HARLEM GLOBETROTTERS – Bonn, Telekom Dome (26.03.2014)

HARLEM GLOBETROTTERS - Bonn, Telekom Dome (26.03.2014)
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Am Mittwoch den 26. März 2014 gastierte die amerikanische Basketball Mannschaft Harlem Globetrotters im Telekom Dome in Bonn. Die sich im Ortsteil Duisdorf befindende Basketballhalle ist die Heimspielstätte der Telekom Baskets Bonn, HARLEM GLOBETROTTERS - Bonn, Telekom Dome (26.03.2014)einer der er erfolgreichsten Mannschaften in Deutschland. Doch anstatt sich mit diesem würdigen Gegner anzulegen, brachten die US-Amerikaner ihren Gegner einfach selber mit. Was auf den ersten Moment irrsinnig klingt, ergibt einen tieferen Sinn, wenn man erfährt, dass die Globetrotters mehr eine Showtruppe als eine richtige Mannschaft sind.

Bevor die Zuschauer erfuhren was denn das genaue Konzept der Globetrotters ist und warum man sich das statt eines echten Spiels anschauen sollte, gab es jedoch zwei reguläre Basketball Spiele im Vorprogramm. Anlog zu Vorbands auf Pop- und Rockkonzerten gab es an diesem Abend zwei Trainingsspiele á 20 Minuten. Während sich die Halle langsam füllte traten zwei Jugendmannschaften aus der Bonner Region gegeneinander an. Im Anschluss spielte die Rollstuhlbasketballmannschaft vom ASV Bonn ein Spiel gegen sich selbst. Mit Sportlern die bei den paralympischen Spielen eine Goldmedaille gewonnen haben, waren hier bereits Spitzensportler am Werk. Es gab nähere Erklärungen zu den auf Rollstuhlfahrer angepassten Regeln und man konnte eindrucksvoll sehen, dass Basketball auch ohne Sprünge interessant sein kann.

Kurz nach 19:00 Uhr war es dann soweit und das Hauptprogramm begann. Zuerst trat das Maskottchen („Globie“, ein Globus) auf und band die Zuschauer massiv ein. Die kleineren Kinder durften ein paar Körbe werfen und vier Jugendliche wurden kurzerhand zu einem Tisch verknotet. Fünf Minuten später verschwand der Globus und die Stars des Abends betraten die Halle. Schnell waren sie und ihre Gegner vorgestellt und ein paar zusätzliche Regeln erklärt. Neben Markierungen in der Halle auf denen man vier Punkte zählende Körbe werfen konnte und Trikots deren Träger doppelt Punkte bekommen, wurden sogenannte Trickshot-Challenges eingeführt, bei denen die Globetrotters einen besonderen Trickwurf ausführen müssen und dabei fünf Punkte gewinnen können. HARLEM GLOBETROTTERS - Bonn, Telekom Dome (26.03.2014)Beim Verfehlen des Korbs erhalten die Gegner fünf Punkte. Was hier als ergänzendes Regelwerk präsentiert wurde war aber wie sich im Laufe des Abends heraus stellte, das einzige regelähnliche was in irgendeiner Art und Weise Beachtung fand. Was auf dem Spielfeld passierte kann wohl mehr als pure Anarchie beschrieben werden.

Was nun folgte waren vier Viertel in denen enorm viel auf dem Spielfeld passierte, von dem aber nicht viel Basketball war. Fokus der Darbietung lag ganz klar auf Klamauk, Slapstick und Unterhaltung und das Basketballspiel geriet in den Hintergrund. Das gegnerische Team floh nahezu vor dem Ball und landet nur ab und an einen Alibitreffer. Für das Körbewerfen hatten sie auch viel zu wenig Zeit, denn sie waren mehr als genug damit beschäftigt sich von den Globetrotters ausdribbeln zu lassen und dabei so unfähig wie möglich auszusehen. Als wäre dies nicht genug, griffen die Helden des Abends auch noch zu unfairen Tricks: Es wurden Hosen heruntergezogen, Trikots zerrissen, Körbe im wahrsten Sinne des Wortes besetzt und ähnliches. Neben der Interaktion zwischen den Globetrotters und den unglücklichen Herausforderern, interagierten die Globetrotters auch viel untereinander, mit dem Publikum oder dem Schiedsrichter. Man diskutierte mit den Unparteiischen, tänzelte mit kleinen Mädchen über das Spielfeld, klaute eine Handtasche, flirtete mit den Zuschauern, spritzte mit Wasser, benutzte Kinder als Schutzschild, ließ Kinder Körbe werfen, verschenkte Merchandiseartikel an die Kleinen, tanzte YMCA, lies sich von einer Dame aus dem Publikum küssen, machte den Harlem Shake, unterzog den Schiedsrichter einem Metaldetektortest, spielte aus dem Publikum, verkleidete sich als Spongebob, machte Salti, bewegte sich langsam rückwärts als Zeitlupeneffekt und so weiter. Die Liste ließe sich beinahe endlos fortführen. Nur wenn dann zwischenzeitlich nichts anderes zu tun war, wurde ein bisschen Basketball gespielt.

HARLEM GLOBETROTTERS - Bonn, Telekom Dome (26.03.2014)Viele Showeinlagen brachten einen Erwachsenen maximal zum lächeln* aber waren unterhaltsam für die vielen Kinder die sich im Telekom Dome eingefunden hatten. Als Gesamtprogramm zwar recht amüsant, aber da viele Gags aus der Kategorie Spongebob kamen, nicht für jeden etwas. Interessanter waren da schon die einzelnen Szenen, wo wirklich gezeigt wurde, dass hier Spieler auf dem Feld standen, die die Sportart die sie vorgaben zu spielen auch beherrschten. Beeindruckendes Trickwürfe und nette Dunks gab es zwar, aber viele Zuschauer hatten gehofft deutlich mehr von diesem spielerischen Können zu sehen. In der Lage dazu wären sie sicherlich gewesen.

Für Basketball (oder Sport im Allgemeinen) begeisterte Kinder war das sicherlich ein toller Spaß und auch für Erwachsene hatte es unterhaltsame Elemente. Aber ob man sich nicht doch lieber ein echtes Spiel anschaut, sollte gut überlegt sein. Nach rund 50 Minuten war das Spektakel vorbei und die Spieler und die Spielerin gaben bereitwillig Autogramme für ihre Fans und posierten für Fotos mit ebendiesen.

PS: Gewonnen haben übrigens (wenn wundert es) die Harlem Globetrotters und somit bleiben sie seit rund 42 Jahren ungeschlagen.

* mit Ausnahme einer Gruppe Amerikaner um die 30, die wirklich bei jedem Hosenzieher o.ä. lauthals los prusteten. Wirklich! Jedes! Einzelne! Mal!

Bilder des Events befinden sich in unserer Konzertfotos-Sektion unter !EventPictures (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos.

Weitere Fotos des Events gibt es hier

Fotos: Markus Hillgärtner

More from Markus Hillgärtner

Superstar ED SHEERAN auf Open Air Tour

Superstar Edward Christopher „Ed“ Sheeran kommt, nachdem die Karten für seine letzten...
Read More