SNOW PATROL – DĂŒsseldorf, Mitsubishi-Electric-Halle (26.02.2012)

Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Steiler als Snow Patrol hĂ€tte man als Musiker wohl nicht durchstarten können! Dass dafĂŒr ein Vorlauf von rund 10 Jahren notwendig war, nimmt der begnadeten Formation um SĂ€nger und Gitarrist Gary Lightbody sicherlich niemand krumm, wenn man an ihre nahezu perfekten Popsongs wie „Run“ oder „Chasing Cars“ denkt. Dass sich die bestĂ€ndige, harte Arbeit immer wieder lohnt, zeigt auch der große Fan- Andrang am 26.02.12 in der DĂŒsseldorfer Mitsubishi- Electric- Halle (ehemals Philipshalle). Ausverkauft! Und mit im GepĂ€ck haben die Jungs an diesem Abend nicht nur ihr mittlerweile sechstes Studioalbum „Fallen Empires“, das bis auf Platz 3 in den Charts geklettert ist, sondern auch eine sympathische, gut gelaunte Band aus Irland – Rams‘ Pocket Radio. Diese sollen dann um 20:00 Uhr die Menge gut auf den mit Freuden erwarteten Snow Patrol Auftritt einstimmen.

Schnell fĂŒllt sich die Halle, nachdem um 18:00 Uhr die Pforten fĂŒr die rund 8000 Besucher geöffnet wurden. Dass der Kampf guter Platz – schlechter Platz in den ersten 30 Minuten entschieden werden wĂŒrde, stand von Vornherein fest. Der harte Kern tummelt sich also vorne vor der BĂŒhne, wĂ€hrend andere ihre Spannung mit einem Glas Wein oder einem kĂŒhlen Bier befeiern. Um 20:00 Uhr ist es dann so weit und die ersten rockig- poppigen KlĂ€nge schallen von der großen BĂŒhne. Rams‘ Pocket Radio schaffen es, die Menge vom ersten Ton an mitzureißen. Selten habe ich bei einer Vorband eine derart gute Stimmung erlebt, wo man doch hierzulande meist intolerant gegenĂŒber kleineren Bands ist, die sich dann auch noch das Recht herausnehmen, einem die Wartezeit auf den Hauptact etwas zu versĂŒĂŸen. Ganz tolerant und freudig beklatsch man heute jedoch StĂŒcke wie „Dieter Rams Has Got The Pocket Radios“ und gibt sich dem Moment der Freude und natĂŒrlich der Vorfreude hin. Nach sechs Songs rĂ€umen Kopf der Crew Peter McCauley und seine Band die BĂŒhne und machen Platz fĂŒr die Briten von Snow Patrol.

Als nach einer kurzen Umbaupause dann das Licht in der Halle gedimmt wird und auf dem riesigen Bildschirm beim Intro „Berlin“ eine glitzernde Erdkugel ihre Runden dreht, geht das ekstatische Gekreische direkt los, fast so als befinde man sich auf einem Teenie- Konzert. Und obwohl die große Halle hauptsĂ€chlich von weiblichen Wesen gefĂŒllt ist, sind einige doch bereits weit ab vom typischen Teenie- Alter. Und dann stĂŒrmen sie auf die BĂŒhne – Snow Patrol, die Band, auf die sich so viele sicherlich schon Wochen vorher gefreut haben. Mit „I’ll Never Let Go“ vom aktuellen „Fallen Empires“ wird dann auch direkt stark losgelegt. Und wĂ€hrend die bunten Scheinwerfer durch die Menge tanzen, beweist selbige absolute Textsicherheit und gibt sich voll und ganz dem Moment hin. Eine tolle Eröffnung eines vielversprechenden Abends! „Let me see your hands!“ feuert Gary die ausflippende Masse dann bei „Take Back The City“ direkt weiter an und – wie sollte es auch anders sein – zelebrieren seine Fans diesen fröhlichen Smasher ebenso. Bei „Hands Open“ begibt sich Gary dann mutig zunĂ€chst an den vorderen BĂŒhnenrand und die davor aufgebaute Box und bringt die Damen in der ersten Reihe allein damit fast schon um den Verstand, bevor er sogar ganz herunterkommt und die Absperrung zur Menge erklimmt und sich quasi in diese hereinlehnt. Im Nachhinein bedankt er sich fĂŒr das freundliche Verhalten der Fans. In Schottland sei man nicht so wohlerzogen gewesen und hĂ€tte ihm ĂŒberall hingefasst. Die Interaktion zwischen der Band und dem Publikum hĂ€tte an diesem Abend besser nicht sein können. Zwischenzeitlich reißen die Fans dann nicht nur ihre HĂ€nde, sonders auch immer wieder Schilder mit „Happy Birthday“ in die Höhe und Schlagzeuger Johnny Quinn, der heute seinen 40. Geburtstag mit uns feiert, zeigt sich deutlich gerĂŒhrt von dieser herzlichen Geste. Gemeinsam intoniert man dann nicht etwa Happy Birthday, sondern zeigt sein Wohlwollen durch einen GĂ€nsehaut- Gesang bei dem emotionalen „Run“. Einfach großartig, was die textsichere Menge hier auf die Beine stellt!

Aber nicht nur die Fans und die Herren auf der BĂŒhne machen eine gute Figur, sondern auch SĂ€ngerin Shauna Tohill, die sowohl die Vorband Rams‘ Pocket Radio als auch Snow Patrol gesanglich unterstĂŒtzt. Mitunter geht Gary sogar in die Knie und verneigt sich vor Shaunas Talent – verdient, wie ich finde. Musikalisch fahren die Jungs an diesem Abend einiges an Krachern auf, natĂŒrlich viele StĂŒcke vom aktuellen Album wie „This Isn’t Everything You Are“, „The Garden Rules“ oder den Titelsong „Fallen Empires“, aber natĂŒrlich dĂŒrfen neben diesen auch Ă€ltere GrĂ¶ĂŸen wie bereits genanntes „Run“, „Chocolate“ oder der Publikumsliebling „Chasing Cars“ nicht fehlen. Bei Letzterem sind die Fanchöre dann so laut und deutlich, dass Gary den ersten Refrain direkt den Fans ĂŒberlĂ€sst. An diesem Abend kommen wir von dem ĂŒberwĂ€ltigendsten Freudenfeuerwerk immer wieder in bewegendste GĂ€nsehautmomente und genau das ist, was diesen Abend ausmacht und was bestĂ€tigt, dass Snow Patrol ihre Erfolgsposition zurecht verdient haben. Mit „You’re All I Have“ verabschiedet sich die Band zunĂ€chst von der BĂŒhne, wird jedoch wie erwartet von den Fans schnell zurĂŒck gerufen. Noch drei Songs schenken Snow Patrol ihren Fans an diesem Abend und so wird nochmal alles gegeben und die Menge saugt alles nur so in sich auf, um schlussendlich mit einem breiten Grinsen im Gesicht die Mitsubishi- Electric- Halle verlassen zu können.

Setlist:
01. Berlin
02. I’ll Never Let Go
03. Take Back The City
04. Hands Open
05. This Isn’t Everything You Are
06. Run
07. Crack the Shutters
08. In the End
09. Set the Fire to the Third Bar
10. The Garden Rules
11. Make This Go On Forever
12. Shut Your Eyes
13. Chasing Cars
14. Chocolate
15. Called Out in the Dark
16. Fallen Empires
17. You’re All I Have
18. Lifening (Z)
19. Open Your Eyes (Z)
20. Just Say Yes (Z)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Snow Patrol:




Rams‘ Pocket Radio:




Autorin: Tanja Pannwitz
Fotos: Michael Gamon

ZurĂŒck zum Artikel

ZurĂŒck zum Artikel

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen