COPPELIUS / PUNCH’N’JUDY – Bochum, Matrix (27.01.2012)

COPPELIUS / PUNCH'N'JUDY - Bochum, Matrix (27.01.2012)
Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Matrix Bochum am Freitagabend. Um 19.00 h war es so weit: Die Tore öffneten sich und eine Menge Leute freuten sich auf Punch’n‘Judy und Coppelius. Es war voll in der Konzerthalle der Matrix und die Leute standen dicht gedrängt bis in die hinteren Reihen. Die Stimmung war großartig. Gespannte Gesichter und eine entspannte Atmosphäre herrschten in der Halle, noch bevor das Konzert begann.

Die Zuhörerschaft sollte nicht lange warten, pünktlich um 20.00 h sprangen Punch’n‘Judy auf die Bühne. Punch’n‘Judy das sind Sascha (vocals), Ute (Akkordeon und Beigesang), Peter (Gitarre und Beigesang), Stefan (Bass und Beigesang) und Vloh (Schlagzeug und Beigesang).COPPELIUS / PUNCH'N'JUDY - Bochum, Matrix (27.01.2012) Bereits 2005 erschien ihr Debütalbum „spring!time“. Aktuell bringen die fünf ihr drittes Album mit das „Live“ heraus. Auf der Homepage der Band beschreiben sie ihre Musik und ihren Stil schlicht und einfach als Crossoverfolk aus dem Ruhrgebiet. Doch schon nach den ersten Beats wurde jedoch klar, dass hinter dieser Band viel mehr steckt. Der Laden tobte und die fünf tobten auf der Bühne. Ob im Piratenoutfit, in einem militärisch angehauchten Jackett oder aber mit Umhang und Vampirzähnen ausgerüstet, Punch’n’Judy sprühten vor Energie und gaben eine Menge davon weiter ins Publikum. „Verdammte scheiße, geil!“ war die Aussage von Sänger Sascha, auf die Zustimmung des Publikums. Kurzerhand stieg er von der Bühne und kletterte auf die Absperrung des Grabens um den Fans noch näher sein zu können. Im nächsten Moment jagte die Band aber schon wieder über die Bühne hintereinander her, während sie kraftvoll ihre Songs vortrugen.

Stücke wie „Witch“, „Koboldkönig“ oder „Doswidanje“ machten nicht nur sehr viel Spaß anzuhören, nein, sie rissen vielmehr mit und animierten zum Mitmachen, Klatschen, Singen und Grölen. Jedes Bandmitglied schien einen irren Spaß an diesem Auftritt zu haben und das zeigten sie auf sympathische Art und Weise. Am Ende der Show dankten Punch’n‘Judy den Fans für die tolle Stimmung. Weiterer Dank ging an den Merchandisingstand, die Leute wurden aufgefordert in diese Richtung zu winken. Außerdem bedankte sich die Band bei Jürgen für einen wirklich tollen Sound. Nach gut 45 Minuten wurde es dann wieder still im Saal der Matrix.

Setlist:
01. Puppet
02. Witch
03. Grace
04. Sancho
05. Flibby
06. Cravin‘
07. Pain
08. Koboldkönig
09. Doswidanje

Es schien noch voller geworden zu sein, mit Mühe wechselten wir die Seite. Die Umbauarbeiten auf der Bühne waren im vollen Gang, damit es um 21.00 h weiter gehen konnte. Es wurde anders. Es kam einem vor wie ein kleiner Zeitsprung. Werte Damen, werte Herren: Coppelius betraten die Räumlichkeiten.

Die Band Coppelius wurde 1997 gegründet. Die Berliner, deren Stil interessanter Weise von Iron Maiden beeinflusst wird, haben eine sehr extravagante und liebevoll durchdachte Bühnenshow.
Coppelius entführt dabei augenscheinlich ins 19. Jahrhundert, nutzt aber die heutige Technik um klassische Instrumente wie Cello, Klarinette, Kontrabass und Schlagzeug verzerrt in Szene zu setzen. Der Kleidungsstil der Band beschreibt sich ebenfalls am besten mit Zylinder, COPPELIUS / PUNCH'N'JUDY - Bochum, Matrix (27.01.2012)Gehrock und Frack. Ihr Name lehnt an einer Romanfigur von E.T.A. Hoffmann an. Von diesem Künstler findet man ebenfalls Einflüsse in Stil und Texten der Band. Das Debütalbum „Time-Zeit“ erschien 2007, das aktuelle Album ist „Zinnober“ und erschien im Oktober 2010.

Uns erwartete am heutigen Abend „Kammer-Core“, dargeboten von Max Copella (Gesang, Klarinette), Nobusama (Schlagzeug), Graf Lindorf (Cello und Gesang), Comte Caspar (Gesang, Klarinette), Sissy Voss (Kontrabass) und Bastille (Gesang, Diener und Cembalo).

Der Saal tobte schon als der „verschüchterte“ Diener, Bastille mit Staubfeudel, die Bühne betrat und den Titel des ersten Stückes ankündigte. Mit viel Witz und Charme entführte Coppelius auch heute ins Neunzehnte Jahrhundert und lud ein, darin aufzugehen und zu verweilen. So erlebte man nebst exzellentem Bühnentheater, musikalische Wohlergüsse. Ob „Intro“, „Risiko“, „Schöne Augen“ ein jeder zelebrierte die musikalischen Darbietungen auf besondere Weise. Mitsingend, völlig in sich gekehrt oder aber tanzend und tobend, für all dies gab es genügend Raum. Dabei steigerte sich die Stimmung ekstasenartig.

Zwischenmusikalische Einlagen wurden von Seiten der Fans freudig angenommen. Dem erkälteten Sissy Voss wurden nach einem Nießer mindestens drei Packungen Taschentücher auf die Bühne geworfen. Erwähnt seien auch die Schiefertafeln, die Coppelius eigens zum Einsatz brachten, um den Fans Anweisungen, wie „Applaus“ und „Ruhe bitte!“ näher zu bringen. Auch das „Solo“ das dem Schlagzeuger galt, wurde hierauf angekündigt, ehe dieser sich austoben durfte. Quirlig nutzten die Berliner die Bühne und so überrascht auch nicht, dass man Teile der Band ab und zu plötzlich im Publikum weitermachend wiederfand. Die Fans begeisterten diese Zwischeneinlagen nur noch mehr.

Die Band präsentierte sich sehr Fan nah. So wurde zum Beispiel vom Klarinettisten einem Fan ein Getränk eingeflößt. „Intermezzo“ veranlasste die Musiker richtig aufzudrehen und für noch mehr Begeisterungsausbrüche beim Publikum zu sorgen. Die Berliner zeigten sehr viel Liebe zum Detail und überzeugten durch erstklassig dargebotene Stücke. Die Lichtstimmung, die dramatisch anmutete, tat dabei ihr übriges.

COPPELIUS / PUNCH'N'JUDY - Bochum, Matrix (27.01.2012)Es wurden aber auch Anekdoten zum Besten gegeben und mit dem Zuhörer interagiert. Rufe der Fans, wie „Ihr seid großartig!“ wurden mit „Sie wissen doch, wir können mit Lob nicht umgehen, meine Herren.“ auf charmante Weise kommentiert, wenn auch nicht abgetan.

Des Weiteren gab es ein Geschenk für Coppelius. Eine mitgebrachte Unterbuchse mit Rüschen verziert, wechselte vom Publikum aus den Besitzer. Gehuldigt wurde diese Gabe auf alle Fälle, denn sie wurde hinter der Bühne, von dem Herren im Fliegeroutfit, über die Hose zogen und auf der Bühne präsentiert. Die Lacher waren damit natürlich auf seiner Seite.

Es gab so viele Eindrücke bei diesem Konzert, dass man gar nicht weiß, was man als erstes erwähnen soll. Alles in allem war es eine rundherum schöne stilvolle Veranstaltung, die meines Erachtens, ihren Höhepunkt erreichte, als das Publikum aufgefordert wurde sich zu setzen. Es ließ sich nicht lange bitten und es war beeindruckend, in einer solchen Menge zu sitzen, die eben noch lautstark feierte. Es wurden brennende Kerzen durch die Reihen gegeben, der Eindruck zu einem großen Ganzen dazuzugehören wurden durch das Weitergeben dieser Lichter auf jeden Fall noch einmal verstärkt. So überrascht es nicht, dass die Fans am Ende des Konzerts „Da Capo!“ forderten. Und dies erhielten sie. Bis ca. 23.05 h blieben Coppelius auf der Bühne. Geschlossen verneigten sie sich im Abschluss und gaben zu bedenken: „Coppelius hilft!“. Das können wir nur bestätigen. Wir sind völlig hin und weg und irgendwie noch gefangen im 19. Jahrhundert.

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Coppelius:

Punch’n’Judy:

Autorin: Stephanie Brockhaus
Fotos: Marcus Nathofer

 

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More