THE POGUES – Köln, Tanzbrunnen (07.08.2012)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

30 Jahre sind eine lange Zeit und diese Zeitspanne ist natĂŒrlich auch an The Pogues aus Irland nicht spurlos vorbeigegangen. Sie haben ihr Leben stets in vollen ZĂŒgen genossen und tun dies noch heute. Davon kann man sich derzeit auf der JubilĂ€umstour ĂŒberzeugen. 30 Jahre sind The Pogues im MusikgeschĂ€ft und fast so lange verfolge ich ihren Weg, mag ihre Musik und hatte ihre Konzerte doch immer wieder aus verschiedensten GrĂŒnden verpasst. Nicht aber dieses Mal, als sie sich am Dienstag den 7.8.2012 auf dem Kölner Tanzbrunnen die Ehre gaben. Zum GlĂŒck hatten auch alle Besucher mit Verstand auf ihre Tickets geschaut, denn Einlass war bereits um 18 Uhr und der Beginn fĂŒr 19 Uhr angekĂŒndigt, soweit man das bei einer Band wie den Pogues vorhersehen kann. Der tatsĂ€chliche Start verzögerte sich aber nur leicht und so erschienen die glorreichen Acht bereits gegen 19:20 Uhr auf der FreiluftbĂŒhne.

Frontmann Shane MacGowan ist mittlerweile wieder recht fest im Sattel und hĂ€lt die ZĂŒgel auf der BĂŒhne klar in der Hand, doch auch seine Mitstreiter bringen sich immer wieder ein, ĂŒberzeugen bei kleineren Soli und sorgen fĂŒr die perfekte musikalische Untermalung von Shanes unnachahmlichen Nuschel-Lyrics. Mittlerweile hat er sich wohl von der Last seiner Zahnpracht befreit und auch wenn er etwas aufgedunsen und bleich um die Nase aussieht, wirkt er deutlich fitter als noch vor einigen Jahren. Und bevor irgendwelche Zweifel ob der verbliebenen FĂ€higkeiten aufkommen können, legen die Pogues gleich ordentlich los. „Streams Of Whiskey“ ist zugleich Eröffnungstrack und Motto des heutigen Abends, denn auch die GetrĂ€nkestĂ€nde scheinen sich gut auf den Auftritt der Iren eingestellt zu haben und es wirkt so, als habe man den Alkoholanteil in Cocktails und Co erst mal ordentlich nach oben gepusht. Im Programm folgt einer meiner absoluten Favoriten „If I Should Fall From Grace With God“ und die Stimmung unter den zahlreich angereisten Fans ist lĂ€ngst bestens. NatĂŒrlich hat sich auch eine grĂ¶ĂŸere Delegation aus der Heimat in Köln eingefunden, was die AtmosphĂ€re noch weiter unterstĂŒtzt. Party ist heute angesagt und auch der ein oder andere Bierbecher findet sein Ziel nicht am Mund, sondern auch vereinzelt auf der BĂŒhne. Die Band selbst lĂ€sst sich davon nicht beeindrucken und spielt sich durch das langjĂ€hrige Repertoire. Angesichts der Jahreszeit und der warmen Temperaturen ist es auch nur am Rande bedauerlich, dass die Pogues auf ihren „Weihnachtshit““Fairytale Of New York“ verzichten. Schnell holt Shane seine Sonnenbrille hervor, setzt diese auf und entledigt sich dafĂŒr seiner Jacke und des grĂŒnen Schals. Immer mal wieder gönnt sich Shane eine kurze Auszeit, wandert ĂŒber die BĂŒhne und gibt auch der Band den Raum zu glĂ€nzen. Die Stimmung steigt immer weiter an und „Dirty Old Town“ erklingt aus tausenden Kehlen. SpĂ€testens jetzt reiht sich Klassiker an Klassiker und nachdem die Pogues die BĂŒhne nach „The Sick Bed Of Chuchulainn“ kurz verlassen haben, kommen sie gestĂ€rkt mit Hits wie „Sally MacLennane“ oder „The Iris Rover“ fĂŒr ganze fĂŒnf Zugaben zurĂŒck, bevor wie gewohnt „Fiesta“ das Set trotz lang anhaltender, lauter Zugabe-Rufe abrundet und beschließt. Es ist zu diesem Zeitpunkt gerade mal kurz vor 21 Uhr und wir daher nach einem sehr guten Konzert sogar ungewöhnlich frĂŒh zu Hause um das Gesehene noch einmal Revue passieren zu lassen.


Setlist:

01. Streams Of Whiskey
02. If I Should Fall From The Grace Of God
03. Broad Majestic Shannon
04. Greenland Whale Fisheries
05. A Pair Of Brown Eyes
06. Tuesday Morning
07. Kitty
08. The Sunnyside Of The Street
09. Repeal Of The Licensing Laws
10. Lullaby Of London
11. Body Of An American
12. Dirty Old Town (Cover)
13. Bottle Of Smoke
14. The Sick Bed Of Chuchulainn
15. Sally MacLennane (Z)
16. Rainy Night In Soho (Z)
17. The Irish Rover (Z)
18. Poor Paddy (Z)
19. Fiesta (Z)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Bandfotos.

 

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen