APOPTYGMA BERZERK & TENSION CONTROL – Oberhausen, Kulttempel (16.02.2018)

Fotos: APOPTYGMA BERZERK
Apoptygma Berzerk © Angela Trabert
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Apoptgyma Berzerk machten sich in den vergangenen Jahren sehr rar auf deutschen Bühnen. Mehr als einige wenige Festivalauftritte waren seit der Rocket Science-Tour 2009 nicht drin. Umso größer die Vorfreude auf einen lang ersehnten Clubgig in sehr intimen Rahmen. Bevor die Fans im Kulttempel eine Klasse-Performance von Stephan Groth und Co. auf Augen und Ohren bekamen, gab es noch ein wenig klassischen EBM zum Einheizen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Tension Control aus Osnabrück haben in ihrem Leben sicherlich sehr viel DAF gehört. Knochentrockener, fetter Oldschool-Sound mit Texten, die eigentlich schon zu sehr an die lyrischen Ergüsse eines Gabi Delgado erinnern. Oder direkt eins zu eins kopiert werden. “Ich fühle mich so seltsam” – das hieß bei Delgado/Görl 1981 Ich Und Die Wirklichkeit und bei Tension Control 2018 Das Ist Sex. Eigenständigkeit quasi gleich Null, Bühnenpräsenz und Aussprache englischer Texte sicher noch ausbaufähig. Potenzial ist bei dem Duo auf jeden Fall da, aber um sich in der EBM-Szene einen größeren Namen zu machen, sollten sich Tension Control in Zukunft ein wenig von den großen Vorbildern emanzipieren.

Setlist TENSION CONTROL @Kulttempel, Oberhausen (16.02.2018)

01. European Body Music
02. Fortschritt Durch Technik
03. Im Rhythmus Der Maschinen
04. Das Ist Sex
05. Passion For Agression
06. Big Black Boots
07. Euroträume Remix (Zweite Jugend-Cover)
08. The World Is Going Down

Um Punkt 21 Uhr begann das zum Teil kräftig “vernebelte” Hit-Feuerwerk, welches mit einigen wenigen Ausnahmen den vergangenen Best-Of-Sets ähnelte, die Apoptygma Berzerk in den letzten Jahren auf Festivals spielten. Fast jeder wichtige Song war dabei, im Mittelteil gab es einige Gimmicks für absolute “Die Hard”-Fans. Wer Apop anno 2005 durch den Mainstream-Hit Shine On kennenlernte, für den war dieses Konzert vielleicht der erste Kontakt mit dunklen, uralten Stücken wie Nearer, Backdraft oder Burning Heretic. Aber wie das bei einer stilistisch vielseitigen Band wie Apop der Fall ist: Die Mischung macht’s! Träumerisches Schwelgen bei Kathys Song, pure Euphorie beim fröhlichen Something I Should Know, Luftgitarre bei You Keep Me From Breaking Apart – alles dabei.

Stephan und Bruder Jonas am Keyboard ließen sich auch ein vielleicht etwas zu lang geratenes Kraftwerk-Cover nicht nehmen, die Stimmung im Kulttempel war fantastisch. Ein durch WDR-Moderator und Band-Freund Ingo Schmoll angekündigtes Geburtstagsständchen für die langjährige Merchandiserin der Band war auch noch drin – rund war der Konzertabend, der für Band und Publikum kaum hätte erfüllender enden können. Dass erneut keine neuen Songs gespielt wurden und die Norweger-Combo den Abend nach 105 bärenstarken Minuten leider mit Shi-Shi-Shi-Shine On statt mit Songs des Kalibers Mourn, Paranoia oder Bitch beendete, waren nur zwei kleine Wermutstropfen auf einen wirklich gelungenen Konzertabend, der Lust auf mehr macht. Auf mehr Clubshows in unseren Breitengraden und nicht zuletzt auf ein neues Album.

Setlist APOPTGYMA BERZERK @Kulttempel, Oberhausen (16.02.2018)

01. Unicorn
02. Eclipse (OE Remix)
03. Asleep Or Awake?
04. Deep Red
05. Nearer
06. Backdraft
07. Something I Should Know
08. Burning Heretic
09. Love Never Dies
10. Shadow
11. Starsign
12. Radioactivity (Kraftwerk-Cover)
13. Kathys Song
14. Mercy Kill
15. In This Together
16. Non-Stop Violence
17. Until The End Of The World
18. You Keep Me From Breaking Apart (Z)
19. Shine On (Z)

More from Patrick Friedland

EDITORS / VÖK – Dortmund, Warsteiner Music Hall (18.11.2018)

Münster und Köln im März, Juicy Beats im Juli und jetzt nochmal...
Read More