CHAMELEONS VOX & LOTUS FEED – Köln, Luxor (14.05.2015)

CHAMELEONS VOX & LOTUS FEED - Köln, Luxor (14.05.2015)
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)
Ich war abends in Köln unterwegs, als ich über ein Plakat stolperte, im übertragenen Sinne natürlich nur: Chameleons Vox, performing Script of the Bridge. Ich war völlig von den Socken, ich liebe das Album, ich habe The Chameleons nie live sehen dürfen und jetzt das? Während ich also meine Begeisterung teile, wurde mir mitgeteilt, dass Mark Burgess jetzt seit einer gefühlten Ewigkeit mit dieser Inkarnation der Chameleons CHAMELEONS VOX & LOTUS FEED - Köln, Luxor (14.05.2015)auf Tour ist und ich einfach nur keine Ahnung habe… Da es sich aber jetzt wohl um die wirklich letzte, endgültige Abschiedstour handelt, wollte ich mir diese fast allerletzte Gelegenheit nicht entgehen lassen und machte mich an einem lauen Frühlingsabend auf zum Luxor. Ich mag das Luxor sehr gerne, früher durfte ich mir hier Asylum anschauen, das einzige Konzert von Roky Erickson fand im Luxor statt und zuletzt war es Emiliana Torrini, die mich hier begeisterte… die Vorfreude war groß, die Vorzeichen waren allesamt positiv und die Vorband an diesem Abend waren Lotus Feed aus Köln. Lotus Feed machen genau die Musik, die ich hörte, als ich das Luxor, den Rose Club und das LaLic in Köln für mich entdeckte. Irgendwo zwischen Love Like Blood, den bereits erwähnten Asylum, den Dreadful Shadows spielen Lotus Feed die Art von Gothic Rock, Wave Rock, Dark Wave, wie auch immer man es nennen mag, die ich für mehr oder weniger ausgestorben gehalten habe. Ein treibendes Schlagzeug, emotionaler Gesang, eine melodiöse Gitarre und ein tiefer Bass. Ein wunderbarer Auftakt für eine musikalische Zeitreise in die frühen Achtziger, zumal mit Myk Jungs (The Fair Sex) auch noch ein echter Szeneurgestein als Gast dabei war.

Setlist LOTUS FEED @ Köln, Luxor (14.05.2015):
01. Trouble
02. Home of the Watchmen
03. Second Time (feat. Myk Jung)
04. King for two days
05. Supervision (feat. Myk Jung)
06. Secret Garden

Und dann war es kurz nach 21 Uhr endlich soweit, Mark Burgess und seine Mitstreiter, alias Chameleons Vox, betraten die kleine Bühne… Die kleine nagende Stimme in meinem Hinterkopf, die mich seit Tagen auf eine große Enttäuschung vorbereitet hat, wurde mit den ersten Riffs von Swamp Thing ganz, ganz ruhig… Ein Chameleon passt sich ja bekanntlich seiner Umgebung an. Bevor man also Mark Burgess vorwerfen möchte, dass er jetzt seit Jahren nur seinen wohl größten Erfolg aufwärmt, dem sei gesagt, er passt sich nun mal an die Erwartung des Publikums an. Und das Publikum will nun mal Script of the Bridge, ein Album, das auch heute noch neue Zuhörer gewinnt, das immer noch begeistert.

Neben mir stand eine Gruppe Italiener, die extra für diese Show angereist waren und euphorisch jeden neuen, alten Song begrüßten, lautstark mitsangen und sich zwischen den Songs die Seele aus dem Leib schrien. Ein Blick in das Publikum bestätigte dann meinen Verdacht: nur glückliche und zufriedenen Gesichter um mich herum… Wie oft war ich schon auf Konzerten und wartete auf den einen Song, der dann nie kam? Nicht so an diesem Abend, an diesem Abend würde es nur eine Überraschung geben, nämlich welche Zugabe gespielt werden würde…

Das Programm bestand ausschließlich aus Songs der ersten drei Alben der Chameleons, das heißt aus den Jahren 1983 bis 1986, ausnahmslos… Und damit aus den drei Alben für die Ewigkeit, Script of the Bridge, What does anything mean? Basically und Strange Times, CHAMELEONS VOX & LOTUS FEED - Köln, Luxor (14.05.2015)die The Chameleons veröffentlichten, bevor es 1987 zum großen Bruch (vor dem großen Durchbruch) kam. Und die Songs waren immer noch toll. Dazu kam, dass Mark Burgess offensichtlich auch immer noch seine eigenen Sachen mag, denn ganz offensichtlich machte ihm der Auftritt großen Spaß.

Nachdem sich meine Sorge über die Qualität des Konzerts gelegt hatte, konnte auch ich den Auftritt genießen und der nächste große Höhepunkt kam natürlich mit Monkeyland. Is there anyone there who understands me, anyone at all? Einer? Hunderte… Das Luxor war mehr als gut gefüllt, auch wenn es zu Anfang des Abends gar nicht mal danach aussah. Da ich noch was von der Atmosphäre aufsaugen wollte, bevor das Konzert mit Second Skin sein offizielles Ende nahm, begab ich mich zum Merch-Stand und unterhielt mich eine Weile mit dem Verkäufer. Die einzige Überraschung des Abends würde sein, erzählte er mir, ob es zum Ende der Zugaben Don´t fall, den ersten Song …from the Bridge, oder View from a Hill, den letzten Song, geben würde.

Also kaufte ich das letzte Exemplar der remasterten Neuauflage auf Vinyl und wartete ab… Es wurde ein View from a Hill-Abend, ein sehr schöner Abend im Luxor. Hoffentlich war das doch nicht die wirklich allerletzte Abschiedstour, von mir aus kann Mark Burgess noch eine ganze Weile touren, so lange es so viel Spaß macht, ihm und dem Publikum.

Setlist CHAMELEONS VOX @ Köln, Luxor (14.05.2015):
01. Swamp Thing
02. A Person Isn’t Safe Anywhere These Days
03. Here Today
04. Perfume Garden
05. One Flesh
06. As High As You Can Go
07. Caution
08. Monkeyland
09. In Answer
10. Soul In Isolation
11. Singing Rule Britannia (While The Walls Close In)
12. Second Skin
13. Up The Down Escalator (Z)
14. Return Of The Roughnecks (Z)
15. View From A Hill (Z)

Chameleons Vox:

Lotus Feed:

Fotos: Michael Gamon

Merken

More from Andreas Viehoff

ELLIE GOULDING – Oberhausen, König-Pilsener-Arena (26.02.2016)

Ellie Goulding ist derzeit eine der Konsenserscheinungen in der Popmusik. Wer sie...
Read More