INTERPOL – Köln, E-Werk (04.06.2019)

Fotos: INTERPOL
Interpol, ©Marcus Nathofer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Eine erfolgreiche Welt-Tournee zum gefeierten Anlass öffnete bei den Herrschaften der Indie-Rock Band Interpol scheinbar ein Ventil, denn überraschend legten sie im Frühjahr eine EP mit dem Titel A Fine Mess nach und streckten ihre Tour direkt noch um einige zusätzliche Shows. Somit konnte man nun die Amerikaner auch in der Mitte Deutschlands live begutachten, waren bei ihrer Tour im letzten Jahr doch nur Hamburg und Berlin auf dem Kalender. Mit Köln und Wiesbaden lagen die Veranstaltungsorte nun zentraler. Für uns ging es am 04. Juni in die Domstadt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Mit im Gepäck hatten Interpol eine Combo mit dem etwas verwirrenden Namen Psychedelic Porn Crumpets und dieses Quintett, das den weiten Weg aus Australien auf sich genommen hatte, legte dann auch überpünktlich los und spielte dem schon gut gefüllten E-Werk seine Variante einer Mischung aus Stoner- und Psychedelic-Rock vor. Dies begann direkt mit dem Track Entropy und in der folgenden knapp dreiviertel Stunde gaben die Aussies einen guten Querschnitt ihrer bisherigen drei Alben zum Besten. Auch vom aktuellen Werk gab es unter anderem den Track Hymn For A Droid zu hören. Psychedelic Porn Crumpets erinnert mit Songs wie Nek gar an Biker-Rock und wer auf die nun erwähnte Musikmischung abfährt, der sollte sich die Jungs aus Down Under unbedingt mal näher zu Gehör führen.

INTERPOL - Köln, E-Werk (04.06.2019)

And Now for the Whatchamacallit

Preis: 11,69 €

INTERPOL - Köln, E-Werk (04.06.2019) (0 Kundenbewertungen)

13 neu & gebraucht ab 7,75 €

Das Quintett von Interpol, mit den festen Bestands-Mitgliedern Paul Banks an Gitarre und Mikrophon, Drummer Sam Fogarino und Gitarrist Daniel Kessler, brachte mit Pioneer To The Falls direkt eine wunderbare Atmosphäre in die nun fast volle Spielstätte. Eine wunderbare Vermengung auf der Setlist, kombiniert mit einer sehr an einen Abschlussball erinnernde Lichtshow, tat ihr Übriges, um die Zuschauer zu verzaubern. Man hielt sich nicht so sehr an den neuen Longplayer, auch wenn natürlich die flotten Knaller The Rover oder If You Really Love Nothing zum Besten gegeben wurden; und von der neuen EP kam gerade mal der Titeltrack Fine Mess auf das aurale Tablett. Vermehrt waren es Songs wie Say Hello To The Angels, Leif Erikson und natürlich die Single NYC aus dem ersten Album, die sich in den Vordergrund drängten und welche die Band mit großer Hingabe aufspielte. Wortkarg, aber immer freundlich grinsend, kündigte Banks gelegentlich einen Track an oder stellte peu à peu die Bandmitglieder vor, wobei gerade Keyboarder Brandon Curtis mit einigem Background-Gesang erwähnt werden sollte. Der gut abgemischte Klang in der altehrwürdigen Spielstätte ließ besonders die gitarrenstarken Songs wie The Heinrich Maneuver oder das eher ruhige Rest My Chemistry regelrecht aufleben. Dank der gelungenen Songauswahl verging der Auftritt der Amerikaner leider viel zu schnell. Die Spielfreude übertrug sich spürbar auf die Zuschauer und nicht wenige waren überrascht, als Interpol nach dem Klassiker Slow Hands die Bühne verließen.

Gottseidank gibt es dieses Zauberwort – nein; „Bitte“ gilt nur bei anderen Gelegenheiten. Frenetische Zugabe-Rufe (denn DAS wirkt auf Konzerten) zogen die fünf Herren, welche bis auf Arbeitstier Fogarino immer noch akkurat in schwarzem Anzug gekleidet waren, zurück auf die Bühne, um den lauten Forderungen gerecht zu werden. Nach dem ersten Song Lights folgten nicht gerade verwunderlich mit Roland und Obstacle 1 zwei weitere Lieder aus dem so vielbeachteten Debüt und wurde dementsprechend abgefeiert. Nach insgesamt gut 95 Minuten war dann leider wirklich Zapfenstreich. Etwas mehr Musik der Indie-Rocker wäre eigentlich wünschenswert gewesen, trotzdem sagen wir vielen Dank an Interpol für den sehr gelungenen musikalischen Abend!

Setlist INTERPOL @ Köln (04.06.2019)

01. Pioneer To The Falls
02. C’Mere
03. If You Really Love Nothing
04. Public Pervert
05. The Heinrich Maneuver
06. Complications
07. Say Hello To The Angels
08. NYC
09. Take You On A Cruise
10. The Rover
11. Rest My Chemistry
12. Evil
13. Fine Mess
14. Leif Erickson
15. All The Rage Back Home
16. The New
17. Slow Hands
18. Lights (Z)
19. Roland (Z)
20. Obstacle 1 (Z)

Weblinks INTERPOL:

Webseite: http://www.interpolnyc.com/
Facebook: https://de-de.facebook.com/interpol

Weblinks PSYCHEDELIC PORN CRUMPETS:

Webseite: http://www.psychedelicporncrumpets.com/
Facebook: https://de-de.facebook.com/psychedelicprncrumpets/

More from Ralf Michael Benfer

Nach acht Jahren: neues Album von ALIEN SEX FIEND im November

Es ist schon eine kleine Überraschung: Nach dem 2010er Werk Death Trip...
Read More