LOVEBITES – Essen, Zeche Carl (14.11.2018)

Fotos: LOVEBITES
Lovebites ©Marcus Nathofer
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Konnichiwa liebe Metal-Heads, wir befinden uns heute in Essen, in der Zeche Carl und freuen uns auf eine exotische Power-Metal-Band mit Liebesbissen. Fünf attraktive Japanerinen gründeten 2016 die Band Lovebites und touren derzeit quer durch Europa. Wir freuen uns sehr die Überflieger der japanischen Metalszene hier in Essen begrüßen zu dürfen und sind gespannt, was uns erwarten wird. Leider sind sie hier in Deutschland noch nicht so bekannt, denn sonst wären mit Sicherheit mehr Leute in die Zeche Carl gekommen. Doch keine Sorge, man kann auch mit ca. 100 Personen eine Megastimmung hinbekommen!

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Doch zunächst erzähle ich euch von Slippery Affair. Nein, ich meine nicht, dass ich nun schlüpfrige Angelegenheiten von mir Preis geben werde. Es handelt sich um eine, aus der Nachbarstadt Gelsenkirchen stammende Rockband, die ihre Wurzeln im klassischen Hardrock wiederfindet. Auf ihrer Facebookseite steht dass sie „Ass Kicking Hardrock“ spielen. Klingt lustig, ist aber so. Dan Sexzensky, Vocals und Marc Raschdorf an der Gitarre demonstrieren den Part der Rampensau während Chris van Kough, Gitarre und Ralle Rallinski, Bass einfach nur auf der Bühne abfeiern. Bleibt noch Drumer Alex Schillack, der chillig seine Sticks schwingt. Zwischendurch mal kurz ein Blues abgeliefert, zeigen Slippery Affair eine Menge Potential bei ihrem sehr gelungen Auftritt. More than a warm-up.

Setlist SLIPPERY AFFAIR – Essen, Zeche Carl (14.11.2018)

01. Kiss, Lick and Bite
02. Hot little Sister
03. Black or White
04. Prof. Dr. Beat
05. Strip Poker
06. Tot he Top
07. Goldfinger
08. Hellfire
09. Party Animal
10. Nightlife

Weblink SLIPPERY AFFAIRE:

Facebook: https://www.facebook.com/slipperyaffair/

Gegen 21:00 Uhr schiebt sich die Anzahl überschaubarer Metal Heads unmittelbar vor die Bühne. An Hand einiger T-Shirts ist erkennbar, dass es sich um Wackenjaner handelt. Lovebites spielten dieses Jahr zum ersten Mal vor 10.000 Zuschauern auf dem Wacken Open Air. Und die wenigen welchen, die von diesem sehr kurzfristig angekündigten Konzerttermin erfahren hatten, waren auch vor Ort. Sie wussten natürlich schon, wie gut Lovebites sind. Bei den ersten Stücken ist zwar noch der Gesang von Asami zu leise eingestellt, aber das wird schnell korrigiert. Hier geht was ab, Midori (Gitarre) und Miho (Bass) teilen sich die linke Seite und Miyako (Gitarre und Keyboard) gehört die rechte Seite der Bühne. Haruna verschwindet quasi als Kleinste der fünf Ladys im wahrsten Sinne hinter ihrem Schlagzeug. What a holy shit. Sehr feiner Power Metal mit leichten Ähnlichkeiten zu Nightwish. Musikalisch und Showtechnisch würde ich den Lovebites eine glatte 2 als Schulnote geben, wobei man die statische Positionierung auf der Bühne gerne aufheben darf.

Fünf kleine, zierliche Japanerinnen liefern hier aber einen Sound ab, der jedes Metalherz erwärmt und gleichzeitig gibt es auch noch etwas für‘s Auge. Denn sie sind in ihren weißen Outfits ein echter Blickfang. Die Tour steht klar im Fokus ihrer erst im Juni diesen Jahres erschienen EP mit dem gleichnamigen Titel Battle Against Damnation. Der Rest des Sets besteht aus Songs vom Debüt Album Awakening From Abyss. Einzig Rising stammt vom Anfang Dezember angekündigten Album Clockwork Immortality und ist gerade erst als Single Auskopplung auf dem Markt erschienen.

LOVEBITES - Rising (OFFICIAL VIDEO)

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der Datenschutzerklärung zustimmst.

Die Stimmung ist super und bricht auch nicht ab, als Miyako mitten im Auftritt eine gerissene Gitarren Saite repariert. Gekonnt nimmt Asami den Dialog mit dem Publikum auf um die kurze Pause zu überbrücken. Das gibt auch etwas Zeit für Miho einen Schluck des hier als Standardgesöffs bekannten Getränkes (Bier) zu sich zu nehmen. Sie ist wohl die einzige, die auf den Geschmack gekommen ist. Und weiter geht es im Programm. Jede der fünf Ladys beherrscht ihren Part perfekt. Die Stimmung kocht und auch Zugaben dürfen natürlich nicht fehlen. Am Ende bleibt die Erinnerung an ein super Konzert, mit prima Power Metal und der Hoffnung, Lovebites bald wieder auf deutschen Bühnen bewundern zu dürfen. Vielleicht ja mit einer Tour zum zweiten Album Clockwork Immortality. Bis dahin lassen wir die Band aus den Boxen unserer Anlagen spielen.

Setlist LOVEBITES – Essen, Zeche Carl (14.11.2018)

01. The Awakening (Intro)
02. The Crusade
03. Don’t Bite The Dust
04. Break The Wall
05. Scream For Me
06. Shadownmaker
07. Above The Black Sea
08. Rising
09. The Hammer Of Wrath
10. Liar
11. Under The Red Sky
12. Edge Of The World (Z)
13. Bravehearted (Z)

Weblinks LOVEBITES:

Homepage: http://lovebites.jp/
Facebook: https://www.facebook.com/LovebitesTheBand/
Twitter: https://twitter.com/lovebites_jp

More from Marcus Nathofer

OH HENRY – Wo mein Herz schlägt

Oh Henry – oh wer? Oh Henry du Punk. Vier Mann +...
Read More