MORRISSEY – Low In High School

MORRISSEY - Low In High School
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

7 Musik

8 Lyrics

9 Anspruch

8

Konnte mich die erste auf Morrisseys eigenen Label Etienne Records (BMG) erschienene Single Spent The Day In Bed Mitte September 2017 angesichts der eher einfachen Strukturen und Lyrics vor allem zu Beginn nur bedingt überzeugen, so sorgte der Auftritt am 11.10.2017 im Berliner SchwuZ für einige Sorgenfalten auf meiner Stirn. Eine starke Performance alter Hits wie Alma Matters oder Speedway gepaart mit einigen Tracks seines kommenden neuen Albums, die mich nur wenig zu überzeugen wussten und „truly disapponted“ zurückließen. Nun ist der Tag des Releases gekommen und um es vorweg zu nehmen, es ist nicht wirklich enttäuschend. Das zeigt sich schon beim Opener My Love, I’d Do Anything, denn hier weht ein leichter Your Arsenal-Wind, gepaart mit angedeuteten Big Band Einflüssen, und gerade der stark verbesserte Gitarreneinsatz war das, was auch beim Berliner Auftritt schon positiv auffiel. Auch textlich geht Morrissey gleich in die Vollen und mit Zeilen wie „Teach your kids to recognize and despise all the propaganda / filtered down by the dead echelons mainstream media“ schlägt er in eine ähnliche Kerbe, wie all jene, die derzeit die Nachrichtenspalten bestimmen, ganz gleich ob es sich dabei um den amerikanischen Präsidenten oder die Befürworter des Brexit handelt. Was uns gleich zum weiteren vieldiskutierten Problem mit dem Morrissey der Jetzt-Zeit bringt: Gerade in den letzten Monaten wurde die Liebe der Fans mit so mancher politischen Äußerung des britischen Barden auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Doch hier soll es, soweit das bei einem solchen Künstler möglich ist, der so viel Gewicht auf seine Texte legt, vornehmlich um die Musik gehen und die ist anders als befürchtet durchaus anständig und ihre Wirkung wächst mit jedem weiteren Hördurchlauf.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Sozialkritik oder Populismus?

Nach der starken Eröffnung folgt mit I Wish You Lonely ein typischer Morrissey Midtempo-Song neuester Prägung. Fans dürfen trotzdem kurz in Erinnerungen an jenen November schwelgen, der ein Monster hervorbrachte. Schön düster beginnt dafür Jacky’s Only Happy When She’s Up On The Stage, quasi Morrisseys Hymne zum bevorstehenden Brexit und auch wenn ich seine Faszination am Brexit, ebenso wie viele andere Lyricinhalte dieser Tage nicht nachvollziehen kann, so muss man Morrissey schon bescheinigen, dass er sein Gespür für starke und oft kryptische Texte nicht verloren hat. Ab und an verzichten könnte ich aber auch bei diesem eigentlich starken Song auf den einen oder anderen mittlerweile recht inflationär auftauchenden Trompeteneinsatz. Gleiches gilt für den recht gewöhnungsbedürftigen Gesang im Refrain des nachfolgenden Home Is A Questionmark, das ansonsten gefällig daherkommt und im späteren Klimax richtig punkten kann. Es folgt die erste Single Spent The Day In Bed, an der sich bereits seit Erscheinen die Geister scheiden. Ist der simple Text nun Sozialkritik oder Populismus? Experimenteller wird es zum Glück bei I Bury The Living und Morrisseys Abrechnung mit den Militärs. Dank vielfacher Dynamikwechsel und musikalischen Wendungen sicher der anspruchsvollste Song des Albums. Dass sich Morrisseys starke Aussagen oft hinter zunächst harmlosen Phrasen und unscheinbarer Musik verstecken wird bei In Your Lap deutlich, denn der Song im klassischen Klaviersound hat es textlich durchaus in sich. Bei The Girl from Tel-Aviv Who Wouldn’t Kneel lebt der Brite dafür mal wieder seine Zuneigung für hispanische Klänge aus und überrascht mit einem Flamenco zu politischen Aussagen („What do you think all these conflicts are for? / It’s just because the land weeps oil“).

Einen musikalischen Schritt in die Vergangenheit unternehmen wir danach mit All The Young People Must Fall In Love samt Händeklatschen und ein wenig Lagerfeuerromantik. Kommt einem das nachfolgende When You Open Your Legs dank neuerlicher Trompeten durchaus eher spanisch vor, so verfügt es doch über eine wundervolle Refrainmelodie, die man voller Glück herausschreien möchte, bevor es wieder gitarrenlastiger und zorniger zugeht, denn jetzt rechnet Morrissey in Who will Protect Us From The Police (am Beispiel der Ausschreitungen in diesem Jahr in Venezuela) mit der Polizei ab, mit der er bekanntlich ebenfalls einschlägige Erfahrungen gemacht hat. Und auch der letzte Track von Low In High School ist mit Israel natürlich noch einmal politisch, bevor wir wieder von vorne beginnen und uns immer weiter in das neue Werk hineinarbeiten und -fühlen.

Vor allem die “A-Seite” des neuen Morrissey Epos weiß wirklich zu gefallen und schlägt eine musikalische Brücke zwischen den diversen Phasen seiner Solokarriere. Songs mit echtem Klassikerpotential sucht man auf Low In High School zwar weitestgehend vergebens, aber damit mussten sich seine Anhänger ja schon ein wenig nach den letzten Veröffentlichungen abfinden. Es bleibt somit ein Album das polarisiert, vor allem was die kontroversen Texte angeht, aber sicher seine Daseinsberechtigung hat und alles andere als irrelevant ist.

Tracklist: MORRISSEY – Low In High School:

01. My Love I’d Do Anything For You
02. I Wish You Lonely
03. Jacky’s Only Happy When She’s Up On The Stage
04. Home Is A Question Mark
05. Spent The Day In Bed
06. I Bury The Living
07. In Your Lap
08. The Girl From Tel-Aviv Who Wouldn’t Kneel
09. All The Young People Must Fall In Love
10. When You Open Your Legs
11. Who Will Protect Us From The Police?
12. Israel

More from Michael Gamon

BILLY BRAGG – Bridges Not Walls

Billy Bragg, der König des Protestsongs ist zurück nach seinem Ausflug in...
Read More