ASP – Oberhausen, Turbinenhalle (30.10.2012)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Zum Auftakt der GeistErfahrer Tour lud Meister Alexander „ASP“ Spreng seine JĂŒnger in die Turbinenhalle nach Oberhausen ein. FĂŒr einen gut vertretbaren Eintrittspreis von 26€ eröffnete sich fĂŒr die GĂ€ste ein weiteres Kapitel von Tales of ASP. Der Einladung waren gut 2000 JĂŒnger gefolgt, was zum Beginn des Konzertabends eine mindestens 100m lange Schlange am Eingang der Halle zur Folge hatte. Viel mehr Leute hĂ€tten nicht in die Halle gepasst. Wie so hĂ€ufig bei Konzerten dieses Genres war die Stimmung von Anfang an sehr gut, trotz oder vielleicht auch wegen der vielen neuen Songs, die ASP in der ersten HĂ€lfte des Ă€ußerst kurzweiligen Konzertabends vortrugen. Das Publikum war von Beginn an begeistert dabei.

Ein prĂ€chtig gelaunter Meister Spreng kam auf die BĂŒhne und begrĂŒĂŸte nach dem ersten Song seine JĂŒnger in Oberhausen mit den fĂŒr ihn typischen Worten: „Ihr schönen Leute!“ und „Es ist so schön, wieder bei euch zu sein!“. Überhaupt war ASP an diesem Abend sehr gesprĂ€chig und interagierte an einigen Stellen des Konzertes mit dem Publikum, bei dem er sich auch mehrfach fĂŒr das zahlreiche Erscheinen bedankte. Dazu passt auch seine Feststellung, dass es heutzutage eher die Ausnahme, denn die Regel sei, Hallen in der GrĂ¶ĂŸenordnung und noch grĂ¶ĂŸere Festivals zu fĂŒllen, ohne in den Charts rauf- und runtergespielt zu werden. Recht hat er, der Gute. Hier setzt sich QualitĂ€t, vor allem lyrische, deutlich vom Einheitsbrei durchschnittlicher Chart-Bands ab. Dies erkennt man natĂŒrlich nur, wenn man der Art von Musik grundsĂ€tzlich offen gegenĂŒbersteht.

Das Konzert aus dem Bereich des „Gothic Novel“, so die ASP eigene Kategorisierung ihrer Musik, bediente sich im ersten Teil des Abends einiger Songs des aktuellen Albums „Fremd“. Hervorragend und nahezu perfekt in der fĂŒr ASP-typischen Intonation wurden Songs wie „Eisige Wirklichkeit“ und „Wechselbalg“ vorgetragen. Stimmlich hat ASP einiges zu bieten. Wechselweise von den höheren, eher gepressten und powervollen Tonlagen in die tiefen, voluminösen Stimmlagen, schmettert ASP ausdauernd die Songs in die perfekt ausgeleuchtete Halle. Live vorgetragen wirklich sehr hörenswert. Gerne hĂ€tte man so was öfter. Hits hat ASP ebenfalls genug in petto, da wĂŒrde ein Konzert von ca. 2:20 Stunden Spielzeit, wie das hier beschriebene, wohl gerade so reichen, um alle aufzufĂŒhren. Als Auswahl der Evergreens gab es mit „Krabat“, „Demon Love“, „Werben“ auch noch die absoluten Hits „Und wir tanzten“, „Schwarzer Schmetterling“ sowie im ersten der zwei Zugaben-Blöcke (Ă  zwei Songs) „Ich will brennen“.

Eine junge Dame aus dem Publikum dĂŒrfte diesen Abend wohl am wenigsten vergessen, suchte der Meister doch fĂŒr den Song „RĂŒcken an RĂŒcken“ vom letzten Album „Fremd“ aus dem Jahr 2011 eine weibliche UnterstĂŒtzung, um mit ihr zusammen den Song vorzutragen. An Bewerbungen dafĂŒr mangelte es freilich nicht, wer will nicht mal mit ASP auf der BĂŒhne stehen? Eine glĂŒckliche junge Dame erklomm so denn die BĂŒhne und stand fortan fĂŒr den Song mit ASP RĂŒcken an RĂŒcken. Der Aufforderung sich wĂ€hrend des Songs ebenfalls umzudrehen, kamen die JĂŒnger in der Halle natĂŒrlich gern nach. Eine gelungene Abwechslung, die fĂŒr viel Heiterkeit sorgte. Nach dem ersten Zugaben-Block johlte die aufgewĂŒhlte Menge in der Halle die Musiker noch mal zurĂŒck auf die BĂŒhne. ASP beendeten das Konzert mit dem „wahren Satan“ sowie dem Schlachtruf „vorwĂ€rts, abwĂ€rts!“ aus dem Klassiker „Schwarzes Blut“.

Bleibt festzuhalten, dass man als Teil der ASP-JĂŒngerschaft auf einem Konzert viel geboten bekommt. Der Spaßfaktor ist hoch, die QualitĂ€t absolut ĂŒberzeugend. Es ist ASP zu wĂŒnschen, dass er sich auch in naher Zukunft nicht arg verbiegen muss und seine Art und Weise, Musik und Texte zu schreiben, weiter in vollen ZĂŒgen ausleben kann. GeschichtenerzĂ€hler wie ASP gibt es nicht viele im Musikbusiness, es brĂ€uchte mehr davon.

Setlist:
01. Intro
02. Welcome
03. Wechselbalg
04. Eisige Wirklichkeit
05. Krabat
06. Demon Love
07. Carpe Noctem
08. Wer sonst?
09. Werben
10. ÜberHĂ€rte
11. Kokon
12. FremdkörPerson, erstens
13. Und wir tanzten (ungeschickte Liebesbriefe)
14. Schwarzer Schmetterling
15. Weichen(t)stellung (GeistErfahrer Reprise)
16. Unverwandt
17. Denn ich bin der Meister
18. RĂŒcken an RĂŒcken (Z)
19. Ich will brennen (Z)
20. Ich bin ein wahrer Satan (ZZ)
21. Schwarzes Blut (ZZ)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos.

 

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen