WITHIN TEMPTATION – Köln, Palladium (19.11.2018)

Fotos: WITHIN TEMPTATION
Within Temptation, © Markus Hillgärtner
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am Montag, den 19. November 2018 waren die Niederländer von Within Temptation zu Gast im Kölner Palladium um im Rahmen ihrer Resist Tour das kommende Album zu promoten. Als Vorprogramm waren Ego Kill Talent aus Brasilien am Start.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Pünktlich um 20:00 Uhr ging es los und die 2014 gegründete Band Ego Kill Talent betrat die Kölner Bühne. Mit Just To Call You Mine wurde direkt losgelegt. Voller Enthusiasmus und gut gelaunt zockten sich die Herren durch ihre Songs und tauschten dabei überraschend häufig ihre Instrumente, sodass kurzerhand mal aus dem Schlagzeuger der Gitarrist wurde.

Leider konnte der energiegeladene Hard- oder Stoner-Rock während ihres 40-minütigen Sets bei den wenigsten Anwesenden punkten. Der Grund ist hierzu vermutlich weniger bei der Band zu suchen, die sich alle Mühe gab und teils sogar mit deutschen Ansagen versuchte das Publikum zum Mitmachen zu bewegen. Vermutlich war es eher der Genre-Unterschied, der der Band an diesem Abend im Weg stand. Als Supportgruppe für einen Hard/Stoner Rock lastigeren Headliner wäre das Konzept vermutlich aufgegangen. Schade eigentlich, denn die Band hat sicherlich Potential.

Setlist EGO KILL TALENT @ Köln, Palladium (19.11.2018)

01. Just To Call You Mine
02. Sublimated
03. We All
04. Old Love And Skulls
05. Heroes, Kings And Gods
06. Samba
07. Still Here
08. Last Ride
09. Try (There Will Be Blood)

Nach einer übertriebenen Umbaupause von rund 40 Minuten war das letzte bisschen Stimmung der Vorband verpufft, sodass die Niederländer um Frontfrau Sharon den Adel stimmungstechnisch von Null anfangen mussten. Kein Problem jedoch, wie sich binnen Minuten herausstellte. Gegen 21:20 Uhr betraten endlich nacheinander Robert Westerholt (Gitarre), Jeroen van Veen (Bass), Martijn Spierenburg (Keyboard), Stefan Helleblad (Gitarre), Mike Coolen (Schlagzeug) und zu guter Letzt Sharon del Adel (Gesang) die reichlich dekorierte Bühne. Während der Bühnenhintergrund beinahe ausschließlich aus Videoleinwänden waren auch im Vordergrund steinförmige Dekoelemente platziert, die von im Bühnengraben platzierten Beamern angestrahlt wurden.

Eingeleitet wurde die Symphonic-Metal Show von Raise Your Banner, das ursprünglich mit Anders Fridén, dem Sänger bei In Flames, aufgenommen wurde. Passend dazu thronte Sharon eine weiße Flagge schwenkend auf einer Art Felsen in der Bühnenmitte.

Das ursprünglich für den 16. Dezember 2018 geplante siebte Studioalbum Resist musste aufgrund von Produktionsproblemen auf den 01. Februar 2019 verschoben werden. Den anwesenden Kölnern wurden an diesem Abend jedoch bereits fünf brandneue Songs live vorgestellt. Die neuen Nummern konnten durchaus überzeugen, sodass der ein oder andere an diesem Abend sicherlich noch fix das Album vorbestellt hat. Natürlich fanden aber auch alte Hits, wie Stand My Ground, Shot in the Dark und What Have You Done ihren Platz in der rund 90 Minuten umfassenden Show. Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle sicherlich die Akustikversion von Ice Queen, bei welcher das Kölner Publikum die Sängerin lautstark unterstützte. Apropos lautstarke Unterstützung: Das wenig verwunderliche Fehlen der vielen Gastsänger (Tarja Turunen, Anders Fridén, Jacoby Shaddix, Keith/Mina Caputo, …) die man von den Studioversionen und Musikvideos kennt, blieb vermutlich das einzige Manko an diesem Abend.

Nach knapp 90 Minuten endete der offizielle Teil des Konzertes, aber Sharon kam in neuem Kleid nochmal mit ihren Jungs auf die Bühne um sich zur Zugabe während Stairway to the Skies an die Bühnendecke heben zu lassen. Ein starker Abschluss eines sowohl akustisch als auch visuell beeindruckenden Abends, der neugierig auf das kommende Album macht.

Setlist WITHIN TEMPTATION @ Köln, Palladium (19.11.2018)

01. Raise Your Banner
02. The Reckoning
03. Endless War
04. In the Middle of the Night
05. Stand My Ground
06. All I Need
07. Supernova
08. Shot in the Dark
09. The Promise
10. Ice Queen
11. Faster
12. Mercy Mirror
13. Paradise (What About Us?)
14. The Heart of Everything
15. What Have You Done
16. Forgiven
17. Mother Earth
18. Stairway to the Skies (Z)

More from Markus Hillgärtner

CHRIS DE BURGH geht auf Tour 2018

Im Juli und August 2018 wird der in Buenos Aires geborene Ire...
Read More