TURBOWOLF – The Free Life

TURBOWOLF - The Free Life
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8

Gesamtnote

8

„Die unkategorisierbaren Energiebündel haben die Komplexität für sich entdeckt“

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Turbowolf, die dritte. Und erfreulicherweise die beste. Denn die Rocknrolldancepunkstonerelectropsychedlichundnochvielesmehr-Band aus Brighton hat sich auf The Free Life noch einmal deutlich weiter entwickelt. „Gitarrenmusik ist zu einem der vorhersehbarsten Genres überhaupt geworden. Wir versuchen, es wieder aufzurütteln und interessant zu machen“, sagte Sänger Chris Georgiadis im Vorfeld der Album-Veröffentlichung. Nach wiederholtem Konsum der 41 Minuten langen Scheibe lässt sich ein klares Resümee ziehen: Der Versuch ist geglückt.

Dabei springen einem die Hits nicht mehr so frontal ins Gesicht, wie es Solid Gold, Nine Lives oder Rabbits Foot vor drei Jahren auf Two Hands taten. Das Gros der Stücke auf The Free Life schlägt einige Haken und setzt sich vor allem durch das druckvoll-eingängige Instrumentalspiel von Andy Ghosh (Gitarre), Lianna Lee Davies (Bass) und Blake Davies (Drums) im Gehörgang fest.

Für Ausnahmen von dieser Regel sorgen einige Gaststars. Das mit Mike Kerr von Royal Blood aufgenommene Domino geht wohl als klarster, glatter Hit der LP durch. Die Kollaboration Cheap Magic mit Death From Above-Drummer Sebastién Grainger wurde nicht ohne Grund schon als Single mit Videoclip ausgekoppelt.

Turbowolf - Cheap Magic

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Die typischen brachialen Riffs, die immer noch so klingen, als hätte man einen Synthesizer durch den Verzerrer gejagt, finden sich derweil auf der ganzen Platte verteilt. Dazu kommen ordentlich Tempo und immer mal zwischendurch einsetzende, unwiderstehliche Hooklines – man höre hier nur den Refrain von Very Bad, der sicherlich das genaue Gegenteil von “sehr schlecht” ist. So bringen Turbowolf hier auf neun von elf Songs ein fettes Paket, welches auf Live-Konzerten und in der Alternative-Disco garantiert abräumt. Die Krönung stellt der sechsminütige Titelsong dar. Progressives Metal auf Turbowolf-Art, ein Stück, welches nach mehreren Tempo- und Rhythmuswechseln irgendwann doch wieder auf den ganz großen Chorus zusteuert.

Das größte Problem des Trupps aus Bristol bleiben die langsamen Songs. Halfsecret in der Mitte des Albums sowie der Concluder dümpeln weitgehend uninspiriert vor sich hin und schaden dem Gesamteindruck von The Free Life ein wenig. Aber so bleibt bei einem künftigen vierten Album immerhin noch ein wenig Luft nach oben.

Fazit: Wer auf Dancefloor-orientierten Rock à la Death From Above oder Royal Blood steht und mit der recht ungewöhnlichen Stimme von Georgiadis kein Problem hat, sollte sich The Free Life dringend zulegen. Und – sofern möglich – Turbowolf auf ihrer leider nur vier Termine umfassenden Deutschland-Tournee Ende März/Anfang April reinziehen.

The Free Life erscheint heute (09.03.2018) bei So Recordings.

Tracklist TURBOWOLF – The Free Life:

01. No No No
02. Capital X
03. Cheap Magic
04. Very Bad
05. Halfsecret
06. Domino
07. Last Three Clues
08. Up & Atom
09. Blackhole
10. The Free Life
11. Concluder

Termine TURBOWOLF Tour 2018:

27.03.2018 Köln, MTC
28.03.2018 München, Strom
02.04.2018 Berlin, Musik & Frieden
03.04.2018 Hamburg, Molotow

tickets

Weblinks TURBOWOLF:

Website: www.turbowolf.co.uk
Facebook: www.facebook.com/turbowolf

 

Tags from the story
, , , ,
More from Patrick Friedland

Chinese Black: DIE KRUPPS covern The Neon Judgement

Und, was macht Ihr so während der Kontaktsperre? Vielleicht lautet die Antwort...
Read More