EISBRECHER & LORD OF THE LOST – Dortmund, FZW (29.02.2012)

EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012)
Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Kurz vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn wird es noch einmal kalt in Dortmund! Eisbrecher haben sich angekündigt und bringen sowohl ihr aktuelles Album als auch die Hamburger Lord Of The Lost mit ins FZW. „Die Hölle Muss Warten“ und das tut sie für die vielen aus Dortmund und Umgebung angereisten Fans auch, was an diesem Abend lautstark zelebriert werden soll.

Früher als erwartet setzen Lord Of The Lost um 20:15 Uhr den Startschuss und heizen der Menge mit düster- rockigen Sounds ein. Schnell sind sich Band und Publikum sympathisch und freudig begrüßt Sänger und Gitarrist Chris „The Lord“ die Menge: EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012)„Willkommen zur Höllentour 2012!“ Ein Jubeln und dann dürfen die Fans zu „Sex On Legs“ ausflippen. In den ersten Reihen ist es mittlerweile alles andere als kalt und eisig und auch auf der Bühne ist schnell klar, dass allmählich Kleidungsstücke abgelegt werden müssen. Zunächst feuern die Hamburger jedoch noch Lady Gagas „Bad Romance“ und die aktuelle Single „Beyond Beautiful“ in die Menge. Dass die Band mindestens genauso viel Spaß hat wie das Dortmunder Publikum, ist nicht schwer zu erkennen. Frontmann Chris umgarnt die Menge immer wieder offensiv, zieht an seinem Shirt, sodass die jungen Frauen einen Blick auf seinen durchtrainierten Oberkörper erhaschen können. Und dann fallen die Hüllen, aber nur oben herum. Wir nähern uns mittlerweile musikalisch immer mehr Eisbrecher bzw. Alexx, denn in das bandeigene „Break Your Heart“ fließen bereits einige Textpassagen aus Megaherz‘ „Miststück“ ein und als letzten Song haben Lord Of The Lost ein Stück parat, dass sie mit Alexx während der Tour geschrieben haben. Bei „Eure Siege“ wird noch einmal ordentlich gefeiert und bevor Chris und sein Gefolge die Bühne verlassen, bedankt er sich nicht nur bei Eisbrecher, sondern vor allem auch bei den Fans, die den ersten Auftritt der Band in Dortmund und die Premiere der neuen Single zu einem ganz besonderen Erlebnis gemacht haben.

Nach einer kurzen Pause wird es dann wieder stockdunkel im Saal und bei einem lustigen, flippigen Intro, das an die Einleitung einer Hitparade erinnert, schleicht sich vorsichtig Drummer Achim Färber, der auch bei Project Pitchfork die Felle bearbeitet, auf seinen Posten. Bei einem blauen Lichtstrahl stürmen dann Alexx und die restliche Band auf die Bühne und nehmen uns sofort mit im „Exzess Express“.EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012) Und statt mit warmem Wintermantel, wie bei der letzten Tour, steht Alexx heute ganz in schwarz, mit Krawatte und BVB- Base- Cap auf der Bühne und stimmt die Fans kraftvoll auf eine ereignisreiche Show ein. Nachdem dann bereits beim ersten Song weiße Luftschlangen durch die Halle sausen, begrüßt uns Herr Wesselsky mit einem energiegeladenen „Hey Dortmund“ – die eigentliche Begrüßung folgt dann beim Kracher „Willkommen Im Nichts“, bei dem die Fans schon ordentlich mitbrüllen. „Alt, aber schön“ – so wird der Eisbrecher- Hit „Angst“ bezeichnet, bei dem der charismatische Frontmann immer wieder die Fäuste ballt. Auch das ständig zwischen tiefem Rot und kaltem Blau wechselnde Licht tut hier sein Übriges, um die Stimmung passend zu untermalen. Und immer wieder sucht der Ex- DMAX- Checker den Kontakt zum Publikum, selbst innerhalb der Songs und so wird bei „Abgrund“ die Frage „Wir gehen voraus und ihr kommt mit, oder?“ mit einem klaren, jubelnden „Jaaa!“ beantwortet. Die Stimmung ist phantastisch und die Halle fängt immer mehr an zu beben, auch wenn dem ambitionierten Publikum hier und da die Luft auszugehen scheint. Verrückt geht es dann mit gleichnamigem Stück weiter und Alexx erklärt uns noch, warum dieser Song ein Hit ist. Na klar, weil es dazu ein Video gibt. Immer wieder witzelt und flachst er herum und diese Laune springt natürlich auf die Menge über. Der aggressive Kracher „Amok“ rollt mit einigen großen Fässern auf der Bühne an und sorgt nicht nur für ein akustischen, sondern auch ein optisches Schauspiel, denn alle Bandmitglieder schlagen, choreographisch aufeinander abgestimmt, auf die riesigen Tonnen ein. Eine tolle Show! Und neben Klassikern wie „Antikörper“, „Leider“ oder dem wundervollen „Vergissmeinnicht“ wartet an diesem Abend noch ein ganz besonderes Schmankerl auf uns. Und so nehmen Alexx, mit einer Akustikgitarre bewaffnet, und sein Kompagnon und Gitarrist Jürgen auf Stühlen Platz und intonieren mit einem Augenzwinkern eine Mischung aus Michael Holms „Tränen Lügen Nicht“ und Wolfgang Petrys „Hölle“, bei welchem sich die Fans sogar als etwas textsicherer herausstellen. Und eines muss an dieser Stelle mal gesagt werden: Monsieur Eisbrecher hat wirklich eine wunderbare tiefgehende Schlagerstimme. Trotzdem hoffen wir natürlich, dass sich das energiegeladene Allround- Talent von diesen Gefilden fernhält.EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012) Das stellt er selbst auch noch einmal klar: „Wir werden nur den Schlager machen, den wir schon immer gemacht haben – unseren eigenen!“. Die Fangemeinde schmunzelt und spätestens jetzt ist hier jeder aufgetaut. Bei Songs wie „Heilig“ und dem volkstümlichen Publikumsliebling „This Is Deutsch“ heizt sich die Halle immer mehr auf. So warm gefeiert wollen die Fans natürlich noch mehr Eisbrecher- Feeling mit auf den Weg nehmen und so wird mit „Kann Denn Liebe Sünde Sein“ nachgefeuert. Natürlich darf aber auch das Überbleibsel aus alten Megaherz- Zeiten, den die Jungs von Lord Of The Lost bereits angestimmt hatten, nicht fehlen. „Miststück“! Dieser Song findet immer einen Platz im Eisbrecher- Set, so auch heute, was von den Fans wild zelebriert wird. Hitzig nähern wir uns nun aber dem Ende dieser starken Show und eins möchte uns die Band noch auf den Weg geben: „Die Hölle Kann Warten“. Da bin ich aber beruhigt. Tolle Jungs, toller Auftritt, toller Abend!

Setlist:
01. Exzess Express
02. Willkommen im Nichts
03. Angst
04. Abgrund

05. Verrückt
06. Antikörper
07. Leider
08. Herz aus Eis
09. Amok
10. Schlager-Medley (Tränen lügen nicht / Wahnsinn)
11. Die Engel
12. Prototyp
13. Vergissmeinnicht
14. Schwarze Witwe
15. Heilig
16. This Is Deutsch
17. Kann denn Liebe Sünde sein (Z)
18. Ohne Dich (Z)
19. Miststück (Z)
20. Die Hölle muss warten (ZZ)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Eisbrecher:
EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012)



Lord Of The Lost:
EISBRECHER & LORD OF THE LOST - Dortmund, FZW (29.02.2012)



Autorin: Tanja Pannwitz
Fotos: Michael Gamon

Zurück zum Artikel



Zurück zum Artikel

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More