SUMMER DARKNESS FESTIVAL 2013 Tag 1 – NL- Utrecht (26.07.2013)

Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Wir sind in Utrecht fĂŒr das 11. Summer Darkness Festival in der schönen niederlĂ€ndischen Stadt. Es steht eine Menge auf dem Programm fĂŒr die nĂ€chsten drei Tage. FĂŒr uns wird es in erster Linie ein Festival mit neuen Bands oder Bands, die wir noch nicht gesehen haben, sein. Das Wetter ist gut, vielleicht sogar ein bisschen zu heiß.

Die Eröffnung des Summer Darkness findet in der Kirche Leeuwenbergh. Wir werden herzlich willkommen geheißen (wörtlich und im ĂŒbertragenen Sinne) und zwar mit einem High Tea. Der erfrischende Eistee ist eine wahre Freude. Auf den ebenfalls erhĂ€ltlichen Sandwiches und Cookies ist das Logo des Summer Darkness zu sehen. Es ist alles sehr gut vorbereitet. Jaap Jan Steensma spielt Bach auf einer schönen Flentrop Orgel. Nach der BegrĂŒĂŸung, in der das Programm weiter vorgestellt wird, beginnt der Auftritt von Schwarzblut. Sie tragen wunderschöne Steampunk Kleidung und Steampunk ist auch das Thema dieser Eröffnung. Die Band bedient sich fĂŒr ihre Musik bei Gothic, Electro und Industrial. Ihre Texte basieren hingegen auf der Poesie von Goethe. Auch wenn sich alles in einer Kirche abspielt, ist es hier definitiv nicht kalt. Schon bald entledigen sich einige Bandmitglieder ihrer Accessoires und Jacken. Wir sehen ein soundmĂ€ĂŸig und optisch starkes Konzert, das eine Freude fĂŒr unsere Augen und Ohren ist. Normalerweise spielen sie in Clubs vor allem tanzbare Songs und gehen vollstĂ€ndig aus sich heraus, doch heute spielen sie meist ruhige Songs. Diese werden oft gefordert und sind somit sehr gut fĂŒr dieses Konzert geeignet. Am Ende gibt es sogar Standing Ovations; bis dahin war es ein bestuhltes Konzert, auch wenn es vor allem bei den Uptempo Nummern teilweise schwierig war, sitzen zu bleiben.


Setlist Schwarzblut:

01. Die Fabrik
02. Der Schwarze Tod
03. Die Gunst des Augenblicks
04. NĂ€he des Geliebten
05. Nomen est Nomen
06. Der Abschied
07. Das Mandat
08. Gesang der Geister ĂŒber den Wassern

Neben des Auftritts gibt es in der Kirche Leeuwenbergh auch eine Ausstellung von Fotograf Frank Wiersema, der hier seine Arbeiten zum Thema Steampunk zeigt. Seine Bilder erzÀhlen komplette Geschichten und wir werden spÀter auch noch weitere Bilder von ihm im Tivoli Oudegracht sehen.

Wir verlassen die Kirche und gehen durch einen Park zum Domplatz, wo auch Konzerte stattfinden. Wir sehen Kai Schwenkler mit seinem Projekt Pre/Verse. Wir kannten ihn zuvor bereits als SĂ€nger von Straftanz. Aber dies hier ist eine Band komplett mit Schlagzeug, Gitarre und Keyboard. SĂ€nger Kai hat spĂŒrbar Spaß an der Sache. Er kommt sogar singend ins Publikum oder lĂ€sst sich mit den Zuschauern fotografieren. Es ist das erste Mal, dass Pre/Verse in den Niederlanden auftreten, kein Wunder, schließlich arbeiten sie gerade erst an ihrem ersten Album. Daher können sie bisher auch noch kein vollstĂ€ndiges Set spielen. Aber das wird sich sicher bald Ă€ndern, denn man arbeitet bereits hart an neuen Songs. Hier auf dem Domplatz ist dies noch kein so großes Problem, da die Shows sowieso nur bis zu 45 Minuten dauern. Es ist trotzdem schade, denn eigentlich wĂŒrden wir gerne noch mehr von ihnen hören.


Setlist Pre/Verse:

01. Intro
02. No faith in my God
03. Goddes of seduction
04. Lost
05. My shadow has a Gun
06. Black Tender
07. World of Lemons
08. Like a Vampire
09. Feeling is back
10. Bringing me home
11. Rubbertears
12. Truth Hurts

Im Tivoli de Helling schauen wir uns als nĂ€chstes Diorama an. Zu unserem großen Bedauern hatten wir bisher nie die Gelegenheit sie einmal live zu sehen. Endlich konnten wir dies wettmachen. Und sie sind richtig angenehm zu hören. Die Musik kann wohl am besten mit Diary of Dreams und vielleicht einem Schuss Frozen Plasma verglichen werden und ordnet sich vor allem im Electro / Darkwave-Sektor ein. Die Band veröffentlichte in diesem Jahr mit even the DEVIL doesn’t care ein neues Album und davon spielten sie natĂŒrlich auch einige Songs wie Maison du Tigre, The Scale oder Hope. Aber selbstverstĂ€ndlich durften auch Klassiker wie Exit The Grey, Why oder Synthesize Me nicht fehlen. Da sich der Auftritt um eine Viertelstunde verschoben hate, durften sie leider nicht allzu lang spielen, auch wenn das Publikum deutlich mehr forderte. So blieb uns leider auch Her Liquid Arms verwehrt, schade!

Nach einem Spaziergang von knapp 15 Minuten erreichen wir im Anschluss das Tivoli Oudegracht wo der Bal du Masque bereits in vollem Gange ist. Am Eingang stehen MĂ€dchen mit Eiscreme, eine schöne Erfrischung bei der Hitze. Auf der BĂŒhne wird derweil die Geschichte des fleißigen Dr. Poe gezeigt und wir können in seine Gedanken und TrĂ€ume eintreten. Zwischen den Szenen tanzen maskierte Leute zur Musik des DJs. Um 03:00 Uhr ist dann alles vorbei und wir blicken zurĂŒck auf einen sehr erfolgreichen ersten Tag des Summer Darkness 2013.

Wir haben fĂŒr euch schon einmal eine Galerie mit Bildern des ersten Tages, sowie mit Besucherfotos und Impressionen zusammengestellt, die ihr hier oder durch Anklicken der Bilder erreichen könnt:

Galerie Summer Darkness Tag 1 (Freitag, den 26.07.2013)

Berichte und Fotos der Tage 2 und 3 folgen in KĂŒrze!

Autorin: Monique Rijksen
Fotos: Roger op den Camp

ZurĂŒck zum Artikel
Galerie Summer Darkness Tag 1 (Freitag, den 26.07.2013)

Weitere Fotos des Events gibt es hier

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen