WELLE:ERDBALL – Tanzmusik fĂŒr Roboter

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


7 Bewertung

7

Welle:Erdball – Tanzmusik fĂŒr Roboter

??Seit nunmehr 20 Jahren existiert die Gruppe Welle:Erdball, die sich nach dem deutschen Hörspiel „Hallo! Hier Welle Erdball!“ von 1928 benannt hat. Das heißt aber auch 20 Jahre C64 Sounds, etliche Radiosendungen, Spielfilme, Minimalsounds und Livekonzerte. Zur JubilĂ€umsfeier geht die Band auf ausgedehnte Tournee meist durch deutsche Landen mit der gecasteten neuen SĂ€ngerin, deren IdentitĂ€t bisher noch nicht bekannt ist… Die Hauptsache bei der Musik der Band ist eher der Sound als der Personenkult, obwohl A.L.F und Honey doch recht interessante Persönlichkeiten sind. Bei der 10. Radiosendung der Welle kann man durch ein Zitat von Herbert Grönemeyer mit Fug und Recht behaupten: „Bleibt alles Anders!“ Nach einem coolen Intro treibt Gib mir meine Zukunft wieder den verzerrten Beat nach vorne und etwas weg vom ĂŒblichen Klang geht der Track Der Flipperkönig: modernerer Sound, garniert mit unverwechselbarem Wechselgesang. Endlich macht Tanzmusik FĂŒr Roboter Spaß, denn hier muss man einfach mittanzen. Liebe der 3. Art hat alle Zutaten, die eine Radiosendung zum Erfolg macht. Okay, Gesangslinie wird phrasiert wie immer, aber der Chorus mit der coolen Lead Synthesizer Melodie bleibt einfach im Hirn stecken. Das schon in Ă€hnlicher Form vom Alles ist möglich Album aus dem Jahr 1985 bekannte Computersex kommt wie ein Bastard aus The Normals Warm Leatherette und Kraftwerks Computerliebe daher, nur ungleich tanzbarer. Diese Marschrichtung wird weiter mit Das Passwort betrieben. Auch hier regieren die „Sid“-Sounds des festen Bandmitglieds, des Commodore C64. Den Song Mensch gegen Maschine könnte man am besten mit „Silicon Teens vs. Beach Boys“ beschreiben, ein netter Track, aber mehr auch nicht. Bei Des Wahnsinns fette Beute gibt es einen weiteren „Aha-Effekt“ auf dem Album, denn W:E können auch anders: nĂ€mlich progressiv, dĂŒster-wavig, fast noisig. Das sind ungehörte QualitĂ€ten des Quartetts, die man gern öfter hören möchte. Chapeau! Die Gedanken sind frei, ein altes Volkslied aus dem 19. Jahrhundert (u.a. interpretiert von Walther von der Vogelweide) kann man eher als Gag abtun und wĂ€re besser als Bonustrack geeignet gewesen, denn als regulĂ€rer Albumtrack. Nanu, noch eine Coverversion? You Will Always Find Me In The Kitchen At Parties von Jona Lewie von 1980? Nein, der Track heißt: Die neue Weltordnung und ist ein neues gefĂ€lliges Liedchen, welches Tanzmusik fĂŒr Roboter abschließt.

Fazit: perfektes Konsumprodukt ohne echte Seele oder Herz, aber genau das besitzen Roboter ja auch nicht.


?

Tracklist:?
?01. Welle: Erdball
02. Gib mir meine Zukunft wieder
03. Der Flipperkönig
04. Die Liebe der 3. Art
05. Ich mach mich schön
06. Mimikry
07. Computersex
08. Mensch gegen Maschine
09. Das Passwort
10. Herzschlag-Alarm
11. Des Wahnsinns fette Beute
12. Die Gedanken sind frei
13. Die neue Weltordnung

??

Autor: Frank Stienen

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen