TOCOTRONIC – Die Unendlichkeit

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


10 Gesamtnote

10

Mitflie├čen in allt├Ąglichen Ambivalenzen

Zum 25-j├Ąhrigen Bestehensjubil├Ąum laden die vier Hamburger Herren von Tocotronic auf eine klangvoll kurzweilige Reise in Die Unendlichkeit ein.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Neblig und angenehm d├╝ster tr├Ągt der erste und titelgebende Track langfristig. Gerne verweilt man auf der haltvollen Emphase aus dichtgedr├Ąngten Wort-Klang-Gebilden. Paradox als Pathos. Die endliche Unendlichkeit beginnt mit kindlicher Tapferkeit und Grausamkeit – ausgehaltene ├ängstlichkeit, ertragene Einsamkeit.

Kapitel 2: Adoleszenz. Auf ewig will man von den magnetischen Melodien der Electric Guitar angezogen werden und mit nichts anderem h├Ârend als ÔÇ×Ich erz├Ąhl dir alles, und alles ist wahrÔÇť fortflie├čen.

F├╝r mich war die Gitarre das erste Mittel der Subjektivierung und Inszenierung.

so Dirk von Lowtzow.

Vieles von dem, was f├╝r Tocotronic sp├Ąter wichtig werden sollte, wurde da schon angelegt.

Auch mit treibenderen Songs, die in Richtung simpel perfider Punkattitude deuten wollen, erschaffen Tocotronic vereinnahmende Reflektionsfl├Ąchen ihrer bewegt-bildhaften wie biografischen Begebnisse.

Kapitel 3: Sowas wie Erwachsensein. Sollte man noch immer auf der Suche nach einer klugen Konzeption sein, begleiten liebenswert sanfte Melodien die folgende Entwicklungsstufe. Wortstark berichtet Dirk von Lowtzows stimmliche Euphonie von den Zeiten ohne Handys und voller Gegenwart oder beeindruckt mit reizenden Titeln wie Ausgerechnet du hast mich gerettet. Nichts st├Ârt, alles bannt. Beendend erhalten die vier Musiker die angenehme Auffassung mit pr├Ąchtigen Phrasen, denn Alles was ich immer wollte war alles.

Die Unendlichkeit ist ein vielschichtig-eindruckvolles, zeitvergessenes Mitflie├čen entlang des erz├Ąhlten Spannungsbogens aus leidlicher Leichtigkeit, tragischer Trivialit├Ąt, best├╝rzender Bedeutungslosigkeit oder allt├Ąglicher Ambivalenz.

Tracklist TOCOTRONIC – Die Unendlichkeit

01. Die Unendlichkeit
02. Tapfer und Grausam
03. Electric Guitar
04. Hey Du
05. Ich lebe in einem wilden Wirbel
06. 1993
07. Unwiederbringlich
08. Bis uns das Licht vertreibt
09. Ausgerechnet Du hast mich gerettet
10. Ich w├╝rd’s dir sagen
11. Mein Morgen
12. Alles was ich immer wollte war alles

Termine TOCOTRONIC Tour 2018:

06.03.2018 Bremen, Schlachthof
07.03.2018 M├╝nster, Sputnikhalle
08.03.2018 Heidelberg, Halle 02
09.03.2018 Erlangen, E-Werk
11.03.2018 Erfurt, Stadtgarten
12.03.2018 Wiesbaden, Schlachthof
13.03.2018 K├Âln, E-Werk
14.03.2018 Hannover, Capitol
16.03.2018 Hamburg, Gro├če Freiheit 36 (Ausverkauft)
17.03.2018 Hamburg, Gro├če Freiheit 36 (Ausverkauft)
18.03.2018 Hamburg, Gro├če Freiheit 36 (Zusatzkonzert)
06.04.2018 Leipzig, Werk 2 (Ausverkauft)
07.04.2018 Essen, Weststadthalle
08.04.2018 Stuttgart, Theaterhaus
09.04.2018 Z├╝rich, X-Tra (CH)
11.04.2018 Freiburg, E-Werk
12.04.2018 M├╝nchen, TonHalle
13.04.2018 Salzburg, Republic (AT)
14.04.2018 Dresden, Alter Schlachthof
16.04.2018 Berlin, Columbiahalle (Ausverkauft)
17.04.2018 Berlin, Columbiahalle (Zusatzkonzert)

tickets

Weblinks TOCOTRONIC:

Homepage: www.tocotronic.de
Facebook: www.facebook.com/Tocotronic
Twitter: www.twitter.com/tocotronic
Instagram: www.instagram.com/tocotronic_official

Geschrieben von
Mehr von Claudia Helmert

ISOLATION BERLIN – Dresden, Groovestation (01.05.2018)

Soundtracks zum Untergehen. „Wir sind Swutscher und betrunken!“ stellen sich die sechs...
Weiterlesen