THE FOREIGN RESORT, THE HISTORY OF COLOUR TV, SHORELINE IS – Köln, Tsunami (05.06.2013)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Shoegaze-Abend in Köln und zwar ein ganz feiner! Denn nach der 1st Cologne Shoegaze Night im letzten Oktober prĂ€sentieren uns deren Macher einen wundervollen Abend mit The Foreign Resort aus DĂ€nemark. Im Vorprogramm gibt es an diesem Mittwochabend im Kölner Tsunami Club gleich zwei weitere Bands zu sehen. Da wĂ€ren zunĂ€chst einmal Shoreline Is aus Dortmund, die fast auf den Tag genau vor einem Jahr ihr DebĂŒtalbum Deal Kindly veröffentlicht haben und auf eine gepflegte Mischung aus Electro- und Gitarrensounds setzen. Ihr Auftritt ist ein guter Einstieg in den Abend, noch nicht zu hart, nicht zu dĂŒster und damit genau die Einstimmung die man jetzt benötigt, wo sich einer der ersten richtigen Sommertage des Jahres dem Ende zuneigt und es langsam dunkel wird. Das gewisse Etwas fehlt zwar noch, damit der Funke vollends ĂŒberschwappt, aber insgesamt ein ordentlicher Beginn, fĂŒr den die vier auch verdientermaßen Applaus erhalten.

Dieser steigert sich nun noch mehr nachdem The History Of Colour TV die kleine BĂŒhne entern und die Zuschauer in DĂŒsterheit schwelgen lassen. VertrĂ€umt-sphĂ€rische KlĂ€nge durchdringen das Clubgewölbe und beschwören eine schöne AtmosphĂ€re herauf, die den Shoegazeaspekt noch ein wenig mehr in den Vordergrund drĂ€ngen als ihre VorgĂ€nger. Dreampop ist hier sicher auch sehr passend, denn man scheint förmlich in einen Tagtraum gerissen zu werden, wenn die Band ihren Klangkonstruktionen Auslauf erteilt. Nachzuhören ĂŒbrigens auch auf dem DebĂŒt Emerald Cures Chic Ills, welches man wohl bedenkenlos als Tipp weitergeben kann. Dass die Band auch live ĂŒberzeugt kann man an den vielfachen „Zugabe“-Rufen ablesen, die die Berliner dankend vernehmen.

Mittlerweile ist es recht spĂ€t geworden und der Zeiger hat die 11 bereits wieder verlassen, als der Mainact des Abends die BĂŒhne betritt. Doch alle AnflĂŒge von MĂŒdigkeit weichen schnell einer Euphorie, denn was die DĂ€nen von The Foreign Resort hier jetzt abliefern ist schon beeindruckend. Ungemein druckvoll erklingen die Songs aus den Boxen des Tsunami und so mancher wundert sich wohl, was aus diesen herauszuholen ist. Ein Feuerwerk aus achtziger Jahre New Wave, Post Punk und Shoegaze prasselt auf die Zuschauer nieder, Zeit zum Luftholen gibt es nur wenn SĂ€nger Mikkel B. Jakobsen das Wort ergreift, kurz HintergrĂŒnde zu Songs erlĂ€utert oder sich fĂŒr die Gastfreundschaft bedankt. Ansonsten regiert der Druck von Krachern wie Buried, Delayed oder Lost My Way und sogar ein paar neue Songs wie Breaking Apart werden uns geboten, die die Vorfreude auf das leider erst im kommenden Jahr erscheinende neue Werk deutlich steigern. Wirklich klasse was die sympathischen NordlĂ€nder hier bieten und die Zeit scheint wie im Fluge zu vergehen. Es lohnt sich definitiv ab und zu mal auch zu spĂ€ter Stunde mitten in der Woche in die Domstadt zu kommen, der heutige Abend war der beste Beweis fĂŒr diese These.

The Foreign Resort:

The History Of Colour TV:

Shoreline Is:

Autor & Fotos: Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen