NIGHT OF THE PROMS 2015 – Oberhausen, König Pilsener Arena (20.12.2015)

Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Die Tage werden kĂŒrzer, das Wetter kalt und ungemĂŒtlich: Zeit fĂŒr einen unterhaltsamen Konzertabend fĂŒr die ganze Familie: The Night of the Proms öffnete wieder ihre Tore und zeigte  eine gelungene Mischung aus Klassik und Pop und begeistert so seit ĂŒber 20 Jahren mit nationalen und internationalen Stars. Dieses Jahr u.a. dabei: Johannes Oerding, Maria Mena, OMD und die Beach Boys.

Die Night Of The Proms prĂ€sentierte sich wieder als ideales Event fĂŒr die ganze Familie
Johannes Oerding besang bei der NOTP die "Heimat"
Johannes Oerding besang bei der NOTP die „Heimat“

Die gut gefĂŒllte König Pilsener Arena war schon vor den ersten Tönen feierbereit und viele GĂ€ste hatten sich kurz vor Weihnachten in Schale geworfen. Gegen 17:50 Uhr kam das Orchester Il Novecento tanzender Weise auf die BĂŒhne und sorgte fĂŒr einen höflichen BegrĂŒĂŸungsapplaus. Doch um die Stimmung noch anzuheizen, sorgten die Musiker fĂŒr La Ola Wellen, die vom Publikum gerne ĂŒbernommen wurden. Nous somme tous Francais – wir alle sind Franzosen wurde auf der BĂŒhnenleinwand eingeblendet und das sorgte fĂŒr einen solidarischen, tosenden Applaus.

Um Punkt 18.00 Uhr dĂ€mpfte sich das Licht und die BĂŒhne gab einen Blick frei auf Il Novecento und den ersten Gaststar des Abends: Maria Mena, die den ersten Song des Abends The hanging tree stehend im Publikum prĂ€sentierte, unterstĂŒtzt durch BackgroundsĂ€ngerinnen, die ebenfalls alle im Saal verteilt waren. Bei Tschaikowskis Blumenwalzer tanzten dann sogar einige Paare in den GĂ€ngen Walzer. Der erste lĂ€ngere Block des Abends wurde von der norwegischen SĂ€ngerin Maria Mena bestritten, die ihre Hits All this Time, I donÂŽt wanna see you with her und Just hold me prĂ€sentierte. Die schöne, fragile Stimme der bezaubernden SĂ€ngerin harmonierte perfekt mit Geigen, Cello, Flöten und der Electric Band. Im Anschluss verzauberte Fernando Varelas tolle Tenorstimme Oberhausen bis in die letzten Sitzreihen der Arena und die Fans belohnten den charismatischen SĂ€nger mit Standing Ovations. Die Abwechslung macht es: mit Elegantly wasted von Scala und Kolacny Brothers kam viel Rave Feeling auf, denn DJ Music wird ja dieses Jahr ganz groß geschrieben. „Mr. Proms“ John Miles durfte dann mit dem StĂŒck Wrecking Ball als nĂ€chstes das Zepter ĂŒbernehmen und tat dies mit sichtlichem VergnĂŒgen. Der deutsche Star des Abends, Johannes Oerding aus Geldern am Niederrhein, hat so einige goldene Schallplatten in seinem Schrank stehen und brachte seinen Megahit Alles brennt zum Besten, was ihm spielend gelang, denn er hatte das Publikum sofort auf seiner Seite. FĂŒr Filmfans gab es auch in diesem Jahr ein Schmankerl: das Winnetou Thema aus den Karl May Filmen der 60er Jahre zu Ehren des in diesem Jahr verstorbenen Pierre Brice mit John Miles an der Blues Harp. Dann wurde es Zeit fĂŒr die heimlichen Superstars des Konzertabends: die britische New Wave Band OMD: interessant, wie das Orchester das Industrial Intro von Maid Of Orleans intonierte. Paul Humphreys am Synthesizer und Andy McCluskey, der die Zuschauer gekonnt animieren konnte, ĂŒberzeugten mit ihrem Synthie-Orchestersound und spielten ein schönes Medley aus Talking loud and clear, Forever live an die und Walking on the milky way, bevor es mit dem grandiosen Sailing on the seven seas in die verdiente Pause ging.

OMD bei der Night Of The Proms 2015
OMD bei der Night Of The Proms 2015

In der zweiten HĂ€lfte des Events lĂ€utete Il Novecento den klassischen Teil mit Tschaikowskis OuverĂŒre 1812 ĂŒber die französische Revolution ein. Im dritten Starblock spielte Herr Oerding sein ironisches, jazziges Traurig aber wahr inklusive „Luftposaune Battle“ und tauchte im Lauf der Nummer ins Publikum ein.

Beim großen Finale singen alle gemeinsam Good Vibrations

Nach einer sympathischen Rede wurde es dann mit Heimat wieder etwas sentimentaler, bevor Poptenor Fernando Varela mit seiner neuen, voller Pathos steckenden neuen Single Vivere die Massen begeisterte und zum tanzen brachte. NatĂŒrlich durfte DIE Hymne der Night of the Proms nicht fehlen: John MilesÂŽ Music. Der Song verband schon in den 70er Jahren Pop mit Klassik, wie es z.B. auch The Alan Parsons Project oft einsetzten. ÜberflĂŒssig, aber verzeihbar zeigte Scala dem Publikum, dass man den totgedudelten Hit Auf uns von Andreas Bourani noch etwas Neues hinzufĂŒgen kann. Der Party Mix sorgte dann mit alten und neuen Tracks (mit 130 Beats per Minute) fĂŒr das richtige Dancefloor Feeling. Es ging aber noch schneller, denn der Comedians Galopp Nr. 2 galoppierte schnell Richtung The Beach Boys, die vor ĂŒber 50 Jahren gegrĂŒndet wurden und unzĂ€hlige Gassenhauer vorzuweisen hatten. Die Jungs aus Kalifornien begeisterten das Publikum mit ihren Surfhits wie z. B. Rhonda, I get around sowie Barbara Ann/Surfing USA vom legendĂ€ren Pet Sounds Album, bei dem die Halle kochte und die Ă€lteren Herren es sich nicht nehmen ließen, eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen. Jeder schöne Konzertabend hat einmal ein Ende und alle Interpreten des Tages versammelten sich auf der BĂŒhne, um mit der Arena zusammen den Song Good Vibrations zu feiern. Und eben mit diesen positiven Schwingungen im Bauch fuhr man mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurĂŒck Richtung Heimat.

Setlist NIGHT OF THE PROMS @ Oberhausen, König Pilsener Arena (20.12.2015):

  1.  Il Novecento/Maria Mena – The hanging Tree
  2.  Il Novecento – Blumenwalzer
  3.  Maria Mena – All this time
  4.  Maria Mena – I don®t wanna see you with her
  5.  Maria Mena – Just hold me
  6.  Fernando Varela – Nessun Dorma
  7.  Scala & Kolacny Brothers – Elegantly wasted
  8.  Scala & Kolacny Brothers – With or without you
  9.  John Miles – Wrecking ball
  10.  Johannes Oerding – Alles brennt
  11.  Fernando Varela – Vivo per lei
  12.  Il Novecento & John Miles – Winnetout Thema
  13.  OMD – Maid of Orleans
  14.  OMD – Medley
  15.  OMD – Sailing on the seven seas
  16.  Il Novecento – OuvertĂŒre 1812
  17.  Johannes Oerding – Traurig aber wahr
  18.  Johannes Oerding – Heimat
  19.  Fernando Varela – Vivere
  20.  John Miles – Music
  21.  Scala & Kolacny Brothers – Auf uns
  22.  Il Novecento – Party Mix
  23.  Il Novecento – Comedians Galop Nr.2
  24.  The Beach Boys – Do it again
  25.  The Beach Boys – Rhonda
  26.  The Beach Boys – I get around
  27.  The Beach Boys – Sloop John B/Wouldn®t it be nice
  28.  The Beach Boys – Barabara Ann/Surfing USA
  29.  All Stars – Good Vibrations

Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Frank Stienen

NIK KERSHAW & ROBIN BECK – Bochum, Christuskirche (27.07.2018)

Denkt man an die 80er Jahre, kommen einem sofort Schulterpolster, Big-Hair Frisuren...
Weiterlesen