Blek le roc – Blek le roc

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7 Bewertung

7

Blek le roc sind Tobias Dirr (Vocals), Lucas Fernandes (Guitars) und Benedikt AbĂ© (Drums). Live durfte sich die Band bereits bei vielen Konzerten u.a. als Support von Glasvegas, The Veils, Brett Anderson und Status Quo beweisen und sich somit eine kleine Fangemeinde erspielen. Unvergleichlich sei dieser „filigrane und doch satte Sound, der so ungewöhnlich wie fesselnd ist“, meint die MĂŒnchner Abendzeitung. Soso. Hören wir also mal ganz genau hin.

BedĂ€chtige Töne vernimmt man, wenn man die CD in den Player schiebt. Enge, minimale GitarrenklĂ€nge, gefolgt von einem hohen, einschmeichelnden Gesang. Doch bald wird man wie mit einem Hammerschlag in den Chorus katapultiert und der Sound wird grĂ¶ĂŸer und gewichtiger. Ein Stilmittel, welches die junge Band des Öfteren einsetzt. Stilistisch irgendwo zwischen White Lies, Coldplay und Editors (nur ohne Synthteppich) liegend, geben sich die drei Jungs aus MĂŒnchen redlich MĂŒhe, es ihren großen britischen Vorbildern gleich zu tun. Eine gewisse EigenstĂ€ndigkeit hĂ€tte der CD sicherlich gut getan, denn die Schuhstapfen sind doch recht groß. Dennoch lĂ€sst sich eine gewisse EingĂ€ngigkeit dem Album nicht absprechen. Bei dem Song „130“ wird der Gesamteindruck erstmals grob aufgebrochen, hier geht blek le roc in eine dreckigere, rockigere Richtung und das tut sehr gut, bitte mehr davon. „Perfect man“ sorgt sofort fĂŒr gute Laune, wĂ€hrend man sich den tragenden Song „Bound“ wunderbar als Soundtrack fĂŒr eine nĂ€chtliche Fahrt durch MĂŒnchen vorstellen kann; der geheime Höhepunkt der CD. Am besten ist die Band, wenn sie das ganze Pathos hinter sich lĂ€sst und intime, leise Töne von sich gibt, wie bei „Sidewalk“, bei dem eine richtige GĂ€nsehautstimmung herrscht.

Fazit: gutes Debutalbum, dem es teilweise an eigenen Ideen mangelt, das aber an vielen Stellen eine großartige AtmosphĂ€re entwickelt.

Tracklist:
01. Someone
02. Gravity
03. 130
04. Lisbon
05. Perfect Man
06. Bound
07. Don’t You Know
08. Sidewalk
09. Losing Time
10. Bored Of Us
11. On A Tuesday

Diese CD könnte Euch gefallen, wenn Ihr auf Britpop und Pathos steht.


Weblink:
www.blekleroc.com

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen