SUSANNE SUNDFOR – Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld (12.03.2015)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Die großartige und vielerorts bewunderte Susanne SundfØr war kĂŒrzlich im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld zu Gast um ihr neustes Werk Ten Love Songs live vorzustellen, auf welchem sie erstmals ihrem Ziel etwas nĂ€her kam, den Klang von perfekter Filmmusik in ein komplettes Album zu packen.

Eine kleine Schlange tat sich auf, wenige Minuten bevor es von der Bar in den dunkel gehaltenen Raum ging. Bis die Skandinavierin die BĂŒhne betrat, fĂŒllte sich dieser noch allmĂ€hlich bis etwas ĂŒber 50%, was darauf schließen lĂ€sst, dass Frau SundfØr hierzulande noch nicht alle Ohren erreicht hat.
Doch die Bescheidenheit des Publikums war das genaue Gegenteil dessen, was von der BĂŒhne herabschallte.

Druckvoller Sound, besonders durch die zwei monströsen Boxen mittig vor der BĂŒhne, liessen die zwei kombinierten Songs Accelerate und Fade Away zu den Highlights des Abends werden.

Doch zu Anfang wurde erst einmal It’s All Gone Tomorrow vom 2011er Album The Brothel gespielt, bevor es melodisch mit einem ersten aktuellen Track namens Kamikaze weiterging. Kaum war man drin in dem schnellen Beat, wurde es mit Trust Me ruhig und man verfiel beinahe in Trance, so hypnotisierend wirkte der Song, vor allem durch ihre kaum verĂ€ndernde Tonlage. Stillschweigend bemerkte man gar nicht, dass ĂŒberhaupt Leute vor der BĂŒhne stehen, wenn man nicht hinsah. Einzig allein das lautstarke Klatschen nach jedem Song lies einen wieder zurĂŒck in die RealitĂ€t holen, so sehr sogen einen die Songs auf. Neben Susannes wunderbarer und faszinierend schöner Live-Stimme bestand ihre Band aus einem Drummer, den man hinter seinem Kit ĂŒberhaupt nicht erkennen konnte, einem Keyboarder ausgestattet mit Korg und Moog Instrumenten und einer Dame, die die zweite Stimme sang und damit sehr viel zu der AtmosphĂ€re aller Songs beitrug. Ganz nebenbei spielte sie wechselweise noch Keyboard/Piano und Gitarre.

Dennoch gab es neben all dem Guten, eine Kritik: Der Song White Foxes wirkte live sehr flach und kratzig, eventuell auch ausgelöst durch die Soundtechnik vor Ort. Dies war der letzte Song ihres eigentlichen Sets, doch kam sie kurz darauf wieder bescheiden lĂ€chelnd auf die BĂŒhne, denn es fehlte natĂŒrlich noch die aktuelle Singleauskopplung des 2015er Albums Ten Love Songs: Delirious ging diesmal etwas in die Beine und hier und da sah man doch noch etwas Bewegung in den Reihen. Nachdem der zweite Zugabensong Your Prelude ausgeklungen war, hörte der Applaus wieder Mals nicht auf, und nach kurzer Überlegung erschien sie nochmals fĂŒr eine zweite Zugabe auf die BĂŒhne, bevor danach endgĂŒltig Schluss war.

Alle Erwartungen wurden erfĂŒllt, Susanne SundfØr ĂŒberzeugte mit ihrer Stimme ihren epischen Songs und bekam dafĂŒr die bestmögliche Resonanz und natĂŒrlich auch den verdienten Applaus.

Setlist Susanne SundfØr @ Köln, Club Bahnhof Ehrenfeld:
01. It’s All Gone Tomorrow
02. Kamikaze
03. Trust Me
04. Rome
05. Accelerate
06. Fade Away
07. Memorial
08. Insects
09. As I Walked Out One Evening
10. White Foxes
11. Delirious (Z)
12. Your Prelude (Z)
13. Torn to Pieces (on Roses) (ZZ)

Fotos: André Techert

Mehr von André Techert

Fotos: TAMI T

FOTOS: TAMI T – Köln, Palladium (17.03.2018) Ähnliche BeitrĂ€ge
Weiterlesen