UNHEILIG – Mönchengladbach, SparkassenPark (12.08.2016)

Fotos: UNHEILIG
Unheilig, © Markus Hillgärtner
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Abschied zu nehmen ist nicht leicht und daher ist es nicht verwunderlich, dass sich die Menschen schwer damit tun. Unheilig bilden da keine Ausnahme, denn der 2014 angekündigte Abschied von der großen Bühne währt noch immer. Nach der Zeit zu gehen Abschiedstour 2015/16 folgte nun die Ein letztes Mal Abschiedstour 2016, welche in wenigen Wochen mit dem finalen Konzert in Köln enden wird. Aber müssen die Unheilig Fans nun ohne ihre Band auskommen? Erst einmal gibt es gute Neuigkeiten, denn mit Von Mensch zu Mensch erscheint am 4. November 2016 ein letztes Unheilig Album. Und auch wenn es dazu keine offiziellen Angaben gibt, wäre eine letzte, finale, endgültige abschließende Abschiedstour zumindest denkbar. Nun aber zu dem über das man was weiß, wie beispielsweise das Unheilig Konzert im SparkassenPark (früher: Warsteiner Hockeypark) in Mönchengladbach am Freitag, den 12. August 2016.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Nicht einen oder zwei, sondern gleich drei Supportacts hatte der Graf im Gepäck. Zuerst gingen die Mannen von Megazwei auf die extra hohe Open Air Bühne. So richtig voll war es natürlich noch nicht, aber es war ja auch noch früh am Abend. Die sechs Jungs aus Mainz störte dies jedoch kaum. Mit Songs wie Die Nacht der Nächte konnten sie das Publikum überzeugen und sicherlich den einen oder anderen neuen Fan für sich gewinnen. Weiter ging es mit dem Duo Be One das aus einem DJ und einem Sänger/Gitarristen besteht. Während Megazwei Rock mit Rap Einflüssen spielten, war es nun an der Zeit für elektronische Klänge. Mit der teils an Eurodance erinnernden Musik schafften auch sie es, das anwesende Publikum in den Bann zu ziehen. Für laute Zugaberufe wie bei Megazwei reichte es am Ende der rund 30 Minuten Spielzeit aber nicht. Nichtsdestotrotz dürften auch Be One einige neue Fans gewonnen haben, denn ihre Musik sorgte für durchweg gute Laune im Publikum.

Nach den beiden noch recht unbekannten Newcomern kamen nun mit Schandmaul Musiker auf die Bühne, die hierzulande schon einen ordentlichen Bekanntheitsgrad besitzen. Kein Wunder also, dass auch im Publikum einige Fans waren, die den Rest der Menge mitzogen, sodass schon ordentlich mitgeklatscht und gesungen wurde. Auch Experimente wie eine Laola-Welle funktionierten sehr gut. Schandmaul machen nun mal immer Spaß und wenn man etwas genauer in die Gesichter der Musiker und Musikerinnen auf der Bühne schaute, stellte man auch fest, dass sie mindestens ebenso viel Vergnügen hatten wie die Mönchengladbacher. Trumpfen konnten die Münchner mit diversen Hits aus ihrem langjährigem Bestehen und mit Leuchtfeuer war sogar der Titelsong des kommenden Albums (Veröffentlichung: 16. September) mit dabei.

Dann war es endlich soweit und die Videoleinwände links und rechts der Bühne begannen mit dem relativ langen Intro zur Unheilig Show. Schnell zückten die Fans der ersten Reihe ihre Smartphones um den letzten Einzug ihrer Band in den Hockeypark in Mönchengladbach auf den Kamerasensor zu bannen. Zuerst kamen die Musiker und während sie die ersten Takte spielten stürmte der Mann des Abends, der sich selbst Der Graf nennt, auf die Bühne. Was nun startete war ein Hitfeuerwerk das bis zum zweiten Album, lange vor dem kommerziellen Durchbruch, zurückging.

Das Mönchengladbacher Publikum feierte seinen Grafen gebührend und sang aus voller Kehle alle Songs mit. Und auch der Graf schien Spaß am Auftritt zu haben. So fegte er von einer Bühnenseite zur anderen, auf dem Steg nach vorne und wieder zurück. Dabei schien er es sich zur Aufgabe gemacht zu haben, möglichst vielen einzelnen Fans persönlich zuzuwinken. Auch hatte er offensichtlich Gefallen daran gefunden nach jedem Song ein Bitte – Danke Spiel mit den Fans zu spielen.

Das Publikum war an diesem Abend bunt gemischt von Fans, die ihn offensichtlich aus der Zeit aus der schwarzen Szene kannten, bis hin zu  Zuschauern, die man eher in der Schlagerecke verorten würde. Auch das Altersspektrum war vergleichsweise breit, denn von jüngeren Kindern bis zu Fans jenseits des Renteneintrittsalters war alles dabei. Eine bunt gemischte Menschenmenge vereint in der Liebe zur Musik von Unheilig.

Neben dem Intro bot der Graf an diesem Abend 20 Songs, darunter fünf Zugaben, sodass der Abschied insgesamt rund zwei Stunden dauerte. So war gewährleistet, dass alle auf ihre Kosten kamen. Mit Mein Leben ist die Freiheit gab es sogar ein ganz neues Stück, welches von den Fans erwartungsgemäß gut angenommen wurde.

Als der Konzertabend mit Der Vorhang fällt endete, blickten die Fans auf ein gutes Konzerterlebnis mit drei guten Supports zurück und offen blieb bei den Meisten nicht die Frage ob er wieder kommt, sondern wann. Aber Vorfreude ist ja wie man sagt die größte Freude.

Setlist UNHEILIG @ Mönchengladbach, SparkassenPark (12.08.2016)

01. Auf ein letztes Mal (Intro)
02. Hinunter bis auf Eins
03. Als wär’s das erste Mal
04. Glück auf das Leben
05. Eisenmann
06. Unter Deiner Flagge
07. Feuerengel
08. An Deiner Seite
09. Mein Leben ist die Freiheit
10. Lichter der Stadt
11. Wir sind alle wie eins
12. So wie Du warst
13. Die Weisheiten des Lebens
14. Wie in guten alten Zeiten
15. Große Freiheit
16. Zeit zu gehen
17. Für mich soll’s rote Rosen regnen (Hildegard Knef Cover) (Z)
18. Geboren um zu leben (Z)
19. Für immer (Z)
20. Maschine (ZZ)
21. Der Vorhang fällt (ZZ)

Fotos: Markus Hillgärtner

More from Markus Hillgärtner

ARCH ENEMY – Oberhausen, Turbinenhalle (26.01.2018)

Für Anhänger härterer Töne begann das Konzertjahr 2018 mit einem Bandpaket, das...
Read More