JOACHIM WITT & DOWN BELOW – OsnabrĂŒck, Rosenhof (26.02.2015)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Man sagt, spontane Ideen sind immer die besten. Dass das nicht immer so ist, musste ich am Donnerstagabend erfahren, nachdem ich mich spontan auf den Weg ins fast 200km entfernte OsnabrĂŒck machte, um den Start des letzten Abschnitts von Joachim Witts Neumond-Tour zu besuchen. Besonders gefreut hatte ich mich dabei aber auf den vermeintlich ersten von zwei Openern, denn Leichtmatrose gehören definitiv zu meinen absoluten Favoriten. Also ging es sofort nach der Arbeit los und nach einem kleineren Stau kam ich kurz noch vor Einlass am Rosenhof an. Eine wirklich feine Location, so weit so gut. Doch dann der Gau: Leichtmatrose mĂŒssen ihren Auftritt wegen unĂŒberbrĂŒckbarer technischer Probleme absagen, was dem sympathischen Frontmann sichtlich schwerfĂ€llt. Das „ich könnte gerade kotzen“ nimmt man ihm jedenfalls sofort ab.

Und so, getreu dem (abgewandelten) Motto „die Zweiten werden die Ersten sein“, obliegt es Down Below aus Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt, fĂŒr die Eröffnungstöne zu sorgen. Ab 20:15 Uhr beschallen sie die knapp 300 Zuschauer im ehemaligen Kinosaal mit rockigen Popsongs zum TrĂ€umen und Nachdenken. Ihre Melodien gehen sofort ins Ohr und auch ein Teil ihres Fanclubs ist angereist und macht sich bemerkbar, schwenkt die Arme im Takt oder singt begeistert mit. Frontmann Neo Scope animiert sein Publikum auch geschickt und so kommt durchaus schon Stimmung auf, die beim letzten Song Mit goldenen Segeln vom bisher erfolgreichsten Album Zeichen ihren Höhepunkt erreicht. Danach verabschieden sich die vier von ihren Fans und machen nach 45 angenehmen Minuten Spielzeit Platz fĂŒr den Goldenen Reiter.

Der steht dann um kurz vor 21:30 Uhr auch auf der BĂŒhne und weiß sofort wieder mit Sympathie zu punkten. Joachim Witt ist einfach ein Unikat in der Szene und besitzt einen trockenen Humor, den man einfach lieben muss. Mit Songs seines (noch) aktuellen Albums Neumond legt er los und sein Publikum ist begeistert. Immer wieder kommen Zwischenrufe an den Herbergsvater aus dem Publikum und dieser geht auf alles ein, erzĂ€hlt Anekdoten oder singt auch einfach nur ein paar Songs an, bevor er sein geplantes Programm weiter fortsetzt. Erneut bedankt er sich fĂŒr die vielen Gratulationen und vor allem auch Besuche angesichts seines 66. Geburtstags, den er ein paar Tage zuvor im Hamburger GrĂŒnspan mit einem besonderen Konzert feierte. Und auch nachdenkliche Stimmen zur politischen Lage mit der Aufforderung, stets seine persönliche Meinung zu Ă€ußern und die Gesellschaft mit zu gestalten, dĂŒrfen nicht fehlen, das ist ihm ganz offensichtlich eine Herzensangelegenheit – sehr gut! Die Stimmung bleibt derweil durchweg gut, vor allem bei Ohne Dich gehen die Fans schon frĂŒh ordentlich mit, doch das ist natĂŒrlich noch weiter ausbaufĂ€hig als mit Der Goldene Reiter oder Die Flut die ganz großen Hits auf den Tisch kommen oder es im Rosenhof Supergestört und Superversaut wird. Und so findet ein unglĂŒcklich gestarteter Abend doch noch ein recht versöhnliches Ende und wenigstens fiel das Aufstehen am nĂ€chsten Morgen durch den etwas frĂŒheren Konzertschluss auch ein wenig leichter.

Nette Geste am Rande: Leichtmatrose haben mittlerweile angekĂŒndigt, das nĂ€chste Konzert in OsnabrĂŒck als Wiedergutmachung umsonst zu spielen… VorschlĂ€ge fĂŒr Locations werden sicher gerne entgegengenommen: https://www.facebook.com/derleichtmatrose/posts/1094077053943104

Joachim Witt:

Down Below:

Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Michael Gamon

Fotos: DONOTS

DONOTS – DĂŒsseldorf, ISS Dome (01.12.2017) Ähnliche BeitrĂ€ge
Weiterlesen