THE BIRTHDAY MASSACRE – Duisburg, Pulp (27.03.2014)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Lediglich drei Deutschlandtermine spielen die kanadischen Synth-Rocker von The Birthday Massacre auf ihrer Fr├╝hjahrstournee. Den Auftakt macht Duisburg, danach folgen Konzerte in Glauchau und beim Out Of Line Music Weekender in Berlin, bevor es Chibi und ihre Mannen weiter in den Osten Europas zieht.

Das Vorprogramm f├╝r den Hauptact ├╝bernimmt an diesem Abend Atomic Neon aus Essen, die im Pulp fast schon ein Heimspiel bestreiten und dem anwesenden Publikum p├╝nktlich um 19:30 Uhr ihren Cold Wave entgegen schmettern. Auch wenn sich die Band um Rio Black sichtlich M├╝he gibt, wirklich geeignet ist der melancholische Sound der 80er nicht um die Menge f├╝r TBM anzuheizen. So kommt es auch, dass dem Hund auf der B├╝hne w├Ąhrend des halbst├╝ndigen Auftritts wohl die meiste Aufmerksamkeit zuteil wird. Um die verwunderten Tierfreunde an dieser Stelle zu beruhigen, der Hund von Keyboarderin Danni Dark ist taub und f├╝hlt sich augenscheinlich pudelwohl auf der B├╝hne.
Gut eine ┬ż Stunde nachdem Atomic Neon die B├╝hne ger├Ąumt haben ist es dann endlich soweit und The Birthday Massacre legen nach kurzem Intro mit Red Stars vom 2007er Album Walking With Strangers los. Danach folgen Sleepwalking und Always, bevor mit Holiday ein ├Ąlteres St├╝ck aus der PA-Anlage dr├Âhnt. Das ÔÇ×musikalisch/visuelles ProjektÔÇť, wie sich die Band selbst sieht, besticht auf der B├╝hne nicht nur durch stilvolle Outfits, sondern zeigt auch eine actiongeladene Show, bei der sich besonders Gitarrist Rainbow und S├Ąngerin Chibi hervortun. So ist es nicht verwunderlich, dass die derart animierten Besucher bei Songs wie Pins And Needles und Happy Birthday richtig abfeiern. Die kurzen Ansagen zwischen den Songs nutzt Frontfrau Chibi zudem um mit dem Publikum zu kokettieren, was ihr im Laufe des Abends mehr und mehr Sympathien einbringt.

Weiter geht es im Programm mit einem Querschnitt durch s├Ąmtliche Schaffensphasen der Band. Der Fokus an diesem Abend liegt dabei besonders auf ├Ąlterem Material, sehr zur Freude eingefleischter TBM Fans. Das St├╝ck Blue bildet in der starken Setlist noch ein besonderes Highlight bei dem die Menge vor der B├╝hne nochmal alles gibt bevor nach einigen weiteren Songs mit Kill The Lights der letzte Song gespielt wird. Doch der anhaltende Applaus und die Zugabe Rufe holen The Birthday Massacre zur├╝ck auf die B├╝hne und Chibi fragt die Menge, ob diese noch mehr Songs h├Âren will. Nat├╝rlich hat das Publikum noch nicht genug und so gibt es noch drei weitere Zugaben. Das Cover I Think We`re Alone Now, im Original von Tommy James & the Shondells 1967 aufgenommen, beendet dann nach gut 90 Minuten eine energiegeladene Show. Eins steht fest: The Birthday Massacre d├╝rfen gern wiederkommen!

Setlist The Birthday Massacre:

01. Intro
02. Red Stars
03. Sleepwalking
04. Always
05. Holiday
06. Pins And Needles
07. Happy Birthday
08. Video Kid
09. Goodnight
10. Lovers End
11. Alibis
12. Blue
13. Control
14. To Die For
15. Leaving Tonight
16. Down
17. Kill The Lights
18. In The Dark (Z)
19. Midnight (Z)
20. I Think We`re Alone (Z)

The Birthday Massacre:

Atomic Neon:

Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Christian Reipen

KNORKATOR – Deutschlands meiste Band der Welt ab Oktober auf Tour

Neues Album im September, neue Tour ab Oktober – Deutschlands meiste Band...
Weiterlesen