LA SCALTRA – FREAKSHOW

LA SCALTRA - FREAKSHOW
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8

Gesamtnote

8

Banshees gibt es wirklich und sie singen zweistimmig.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

In der keltischen Mythologie und dem irischen Volksglauben künden Banshees Unheil und bevorstehenden Tod an. Angeblich hat jede irische Familie ihre eigene Banshee. Der Überlieferung zu Folge hört nur der Unglückliche selbst ihr Weinen und Klagen und weiß daher um sein baldiges Schicksal. Naja, wenn das stimmt, sehe ich demnächst schwere Zeiten auf alle Leser dieses Reviews zukommen. Auf der anderen Seite spricht die stetig wachsende Fan-Schar, die La Scaltra in letzter Zeit um sich versammeln konnte, eine andere Sprache.

Tatsächlich lebt die Musik von La Scaltra vorrangig durch die Stimmen von Frontfrau Aeleth Kaven (Songwriting und Kompositionen) und Dae Widow (Keyboard). Ihr Gesang besitzt die verstörende Schönheit von gesprungenen Puppengesichtern, verstorbenen Trauerweiden, verfallenen Queen Anne Villen, von Vollmond und Fledermäusen. Dabei wird Aeleths Kavens tiefer, kalter, leicht distanzierter Gesang von Dae Widows zarter, mädchenhafter Stimme wie ein Windhauch umspielt. Daraus ergeben sich schaurige Duette, die etwas Geisterhaftes und Beschwörendes besitzen , kühl und anziehend zugleich sind.

Darüber hinaus sind die Arrangements eher spartanisch: einfache Melodien auf dem Keyboard, simple Drums aus dem Computer, sehr wenig Gitarren und dominante Basslinien. Hier ist vor allem das dritte Bandmitglied Jay Sharpe verantwortlich. Die Songs stehen damit ganz klar in der Tradition von Post-Punk, New-Wave, Dark-Wave, Minimal, Gothic und einer unüberhörbaren Portion amerikanischen Death- und Punk-Rock (Ich hatte bei einigen Songs ein ganz klares, gitarrenloses Ramones-Gefühl.). Das ist auch nicht weiter verwunderlich, geben La Scaltra unter anderem auch Morticia Addams und Lily Munster als Einflussgrößen an. Vor allem Fans der amerikanischen Gothic-Death-Rock Band Diva Destruction, um die es in den letzten Jahren leider sehr ruhig geworden ist, sollten unbedingt mal bei La Scaltra reinhören.

Vor diesem Hintergrund ist nicht nur der Albumtitel Freakshow sehr passend gewählt. Auch, was die Essener da mit zehn Titeln auf ihrem Debüt-Longplayer eingespielt haben, ist wie aus einem Guss. Damit hat die Band die Erwartungen, die sie mit ihrer vorab veröffentlichten EP Ghosts geschürt haben, mehr als erfüllt. Freakshow wimmelt von schaurig-schönen, an klassischen Horror erinnernde Stücke, die authentisch das dunkle Lebensgefühl wiederspiegeln, das in anderen aktuellen Veröffentlichungen so schmerzlich vermisst wird.

Songs wie The Cat Lady, A Remedy und Black Wedding könnten leicht auch zum Soundtrack eines Tim Burton-Films gehören. Devils Playground und Chained Hysteria sind clubtaugliche Post-Punk und New Wave Stücke, die ganz zeitlos und unaufgeregt Tanzflächen erobern werden und auch live bestimmt der Knaller sind. Mit Freakshow haben La Scaltra ein erstaunliches Debüt vorgelegt.

Freakshow erscheint am 15.09.2017 bei Solar Lodge.

Anspieltipps: Gloria, A Remedy


Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Tracklist LA SCALTRA – Freakshow:

01. Intro
02. Devils Playground
03. Cantate
04. The Cat Lady
05. Gloria
06. A Remedy
07. Sonar Dance
08. Holidays
09. Chained Hysteria
10. Black Wedding

Weblinks LA SCALTRA:

Official: http://www.lascaltra.de/
Facebook: https://www.facebook.com/lascaltra/
Bandcamp: https://lascaltra.bandcamp.com/releases

More from Katja Spanier

LIVE – MENTAL JEWELRY -25TH ANNIVERSARY EDITION

Als Jugendliche in den 90ern, die derzeit ja ein nicht nachvollziehbares Revival...
Read More