THE BOYS, CJ RAMONE, THE LURKERS & CASHBAR CLUB – Düsseldorf, Zakk (05.10.2013)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Punk Legend Nights im guten alten Zakk zu Düsseldorf, diese Ankündigung versprach ein Reise in eine Zeit, in der Punks noch wirklich Punks waren.
Angesagt waren als Headliner die fünf Jungs von The Boys und der letzte noch lebende Frontmann der legendären Ramones CJ Ramone, mit bürgerlichem Namen Christopher Joseph Ward, der von 1989 bis zur Auflösung 1996 dort Bass spielte. CJ hat nun im letzten Jahr sein erstes Soloalbum Reconquista veröffentlicht. So wartete an diesem Samstagabend ein gut gelauntes Publikum vom Studenten bis zum Altpunker auf die Bands des Abends.
Eröffnet wurde der Abend von der Düsseldorfer Band Cashbar Club gefolgt von The Lurkers, wie die beiden Hauptbands des Abends im Punk der 70er Jahre beheimatet.

CJ Ramone konnte für seine Tour hochkarätige Musiker gewinnen. Zum einen Jonny "2-Bags" Wickersham, Gitarrist bei Social Distortion, welcher im Mai diesen Jahres seine erste Signierte Gitarre unter der Marke Echopark herausbrachte. Und zum anderen hätten wir da David Hidalgo Jr., wie auch Jonny, festes Mitglied bei Social Distortion und für die einen oder anderen auch bekannt für seine Beteiligung am Tour-Lineup von Spinnerette, dem Folgeprojekt von Distillers Frontfrau Brody Dalle. Kürzlich tourte er auch noch im August/September als Drummer für Chuck Ragan, welcher vor einigen Jahren schon Shows für Social D eröffnete.

Nun war das Zakk erstaunlich voll geworden und jeder, der noch draußen schnell die letzten Züge einer Zigarette genoss, verpasste mit dem kraftvollen Blitzkrieg Pop den wohl bekanntesten Ramones Song, mit denen es auch weiterging. Spätestens mit Judy is a punk und Psycho Therapy hatte Mr. Ramone den Laden vollends im Griff und es wurde gepogt, sowohl im klassischen Mosh-pit als auch in der modernen Variante des Circles.
Jeder, der das Zakk kennt, kann sich vorstellen, dass ein Circle-Pit fast den gesamten Laden mitnehmen muss.

Der Boden war bereitet und es folgten Stücke von CJ Ramones Album Reconquista und weitere Ramones Songs. Das Publikum und auch die Band wurde mit ihren „Hey Ho, Lets Go“ mehr und mehr zum Kollektiv und vertrieben sich damit die Zeit zwischen den Stücken, bei dem sogar die Band mit einstimmte. Mr. Ward ist ein weiterer Beweis dafür, dass man mit Punkmusik älter werden kann und es mit fast 50 noch nicht zu Ende ist. Auch nach dem letzten verklungenen Ton des Motörhead Covers R.A.M.O.N.E.S. war das Zakk immer noch in Feierlaune.

Nach der letzten Umbaupause dieses Abends betraten The Boys aus London die Bühne des Zakk, zwar sieht man ihnen ihr Alter an, aber mit ihren Sonnenbrillen, den Lederkappen und Schweißbändern wirkten sie, als wenn ihre Garderobe direkt aus der Zeitmaschine entsprungen ist. Natürlich darf auch die rot-schwarze Krawatte nicht fehlen. Es wirkte optisch alles ziemlich klischeehaft, doch was sie dann musikalisch darboten, lies alles andere wieder vergessen. Immer noch fast in der gleichen Besetzung wie 1976 legten sie mit TCP los.

Gegenüber dem Konzert von CJ Ramone ging es hier fast gemütlich zu. Nach der schweißtreibenden Angelegenheit sicher auch nicht das verkehrteste, zumal der Laden auch nicht mehr so prall gefüllt war. Trotzdem konnte man eine blendend gelaunte Band sehen, die ihr Handwerk versteht und auch Spaß bei der „Arbeit“ hat. Sie spielten sich einmal durch ihre Alben und auch wieder zurück.

Kurz vor Ende des Sets und dieses Konzertabends durfte mit Beat on the Brat natürlich ein Ramones Cover nicht fehlen. Noch einmal durfte die Menge tanzen, bevor Matt Dangerfield und seine „Jungs“ sie in die Nacht entließ.

Insgesamt war es eine Runde Veranstaltung, Kritik könnte man höchstens darüber äußern Mr. Ramone nicht als Headliner genommen zu haben, er wäre dieser Position würdig gewesen.

The Boys:

CJ Ramone:

 Autor & Fotos: Andre Techert

Zurück zum Artikel
 

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Weiterlesen