14 Jahre E.O.D. (NACHTMAHR, FROZEN PLASMA & CHAINREACTOR) – Bochum, Matrix (14.02.2014)

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Heute heißt es Dresscode Schwarz, denn in der Matrix wird gefeiert. Die Tore zur Geburtstagsfeier der Finsternis öffnen sich heute schon um 19 Uhr damit Chainreaktor, Frozen Plasma und Nachtmahr ein gebĂŒhrendes StĂ€ndchen zum 14. Bestehen der EOD anstimmen können. Nicht nur die dunkle Party hat heute ihren Ehrentag, sondern auch der dazugehörige DJ Mike.

Chainreactor schneiden als erste Band die Torte an. Ihr Sound ist dunkel und schwer. Der Maschinentakt hĂ€mmert wortkarg durch den Raum. Eine Stimme wird nur selten eingesetzt -und wenn- ist sie ebenfalls blutleer und ohne Herzschlag. Die unterer Ebene der Location ist schon gut gefĂŒllt. Menschen mit Cyber- Locks lassen sich genauso zum Bewegen verfĂŒhren wie die Schwarzbeseelten unter den GĂ€sten. Der Applaus fĂ€llt anfangs zögernd aus, steigert sich jedoch mit jedem StĂŒck, wie die LautstĂ€rke der Strommusik.

In der Mitte sind Frozen Plasma gut aufgehoben. Sie filtern aus ihrer Musik die schwarzen Bestandteile raus, so dass eine feine tanzbare Synthiepop- Essenz auf den Boden trĂ€ufelt. Felix Marc und Vasi Vallis wissen wie man die Leute in Stimmung bringt. Sie rollen ihre Werke auf den Brettern der Matrix-BĂŒhne gnadenlos aus. Tanz die Revolution und das Ă€lter werden!
?Hypocrite, Irony, The Speed Of Live oder Earthling etwa sorgen fĂŒr eine beschwingte Geburtstagsfeier, die das GemĂŒt und die Körpertemperatur in Höchstform bringen. Neben den alt- liebgewonnenen StĂŒcken tischen Frozen Plasma ihren Fans auch den aktuellen Song Herz auf. Damit leisten die beiden sympathischen Musiker nebenbei noch ihren musikalischen Beitrag zum Valentinstag.

Dann wechselt das BĂŒhnenbild und die Tanzparty bekommt nun ein anderes Gesicht und den wummernd- stumpfen Beat von Nachtmahr zu spĂŒren.
Im Innenraum wird es gefĂŒhlt noch etwas voller und die Hitze steigt bis in den glĂŒhend roten Bereich. Den Fans macht es nichts aus und sie feiern im Rhythmus der Maschinenmusik. An den Seiten der BĂŒhne steht jeweils ein MĂ€dchen in Uniform, das eine Fahre schwenkt. Im Hintergrund ist der synthetische Arbeitsbereich der Musiker aufgebaut. Das Equipment ist unter einem großen Tarnnetz versteckt. Auch Nachtmahr spielen sich quer durch ihr sieben- jĂ€hriges Bestehen. SĂ€nger und Kopf der Band Thomas Rainer heizt die Meute vom BĂŒhnenrand krĂ€ftig an. Die Arme der Besucher recken sich in die Luft, um ein StĂŒck nĂ€her am Frontmann zu sein, oder ihn fĂŒr einen kurzen Moment zu berĂŒhren.

Rainer wechselt vom Mikrofon zum Musikwerkzeug und stellt sich kurzzeitig auf das Podest davor. Dann geht es fĂŒr ihn wieder zurĂŒck an die Front, um seine Fans in Tanzrage zu bringen. „Can You Feel The Beat“? Bei dieser LautstĂ€rke garantiert und so verschwindet auch das letzte TortenstĂŒck vom Teller .

Ab jetzt wird zur Konserve getanzt, die BĂŒhne gerĂ€umt und bis zum Morgengrauen gefeiert!

Happy Birthday!

Nachtmahr:

Frozen Plasma:

Chainreactor:

 

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen