THE WOMBATS – Köln, E-Werk (30.03.2015)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

StĂŒrmisch war er der 30.MĂ€rz 2015. Sowohl im Hinblick auf das Wetter, als auch auf den Abend im Kölner E-Werk. Dort fegten The Wombats ĂŒber die BĂŒhne des ausverkauften Konzertareals. Gemeint sind nicht die putzigen australischen Fellpuscheln, die auf BĂ€ume klettern, sondern das Liverpooler Rock-Trio Matthew „Murph“ Murphy (Gesang, Gitarre), Tord Overland-Knudsen (Bass) und Dan Haggis (Schlagzeug). Die drei grĂŒndeten die Brit-Pop-Rock-Band 2003 und veröffentlichten gerade ihr drittes Studio-Album Glitterbug.

Um 20:00 Uhr durfte Darlia als Support das Publikum ĂŒbernehmen. Leider jedoch hatte der Auftritt der drei EnglĂ€nder eher Proberaum-Charakter. In den 30 Minuten Spielzeit gab es immer wieder kleinere Unterbrechungen, in denen die Gitarre bzw. der Bass gestimmt werden mussten. Die Vermutung kam auf, dass den Instrumenten kurz vor dem Auftritt erst neue Seiten aufgezogen wurden. Dennoch wirkten die Blackpooler Jungs ganz entspannt. Wie schon erwĂ€hnt: Proberaum-Charakter. Da brachten auch die 5 weiblichen Fans aus der ersten Reihe keine Stimmung auf.

Abgeharkt und hoffentlich lÀuft es bei den nÀchsten Auftritten wieder besser.
Now it’s time for change: The Wombats waren am Start. Punkt neun legten die drei mit dem Opener Your Body is a Weapon los. Und *BÄM* war Stimmung da. Trotz der vollen Halle wurde ausgiebig getanzt, gefeiert und mitgesungen. Jedes Lied schien ein Hit und die Briten hatten von der ersten Minute an richtigen Spaß auf der BĂŒhne. So ein Auftritt macht Laune. Auch das BĂŒhnenbild im Hintergrund in Form einer Skyline, die mit LED-Lauflichtern umrandet war, passte sehr gut ins Gesamtbild. Tord nutzte den Platz auf der BĂŒhne aus und war mit seinem Bass kaum zu halten. Murph war aufgrund des Gesangs eher am Mikro gebunden und Haggis bildete mit seinem Schlagzeug den optischen Mittelpunkt.

Das Publikum forderte Murph zum Stage Diven auf. Dieser verneinte dies mit der Story, dass sich beim letzten Mal ein junges MĂ€del dabei verletzt hatte und fragte gleich darauf, ob diese junge Dame zufĂ€llig anwesend sei. Auch wĂ€re der Abstand von BĂŒhne zum Publikum nicht ohne. Also wurde darauf verzichtet, was der AtmosphĂ€re jedoch keinen Abbruch tat. Ein Song nach dem anderen ließ das E-Werk vibrieren. Wobei This is not a Party dann wohl eher als Sarkasmus zu verstehen war. Nach etwas mehr als einer Stunde wollten die drei Briten sich dann mit Tokio verabschieden, mussten aber natĂŒrlich noch zwei weitere Zugaben spielen, um ihren Fans gerecht zu werden. Mit einer neu aufgelegten Version von Let’s dance to Joy Division, dem wohl bekanntesten ihrer Lieder, ging dann ein fantastisches Konzert zu Ende. „See you next time“!

Setlist THE WOMBATS @ Köln, E-Werk (30.03.2015):
01. Your Body is a Weapon
02. Jump into the Fog
03. Moving to New York
04. Greek Tragedy
05. Party in a Forest (Where’s Laura?)
06. Be your Shadow
07. 1996
08. This is not a Party
09. Headspace
10. Techno Fan
11. The English Summer
12. Little Miss Pipedream
13. Kill the Director
14. Give me a try
15. Tokyo (Vampires & Wolves)
16. Emoticons (Z)
17. Let’s Dance to Joy Division (Z)

The Wombats:

Darlia:

Fotos: Marcus Nathofer

Geschrieben von
Mehr von Marcus Nathofer

GARY NUMAN: Krefeld, Kulturfabrik (24.11.2018)

An einem verregneten Tag beginnt mein Abend an der Kulturfabrik in Krefeld...
Weiterlesen