FORMALIN – Supercluster

FORMALIN - Supercluster
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Bewertung

8

Nach der Endzeit folgt logischerweise die Flucht in den Weltraum. Thematisch schließt das neue Album der beiden Berliner von Formalin mit dem frei übersetzten Titel „Galaxiehaufen“ an den starken und abwechslungsreichen Vorgänger Wasteland Manifesto an. Musikalisch hat sich aber wie schon zwischen dem eher unausgereiften Debüt Bodyminding und dem Nachfolger mal wieder einiges getan und geändert. Man merkt, dass sich Gabor und Tominous ganz tief durch ihre Materialkisten gewühlt haben, hinter jedem der Stücke auf Supercluster steckt – vor allem, was den instrumentalen Part angeht – sehr viel Mühe. Den Hörer erwarten bei jedem Song abwechslungsreiche und frisch klingende Sounds, die sich überwiegend auch mit starkem und fesselndem Songwriting mischen. Supercluster auf ein bestimmtes Musikgenre festzunageln, ist quasi unmöglich. Vor allem die fast schon zu eingängigen Wipe it out und Above the sun sollten in naher Zukunft die dunklen Dancefloors des Landes rocken, doch auch die wenigen ruhigeren Stücke wie If the stars were dead und Virtual love supply punkten mit starken Hooklines, die sich spätestens nach drei Hördurchgängen ins Ohr fressen. Das heimliche Highlight liefert aber der sich nach und nach aufbauende und mächtig pumpende Titeltrack.

Die Erstauflage des neuen Albums erscheint zudem als Doppel-CD mit der Bonus-EP Supervoid, welche vier weitere neue Stücke enthält, dem Rezensenten aber leider nicht vorlag.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass sich die beiden Berliner noch einmal gewaltig weiterentwickelt haben und mittlerweile in der Lage sind, Club-Hits wie auch komplexere Stücke überzeugend rüberzubringen. Wer ein Herz für düsteren Electro mitbringt, sollte in Supercluster unbedingt mal reinhören. Nach diesem überraschenden starken Album ist Formalin zu wünschen, in Zukunft keine Festivals mehr um zwölf Uhr mittags eröffnen zu müssen.

Tracklist:
01. Operation Haven Sky
02. We Are The Future
03. Above The Sun
04. Wipe It Out
05. Salvation
06. Fear As A Weapon
07. Neomania
08. If The Stars Were Dead
09. The Ignition
10. Moon
11. Supercluster
12. Virtual Love Supply
13. The Universe Inside

Tracklist Bonus-CD „Supervoid“:
01. Alien Lover
02. Alive
03. Rocket
04. Postcards From Beyond

More from Patrick Friedland

KRAFTWERK-Musiker Florian Schneider-Esleben verstorben

Das Jahr 2020 scheint einfach verflucht zu sein. Heute erreichte uns die...
Read More