STAHLMANN / LORD OF THE LOST / UNZUCHT – Bochum, Matrix (26.01.2012)

Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Welcher Ort wĂ€re zum Stahl kochen geeigneter als das Ruhrgebiet? Vielleicht findet genau aus diesem Grund die Release Party zum Nigel nagelneuen Stahlmann Album „Quecksilber“ in Bochum statt!!?

Punkt 20 Uhr heißt es an diesem Donnerstag: Willkommen in der Dunkelheit! Doch bevor Frontmann Mart und seine Mannen auf der Matrix BĂŒhne stehen, werfen die Scheinwerfer fĂŒr zwei Supportbands ihr buntes Licht auf die Musikerköpfe. Damit auch sicher ist, dass die Party von Anfang an den gewĂŒnschten Schwung bekommt, gehört das erste Drittel des Abends den Leuten von Unzucht. Seit gut zwei Jahren tobt sich die Band aus Niedersachen gewinnbringend auf deutschen BĂŒhnen aus. Kein Wunder also, dass die Unzucht auch in Bochum von ihren Fans erwartet wird.

Zwischen dem bombastisch- unzĂŒchtigen Sound schĂ€lt sich der Gesang an die dĂŒster rockige OberflĂ€che. Mit tief ins Gesicht gezogener MĂŒtze steht Der Schulz am BĂŒhnenrand im Vordergrund, um dass Publikum auf die gewĂŒnschte Betriebstemperatur zu bringen. Die schwarz ummalten Augen starren selbstbewusst und siegessicher in den Raum. Nach den ersten kraftvollen Minuten ist das Ziel der Band erreicht und das Stimmungslevel schnell im grĂŒnen Bereich. Energiegeladen zieht die Unzucht ihr Programm mit fliegenden Haaren, berstenden Saiten und einem treibenden Schlagzeug im RĂŒcken spielfreudig durch. Mit voller Wucht gibt es Songs wie „Schwarzes Blut“ oder „Engel der Vernichtung“ auf die Ohren. Mit dem gleichnamigen Song des Bandnamens verabschieden sich die schwarz gekleideten Herren und sacken fĂŒr ihren kurzen Auftakt eine Menge Befall ein.

Setlist Unzucht:
01. Allein
02. Meine Liebe
03. Schwarzes Blut
04. Deine Zeit lÀuft ab
05. Der letzte Tanz
06. Engel der Venichtung
07. Unzucht

SchwermĂŒtig geht es weiter. Auch der nĂ€chste Act liebt dunkle Gitarrenmelodien und Make- up. Lost Of The Lord bestreiten den Mittelteil des schweißtreibenden Abends aus Muskeln, Haut und Stahl. Seit fĂŒnf Jahren existiert die Band um SĂ€nger Chris Harms. Elf Songs stehen dem Herrn der Verlorenen zur Gothic-gen Unterhaltung zur VerfĂŒgung. Trotz anfĂ€nglicher technischer Soundprobleme schneiden sich die metallischen Gitarren in die GehörwĂ€nde. Der melodisch- atmosphĂ€rische Sound wird mit einem bösen Hauch oder geschmeidigen Organ ausgestattet. Der gruftige Metal- Mix liegt schwer in der Luft doch die melodiösen Passagen lockern das GemĂŒt und fordern zum Bewegen auf. Frontmann Chris Harms hat sich schnell warm gesungen und lĂ€sst nach einigen Anstrengungen wie „Fragmenting Façade“ und „Prison“ die oberen HĂŒllen in Form von Hemd und T- Shirt schichtweise fallen bis nur noch seine TĂ€towierungen die nackte Haut des Oberkörpers zieren. Nicht nur die dĂŒnne Luft scheint im Publikum fĂŒr die ein- oder andere Hitzewelle der weiblichen Besucher zu sorgen als ein Souvenir in Form eines BHÂŽs auf der BĂŒhne landet. Dieses zugeworfene Geschenk nimmt der SĂ€nger inspizierend in die Hand, um es dem Keyboarder anzulegen. Genussvoll vergeht die Zeit mit einem Lady Gaga Cover „Bad Romance“ und dem eigenen Single Guthaben „Dry The Rain“ und „Sex On Legs“ im satten Klanggewand.


Setlist Lord Of The Lost:

01. We Are The Lost
02. Do You Wanna Die Without A Scar
03. Undead Or Alive
04. Fragmenting Façade
05. Prison
06. Bad Romance (Lady Gaga Cover)
07. Prologue
08. Dry The Rain
09. Break Your Heart
10. Son Of The Dawn
11. Sex On Legs

Nun ist es soweit und das silbrige neue Stahlmann Ding „Quecksilber“ kann rausgelassen werden. Doch bevor die neuen Songs durchs Matrix krachen, steht lĂ€nger Vorhandenes auf der heutigen Stahlmann To- Do- Liste. Die Gitarren drehen auf und mit „Willkommen“ bohrt sich der harte Sound aus Göttingen direkt aus der Dunkelheit in die Ohren und endet in den FĂŒĂŸen. Mit tiefer Stimme zu schneidenden Saiten und der Wucht des Schlagzeugs wird der Stahlmann Weg unverzĂŒglich in die richtige Richtung geleitet. Auf der BĂŒhne herrscht Action, stillstand wird nicht geduldet. Das gleiche wird vom Publikum praktiziert. Noch ist das DebĂŒtalbum an der Reihe, um die Stimmungslage mit Mitsingen voranzutreiben und ein „Kaltes Herz“ am rechten Fleck steigert die LiebenswĂŒrdigkeit der Band.

„Götter“, „Am Grunde“ oder „Tanzmaschine“ gehört zum Neuinventar der Band. Die Songs heften sich an die stampfenden Beatfersen der Ă€lteren StĂŒcke. Neues und Vergangenes bestĂŒckt nicht nur Musik mĂ€ĂŸig das Programm des Konzertes, auch die ehemaligen Basser der Band bekommen ihren Gastauftritt, sowie Nina, die unterstĂŒtzende Stimme im Song „Engel in der Dunkelheit“. Nicht zu vergessen der „Praktikant“ von Stahlmann, der diesen Job bei einem Preisausschreiben gewonnen hat! So bekommt jeder seinen Augenblick bei dieser Party und am Ende stehen alles Musiker mit stahlfarbenem geschminkten Gesicht zusammen auf der BĂŒhne und geben den Toten Hosen Klassiker „Hier kommt Alex“ lautstark zum Besten!


Setlist Stahlmann:

01. Willkommen
02. Marschieren
03. Stahlmann
04. Kaltes Herz
05. Götter
06. Am Grunde
07. Hass mich… lieb mich
08. Herzschlag
09. Teufel
10. Spring nicht
11. Kokain
12. Tanzmaschine
13. Mein Leib
14. Stahlwittchen (Z)
15. Schmerz (Z)
16. Engel In Der Dunkelheit (Z)
17. Diener (ZZ)
18. Hier kommt Alex (Die Toten Hosen Cover) (ZZ)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Stahlmann:

Lord Of The Lost:

Weitere Fotos des Events gibt es hier
Unzucht:
Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen