SCHANDMAUL & FIDDLER’S GREEN – Köln, Palladium (29.03.2014)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am 29. MĂ€rz kamen Schandmaul anlĂ€sslich ihrer Unendlich-Tour zusammen mit den Folkrockern Fiddler’s Green ins Palladium Köln und verwandelten die riesige Halle in ein Musikspektakel in grĂ¶ĂŸtmöglicher Form.
Abgesehen davon, dass wirklich alle Parkplatzmöglichkeiten im Bereich der Schanzenstraße ausgenutzt wurden, da es an diesem Abend gleich mehrere Veranstaltungen in den NachbargebĂ€uden gab, tat sich zudem eine Schlange an Besuchern auf, die mindestens dem typischen "Ausverkauft-Status" gerecht wurde. Dabei war es vor nicht all zu langer Zeit noch weitaus gemĂŒtlicher abgelaufen. Letztes Jahr feierten sie zwei Tage lang ausgelassen ihr 20 JĂ€hriges BandjubilĂ€um am Kölner Tanzbrunnen, und hatten genau einen Tag davor noch ein kleines Akustik-Konzert in der Live Music Hall gespielt. Vor gerade mal einem halbgefĂŒllten Saal und einigen Litern geschenkten Freibiers war es dort eher ein Wohnzimmerkonzert mit dem Zweck, sich fĂŒr das JubilĂ€um einzuspielen.

Doch das Palladium vergrĂ¶ĂŸerte die Dimensionen immens. Es fĂŒllte sich schnell und schon war der Zugang vom Foyer in den Konzertsaal kaum noch möglich. Einzige Chance blieb SpĂ€tzĂŒglern noch sich am hintersten Ende der Halle am Merchandise Tisch vorbeizuwinden. Mit der zusĂ€tzlich gut gefĂŒllten Empore war dieses Konzert ein Beispiel fĂŒr friedvolles Miteinander auch ohne Bewegungsfreiheiten.

Als UnterstĂŒtzung fĂŒr Schandmaul begann die deutsche Band Fiddler’s Green. Der Bandname bedeutet soviel wie das Paradies der Seeleute und musikalisch bezeichnen sie ihre Musik als Irish Speedfolk. Klar zu erkennen, dass die Musik schnell und irisch klingt. Mit Violine, Akkordeon und weiteren Instrumenten geht die 6-köpfige Truppe zĂŒgig durch die Songs und fordert schon frĂŒh alles von den Konzertbesuchern ab. Nicht nur weil beide Bands schon des Öfteren gemeinsam aufgetreten sind, sondern auch weil es einfach vom Stil perfekt zueinander passt, machten alle mit und jubelten und feierten sich und die Band. Jeder Song bekam die bestmögliche Resonanz zurĂŒck und schnell steigerten sich beide Seiten immer mehr hinein bis dann auf einmal diese berĂŒhmt berĂŒchtigte Umbaupause begann.

Als Schandmaul unter tosendem Beifall auf die BĂŒhne schritten wurde eines direkt klar: Eine der beiden Frauen fehlte. NĂ€mlich Anna Katharina KrĂ€nzlein, welche fĂŒr die Violine und Drehleier zustĂ€ndig ist. SĂ€nger Thomas Lindner erwĂ€hnte dies auch nach kurzer Zeit, denn Anna hatte vor kurzem ihr zweites Kind bekommen und so sprang der immer lĂ€chelnde Fiddler’s Green Violinist Tobias Heindl gerne ein und fĂŒgte sich nahtlos in die Besetzung ein. Mit In Deinem Namen vom aktuellen Album geht es rein ins Set mittelalterlicher Geschichten und GesĂ€nge. Das Lied klingt dĂŒster und hat eine AggressivitĂ€t in sich, die die zuvor gewonnene Euphorie der Menge direkt in ausgelassenes Tanzen umwandelte und schon jetzt die Arme krĂ€ftig in die LĂŒfte gepusht wurden. Auf Hoher See folgte und ebbte die Wucht des ersten Songs etwas ab. Doch blieb es weiterhin beim ekstatischen Mitmachen der Fans, schon hier wurde neben dem lauten Mitsingen des Refrains auch im Interlude eifrig mitgeklatscht und spĂ€testens bei den Schlusstakten dieses Songs lief bei jedem der Schweiß. Das komplette Set hindurch wurde gefeiert, man war der Meinung, nach dem Wechsel zu Universal, wĂ€r der Mittelalterrock nun im Mainstream verankert. Denn mit dem ansteigenden Charterfolg und dem Platz 2 der aktuellen Platte + Echonominierung befĂŒrchtet man Schlimmes als langjĂ€hriger Fan. Doch dem scheint nicht so, die Besucher sind weit entfernt von Charts und Mainstream, eher gleicht es einer Vielzahl Wacken-Liebhaber oder einfach nur begeisterten Fans des Mittelalter(rock)s. Und so kam was kommen musste bei solch einer bemerkenswerten Stimmung: Aus einer Zugabe wurden gleich mehrere bevor sich ein jeder wieder unterm Kölner Nachthimmel auf den Weg nach Hause machte.

Setlist Schandmaul:
01. In Deinem Namen
02. Auf Hoher See
03. Tippelbruder
04. Teufelsweib
05. Der Kurier
06. Leb!
07. Das Tuch
08. Anderswelt
09. Trafalgar
10. Das Seemannsgrab
11. Little Miss Midleton
12. Pakt
13. Bunt Und Nicht Braun
14. Der Letzte Tanz
15. Krieger
16. TraumtÀnzer
17. Lichtblick
18. Kaspar
19. Dein Anblick
20. Der Teufel… (Z)
21. Vogelfrei (Z)
22. Walpurgisnacht (Z)
23. Euch zum Geleit (ZZ)
24. Willst Du? (ZZ)
25. Auf Euch (ZZZ)

Schandmaul:

Fiddler’s Green:

Fotos: André Techert

Mehr von André Techert

Fotos: HEISSKALT

HEISSKALT – Bochum, Zeche (31.05.2018) Ähnliche BeitrĂ€ge
Weiterlesen