Erstlingswerk „Welcome To The Cabinet“ neu auf

EGOamps Erstlingswerk Welcome to the Cabinet hat seit seinem Erscheinen im Jahre...
Read More