MGMT – Düsseldorf, Stahlwerk (29.11.2010)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Ein verschneiter Abend in Düsseldorf. Trotzdem kamen die meisten Besucher pünktlich zum ManaGeMenT-Konzert ins Stahlwerk. Nein, metallische Klänge durften hier kaum erwartet werden. MGMT - Düsseldorf, Stahlwerk (29.11.2010)Dafür aber Surfer-Sound von der Vorgruppe Smith Westerns aus Chicago.
So richtig Jubel, Trubel, Heiserkeit konnten sie unter der Zuhörerschaft allerdings nicht auslösen, zu unbekannt waren sie dann doch. Lediglich die MySpace-bekannte Single "Weekend" und das hymnische "Be My Girl", beste kalifornische Beach-Musik, stachen aus den vielen Songs vom Set heraus.

Dann dauerte es eine Weile bis der Hauptact die Bühne betreten konnte. Das Equipment wurde für die New Yorker Indietroniker vollständig ausgetauscht. Die Atmosphäre in der Halle wurde angespannter, gebannt schauten alle auf die Bühne. Und los ging es mit "Pieces Of What", ein verhaltener Beginn. Die Menge kam nur langsam in Schwung, zu richtungsändernd ist der Stil um die beiden Frontleute Ben Goldwasser und Andrew Van Wyngarden geworden; vom bonbonbunten ElektropopMGMT - Düsseldorf, Stahlwerk (29.11.2010) mit tiefsinnigen Texten hin zu schweren psychedelischen Soundwällen. Da fehlte natürlich auch nicht das monumentale Stück "Siberian Breaks" mit nahezu 12 Minuten Länge, eingetaucht in rötlichem, verschwommenem LSD-Licht, so dass die 60er-Jahre plötzlich wieder ganz lebendig wurden. Etwas fröhlicher ging es mit den beiden Liedern "It´s Working" und "Flash Delirium" weiter, wodurch auch die Stimmung bei den Besuchern aufgelockert wurde.

Die Masse wartete scheinbar nur auf die tanzbaren Tracks vom Debütalbum "Oracular Spectacular" und findet in "Time To Pretend" die erste Erfüllung. Der Titel "Electric Feel" lässt im letzten Drittel der Show die Befangenheit endgültig ablegen und die Leute begeistert mit den Füßen wippen. Das Eis wird mit "Kids" zum Schmelzen gebracht, kaum jemand der dabei nicht ins Tanzen oder Taumeln gerät. Die Masse grölt dazu in bester White Stripes-WM-Manier. Dann hat es sich aber auch schon wieder mit dem Spaß und es gibt als Zugabe "Congratulations", einen lahmen letzten Track, der die Zuschauer sanft auf die verschneite Rückfahrt vorbereitet.

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare nun auch ohne Anmeldung möglich) oder direkt durch Anklicken des Bandfotos.

Autor: Stefan Weiß
Fotos: Katharina Kussmann & Martina Peitz

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More