IAMX – Essen, Turock (07.04.2016)

Fotos: IAMX
IAMX, © Marcus Nathofer
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Donnerstag, 7. April 2016, 20.15 Uhr: Lautes, schrilles, dem Anschein nach ausschließlich weibliches Gekreische in den vorderen Reihen des mit mehreren hundert Personen gut gefüllten Essener Turock. Ein offensichtlich älterer männlicher Besucher quittiert dies mit lautstarken „Backstreet Boys“– und „Durch den Monsuuuun“-Rufen. Gelächter.

Donnerstag, 7. April 2016, 22.05 Uhr: Lautes, schrilles Gekreische im gesamten mit mehreren hundert Personen gut gefüllten Essener Turock. Und womit? Mit Recht.

Denn das, was IAMX über circa 90 Minuten im Herzen der Ruhrpott-Metropole boten, war einmal mehr absolut hochklassig. Fast schon traditionell ohne Vorband gingen Chris Corner, die wie gewohnt angenehm hyperaktive Janine Gezang sowie ihre beiden Live-Mitstreiter Sammi Doll und John Siren auf die Bühne und eröffneten mit I Come With Knives. Und bereits da zeigte sich das Essener Publikum wie schon beim großartigen Zeche Carl-Konzert 2011 erstaunlich textsicher und feierwütig. Zu stimmigen wie manchmal unheimlichen Videoprojektionen auf vier kleinen quadratischen Leinwänden spielte sich das Quartett quer durch das Dutzend Bandjahre. Erfreulich: Immerhin wurde nicht exakt dieselbe Setlist gespielt wie beim ebenso überzeugenden Konzert in Köln im letzten November. So kam das in der Essigfabrik noch so schmerzlich vermisste Nightlife zurück ins Set, die 2011er-LP Volatile Times blieb nun dagegen gänzlich unberücksichtigt. Was angesichts der Qualität der restlichen Songs gar nicht so sehr in Gewicht fallen wollte.

Zudem hielt die Band – sieht man mal von der wirklich schönen Ballade Insomnia ab – das Energielevel erfreulich hoch, der Sound knallte mächtig und klar aus den Boxen und Corner selber kommentierte die euphorischen Publikumsreaktionen nur noch mit einem knappen „Fucking Insane“. Zurecht. Und wieder einmal stellte sich die Frage, warum IAMX bei ihren formidablen (Live-)Qualitäten einfach keinen signifikanten Bekanntheitssprung verzeichnen können und bei Gigs immer noch vor dreistelligen Kulissen spielen. Aber: Umso schöner für diejenigen, die den Sound des nun in den USA lebenden Londoners wirklich zu schätzen wissen. Denn eine bessere Kombination als „intim und mitreißend“ kann es für Konzerte doch kaum geben. Oder?

Setlist IAMX – Essen, Turock (07.04.2016):

01. I Come With Knives
02. The Alternative
03. Happiness
04. No Maker Made Me
05. Tear Garden
06. Oh Cruel Darkness Embrace Me
07. Spit It Out
08. Nightlife
09. Insomnia
10. North Star
11. Aphrodisiac
12. Your Joy Is My Low
13. Kiss + Swallow (Z)
14. I Am Terrified (Z)
15. Mercy (ZZ)
16. Bring Me Back A Dog (ZZ)

Weblinks IAMX:

Homepage: www.iamxmusic.com
Facebook: www.facebook.com/IAMXOFFICIAL

More from Patrick Friedland

VÖLKERBALL sind im Corona-Sommer sehr aktiv

Man greift ja als Musik-Liebhaber momentan oft nach fast jedem Strohhalm, den...
Read More