EVERLAST Special Acoustic Performance – Köln, Gebäude 9 (16.11.2015)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Nach seinen Gastspielen im Sommer kommt Erik Schrody aka Everlast mit seinem aktuellen Album The Life Acoustic für fünf weitere Konzerte zurück nach Deutschland um seine Songs im neuen Gewand zu präsentieren. Als Special Support wurde kurzfristig Seb Black verpflichtet, der auch an diesem regnerischen Abend in Köln den Anfang macht.

Für einen Montag startet die Show recht spät und so betritt der kanadische Singer/Songwriter, Produzent und Video-Künstler Seb Black erst um 21 Uhr die Bühne der kultigen Location. Ausgestattet mit seiner Gitarre und der vom Whiskey angerauten charismatischen Stimme werden dem Publikum folkig rockige Songs dargeboten – zwischendurch gibt es immer wieder einen Schluck aus der Whiskeyflasche und knappe Ansagen. Der Menge gefällt es und so erntet Seb Black nach seinem halbstündigen Auftritt dafür gebührenden Applaus.

Viel umgebaut werden muss nicht und so geht es kurze Zeit später weiter im Programm. Gegen 21:45 Uhr betritt Keyboarder Brian Velasco die Bühne, danach folgt Erik Schrody aka Everlast und nimmt unter großem Jubel seinen Platz am Mikro ein. Von Beginn an hat der Grammy-Gewinner und Multi-Platin-Seller die Menge im ausverkauften Gebäude 9 fest im Griff und legt mit Broken und Today einen souveränen Auftakt hin. Die abwechslungsreiche Setlist sorgt für beste Unterhaltung und mit zunehmender Dauer sowie dem damit verbundenen steigenden Whiskeykonsum wird der US-Amerikaner immer redseliger. So wird „#Whiskeyhelps“ kurzerhand zum Motto des Abends gekürt und während die Mischung aus Folk, Country, dezentem Rap und jede Menge Blues auf die Besucher einwirkt, steigt die Begeisterung über die minimalistische Darbietung der Songs immer weiter – Künstler und Publikum sind durchaus zufrieden mit dem Verlauf des Abends. Aber auch das schönste Konzert endet leider irgendwann und mit What it´s like, dem wahrscheinlich größten Hit des ehemaligen House Of Pain Mitglieds, findet das Konzert dann nach über einer Stunde seinen vorläufigen Höhepunkt. In der Whiskeyflasche ist allerdings noch ein Schluck drin und so gibt es nach einem Solo-Stück von Keyboarder Brian Velasco noch eine Zugabe bestehend aus drei wirklich großartigen Songs: Angefangen mit Put your lights on, welches Everlast 1999 zusammen mit der Gitarrenlegende Carlos Santana aufnahm, dann folgt White Trash Beautiful und zu guter Letzt das Johnny Cash Cover Folsom Prison Blues, das den krönenden Abschluss eines außergewöhnlichen Konzertabends bildet.

Geschrieben von
Mehr von Christian Reipen

Erste Headliner-Tournee der Pagan-Folk-Band HEILUNG im Herbst 2019

Nach ihren Festival-Auftritten im Sommer des letzten Jahres startet die skandinavisch-deutsche Pagan-Folk-Band...
Weiterlesen