JACK WHITE – K├Âln, E-Werk (27.06.2012)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Am 27.06.
spielte der 36 j├Ąhrige Jack White im ausverkauften K├Âlner E-Werk und hatte sein
erstes Soloalbum "Blunderbuss" dabei, welches er dem K├Âlner Publikum
pr├Ąsentierte. Was White auch anfasst scheint zu Gold zu werden, so einst seine
Projekte The Raconteurs, The Dead Weather und nicht zu vergessen seine Ex -Band
The White Stripes mit Meg White dessen Trennung nun endg├╝ltig ist. Doch bevor
Jack die B├╝hne betrat, machten mit First Aid Kit zwei junge Schwestern aus
Schweden den Anfang. Die beiden trugen ihre wundersch├Ânen Folksongs in
Hippiekleidern vor und verzauberten mit ihrem Gesang das Publikum f├╝r eine
halbe Stunde. Ganz sicher wird man vom den Duo demn├Ąchst noch mehr h├Âren.

Danach
folgte ein Umbau den einige Roadies in schwarzer Uniform und H├╝tten vornahmen,
bevor um kurz nach 21.00 Uhr die Musik verstummte und die B├╝hne in ein sanftes
blau getaucht wurde. Jack White ganz in schwarz gekleidet und schwarzer Gitarre
betritt mit seiner Frauenband den Peacocks die B├╝hne des ausverkauften K├Âlner
E-Werks. Der Opener Sixteen Salteens
rei├čt die Menge sofort mit und das bei den Temperaturen. Es ist warm und
stickig aber davon l├Ąsst sich die Menge nicht st├Âren. Hin und wieder zieht immer
einer kleiner Windsto├č durch und sorgt f├╝r eine kleine kurze Abk├╝hlung, die es
bei diesem Set auch braucht. Seine Frauenband macht mindestens genauso viel
Krach wie seine M├Ąnnerband. Aber es gibt auch ein paar ruhige Momente und so
spielt er We Are Going To Be Friends,
Freedom At 21 und Trash Tongue Talker am Klavier und sorgt
f├╝r eine kleine Verschnaufpause. Zwischendurch macht Jack immer wieder kleine
Ansagen und scheint sichtlich zufrieden zu sein. Weitere besondere Momente sind
nat├╝rlich Hotel Yorba von den White
Stripes sowie Stripes To Yourself
(The Raconteurs) undBall And Biscuit
(The White Stripes). Jack spielt gekonnt mit Rock, Punk, Blues und einer Prise
Country und verleiht damit seinen Songs das gewisse Etwas. Hinzu kommt seine
markante Stimme, die bis in den letzten Reihen klar zu h├Âren ist. Steady As She Goes (The Raconteurs) ist
schlie├člich der letzte Song des gelungen Konzertabends. Nach gut 75 Minuten
verl├Ąsst er leider schon die B├╝hne. Viele h├Ątten gerne noch mehr geh├Ârt, aber
da nutzen auch keine fast 10 min├╝tigen Zugaberufe. Das n├Ąchste Mal wird White
sicherlich mehr Songs dabei haben und dann auch l├Ąnger spielen. Ein gro├čartiges
Konzert war es trotzdem, auch wenn es zu fr├╝h f├╝r manche endete.

Setlist:
01. Sixteen Saltines
02. Missing Pieces
03. Dead Leaves and the Dirty Ground (The White Stripes)
04. Love Interruption
05. Top Yourself (The Raconteurs)
06. Hotel Yorba (The White Stripes)
07. We’re Going to Be Friends (The White Stripes)
08. I Guess I Should Go to Sleep
09. Weep Themselves to Sleep
10. Hypocritical Kiss
11. Screwdriver (The White Stripes)
12. Blue Blood Blues (The Dead Weather)
13. Cannon (The White Stripes)
14. Little Room (The White Stripes)
15. Ball and Biscuit (The White Stripes)
16. Freedom At 21 (Z)
17. Steady, As She Goes (The Raconteurs) (Z)
18. Take Me With You When You Go (Z)

Autorin: Stefanie Arps

 

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen