NIGHTWISH – Oberhausen, König-Pilsener-Arena (09.11.2018)

Fotos: NIGHTWISH
Nightwish, © Markus Hillgärtner
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am Freitag, den 9. November 2018 war mit Nightwish eine der weltweit erfolgreichsten finnischen Bands zu Gast in der Oberhausener König-Pilsener-Arena. Das Urgestein und prominentestes Beispiel des Symphonic-Metals befand sich auf großer Decades Welttournee um das 20 jährige Bandjubiläum gebührend mit seinen Fans zu feiern.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Im Vorprogramm spielte an diesem Abend die ebenfalls aus Finnland stammende Band Beast in Black um den ehemaligen Battle Beast Gitarristen Anton Kabanen. Namentlich offensichtlich an seiner vorherigen Band orientiert, will Kabanen seine bisherigen Visionen fortführen. Hierzu hat er sich mit teils ehemaligen Bandmitgliedern von U.D.O., Wardrum, Wisdom und Brymir zusammengeschlossen und mit Berserker (Veröffentlichung 3. November 2017) ein Debütalbum eingespielt. Die acht Songs umfassende Setlist stammte komplett vom Erstlingswerk, obwohl bereits mit From Hell With Love (Veröffentlichung 8. Februar 2019) der Nachfolger in den Startlöchern steht.

Musikalisch bewegen sich Beast in Black irgendwo zwischen Heavy Metal und Powermetal mit teils sehr hohen Gesangseinlagen von Sänger Yannis Papadopoulos. Dies spaltete das Oberhausener Publikum, so konnte die Band zwar ein paar neue Fans für sich gewinnen aber dennoch nicht bei allen Besuchern punkten. Dass sie in ihren rund 45 Minuten Spielzeit große Spielfreude an den Tag legten und eine solide Show spielten, half da nur bedingt weiter. Sicherlich werden sie vor eigenem Publikum auf ihrer für 2019 angekündigten Headlinertour mit Turmion Kätilöt als Support mehr begeistern.

Setlist BEAST IN BLACK @ Oberhausen, König-Pilsener-Arena (09.11.2018)

01. Beast in Black
02. Eternal Fire
03. Blood of a Lion
04. The Fifth Angel
05. Ghost in the Rain
06. Crazy, Mad, Insane
07. Blind and Frozen
08. End of the World

Pünktlich zur prime time um 20:15 ging das Saallicht aus und die Show konnte beginnen. Oder doch nicht? Bevor Nightwish ihre Show starteten, wurde mittels eines Einspielers auf die gute alte Zeit verwiesen in der es nicht notwendig war Youtube und andere Kanäle mit verwackelten Livevideos mit verstörender Soundqualität vollzumüllen. Handy ausschalten, kein digitaler Sklave zu sein und den Abend genießen war die angepriesene Devise an die sich aber spätestens ab Konzertmitte die wenigsten Konzertbesucher hielten. Zugegebenermaßen fuhren Nightwish an diesem Abend auch einiges auf, sodass sich das Fotografieren durchaus gelohnt hätte. Immerhin hatten Frontfrau Floor Jansen und ihre Jungs an diesem Abend eine ordentliche Ladung Feuerwerk bestellt.

Troy Donockley, seit 2007 als Gastmusiker mit Nightwish assoziert, aber erst seit 2013 als festes Mitglied dabei, eröffnete mit seiner Tin Whistle und dem Intro Swanheart das Hauptprogramm. Nach diesem ruhigen Einstieg legten Nightwish im Anschluss mit Dark Chest of Wonders los und setzten die Messlatte sowohl in akustischer als auch in visueller Hinsicht für den Rest des Abends hoch. Während zahlreiche Feuersäulen gen Hallendecke schoßen sorgte die riesige LED Leinwand für die passenden Hintergründe.

Zur Feier des Bandjubiläums erschien mit Decades (Veröffentlichung 8. März 2018) ein Best Of Album inkl. aller Nightwish Hitsingles von denen es auch viele auf die Setlist für diesen Abend geschafft haben. Sowohl ältere Stücke wie Elvenpath vom Debütalbum Angels Fall First aus dem Jahr 1997, als auch Tracks vom neusten Album fanden an diesem Abend Gehör. Wohl auch einige Songs, die auf dieser Tour zum ersten mal von Floor Jansen interpretiert wurden. Die Sängerin machte an diesem Abend eine gute Figur und schien stimmlich in Topform zu sein, sodass auch die letzten Zweifler einsehen mussten, dass mit ihr ein mehr als würdiger Ersatz für Tarja gefunden wurde.

Mit Ghost Love Score haben sich Nightwish ein besonderes Highlight für den Schluss aufgehoben, wo das Konzert in einem großen Knall mit Feuer und Flammen zu einem großen Finale kam. Es war ein großartiger Abend mit einer beeindruckenden Reise durch 20 Jahre Bandgeschichte, begleitet von einer optisch mehr als ansprechenden Show.

Setlist NIGHTWISH @ Oberhausen, König-Pilsener-Arena (09.11.2018)

01. Dark Chest of Wonders
02. Wish I Had an Angel
03. 10th Man Down
04. Come Cover Me
05. Gethsemane
06. Élan
07. Sacrament of Wilderness
08. Dead Boy’s Poem
09. Elvenjig
10. Elvenpath
11. I Want My Tears Back
12. Last Ride of the Day
13. The Carpenter
14. The Kinslayer
15. Devil & the Deep Dark Ocean
16. Nemo
17. Slaying the Dreamer
18. The Greatest Show on Earth
19. Ghost Love Score

More from Markus Hillgärtner

ARCH ENEMY – Oberhausen, Turbinenhalle (26.01.2018)

Für Anhänger härterer Töne begann das Konzertjahr 2018 mit einem Bandpaket, das...
Read More