WOLFMOTHER – Köln, E-Werk (25.06.2012)

WOLFMOTHER - Köln, E-Werk (25.06.2012)
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Eine Zeitreise in die 70er – das war wohl der Gedanke mit dem jeder Besucher das E-Werk in Köln am späten Montagabend verließ. Selbstverständlich ist hierbei von keiner geringeren Band als Wolfmother die Rede. DIE Band, für all jene, die schon immer einmal den unverkennbaren und außergewöhnlichen Geist der 70er aufleben lassen wollten.

Wolfmother eröffneten ihre Show mit dem Song ‘Woman’, womit sie gleich zu Anfang jeden Konzertbesucher – bis zur hinterst letzten Reihe – wissen ließen, dass dies kein gewöhnliches Konzert werden würde und der Abend nun einen verheißungsvollen Lauf nehmen würde, nachdem die Vorband ‘All The Young’ eher sanfte Rock-Poptöne anschlug.

WOLFMOTHER - Köln, E-Werk (25.06.2012)So setzte die Band an diesem Abend nicht nur Highlights durch ihre in die Länge gezogene Songs, wie etwa bei ‘Dimension’ und ‘White Unicorn’, sondern insbesondere durch die Präsentation ihrer drei neuen Songs ‘Long Way To Go’, ‘Keep Moving’ und ‘Off The Earth’. Deutlich herausgestochen ist hierbei besonders der Song ‘Keep Moving’, dessen Songtitel wortwörtlich Programm ist und dem ohnehin schon sehr speziellen Abend die Krone aufsetzte.

Wolfmother sind in besserer Verfassung als jemals zuvor, was vor allem daran liegen dürfte, dass sie nun – nach vielen Veränderungen – endlich die richtige Bandbesetzung gefunden zu scheinen haben. Zu den ohnehin schon herausstechenden Frontman Andrew Stockdale und dem Bassisten Ian Peres gehören nun auch Rhythmusgitarrist Vin Steele, Keyboarder Elliot Hammond und Schlagzeuger Hamish Rosser. Die Band wirkt nun im Gesamtbild sehr stimmig und es ist unverkennbar, dass alle fünf eine große Leidenschaft füreinander teilen: die 70er & die Liebe zum Rock ‘n’ Roll. Das Sprichwort ‘Alle guten Dinge sind drei.’ trifft hier definitiv den Nagel auf den Kopf, denn die Band explodiert nun förmlich vor Chemie auf der Bühne. Trotz unterschiedlichster Bandformationen in den vergangenen Jahren haben Wolfmother eins nie aus den Augen verloren und das ist ihr unverkennliches Merkmal, dass sie jedem Konzertbesucher garantieren: Einzigartigkeit, geballte Energieladung und ein unvergessliches Erlebnis.

Mit dem Song ‘Joker And The Thief’ lieferten Wolfmother schließlich den perfekten Abschluss und spätestens hier war deutlich erkennbar, sowohl von Seitens der Band als auch dem Publikum, dass die Freude über das langersehnte Wiedersehen auf Gegenseitigkeit beruhte.

Bleibt nun zu hoffen, dass ein möglichst schnelles Wiedersehen erfolgt und das sich das deutsche Publikum nicht wieder zwei Jahre lang mit den Vorgängern ‘Wolfmother’ und ‘Cosmig Egg’ über Wasser halten muss, denn eins ist gewiss: Wolfmother’s Nachfolger wird bereits schon jetzt sehnsüchtig erwartet.

Bilder des Konzerts (Köln & Offenbach) befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Bandfotos.

Autorin: Kathrin Arps
Fotos: Stefanie Arps

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More