EDWYN COLLINS – Köln, Stadtgarten (21.02.2011)

    Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

    Edwyn Collins gilt mit seiner frĂŒheren Band „Orange Juice“ als einer der großen Wegbereiter des BritPop. Auch nach dem Bandende verlief seine Solokarriere durchaus erfolgreich; live hatte ich den sympathischen EnglĂ€nder aber bisher noch nie gesehen. Nachdem die Tour im letzten Dezember verlegt werden musste, war nun, Ende Februar aber die Möglichkeit gekommen, denn Edwyn trat mit Band am 21.02.2011 im Kölner Stadtgarten auf. Nicht zu seiner Begleitband gehörte in Köln leider Morrissey-Gitarrist Boz Boorer, der Edwyn vor wenigen Tagen noch in der Harald Schmidt Show begleitet hatte. Doch auch die aktuelle Besetzung verstand ihr Handwerk, die Musiker beteiligten sich durchweg auch am Gesang und wussten voll zu ĂŒberzeugen.

    Bevor es mit dem Hauptact aber los ging, stand mit The Kinbeats eine deutsche Band im Vorprogramm, die vor einigen Jahren nach London auswanderte und dort wie sie sagten sehr positiv aufgenommen wurde. Dort wurde auch Edwyn Collins auf sie aufmerksam und nun nahm er die optisch und musikalisch stark von diversen 60s Bands beeinflussten Musiker mit auf seine aktuelle Tournee. Das Set der vier Musiker war ganz ordentlich, allerdings waren sie vielleicht etwas nervös, jedenfalls redete sich SĂ€nger Arthur Ralla stets um Kopf und Kragen, was etwas nervend war. Nach einer knappen halben Stunde bekamen die Kinbeats den verdienten Höflichkeitsapplaus des recht erwachsenen Publikums und gingen zufrieden von der BĂŒhne.

    Auf dieser wurde jetzt in der Mitte eine Monitorbox aufgebaut, die von nun an als Sitzgelegenheit fĂŒr Edwyn diente, der auf einen Gehstock gestĂŒtzt die BĂŒhne betrat. Er hatte 2005 zwei SchlaganfĂ€lle ĂŒberlebt und ist mittlerweile gut genesen. Seinen Humor hat er bei all dem jedenfalls ganz und gar nicht verloren, denn seine Ansagen waren zwar knapp, aber stets auf den Punkt bis amĂŒsant und sein Lachen war mehr als nur ansteckend; wirklich sehr sympathisch der Herr. Musikalisch ging es mit „Losing Sleep“, dem Titelsong seines aktuellen Albums los und das war ein sehr gelungener Auftakt. Es folgten zwei Orange Juice Tracks, wovon immer mal wieder einige ihren Weg in die Setlist finden sollten. Im Mittelteil des Konzerts hatte ich zwischendurch das GefĂŒhl, dass alles etwas statisch wirkte und man sich langsam in Richtung Monotonie bewegen wĂŒrde, doch dann zog die Band das Tempo spĂ€testens bei „What is My Role?“ noch einmal ordentlich an und es entwickelt sich ein richtig gutes Konzert! Auch die erste Orange Juice Single „Falling And Laughing“ gehörte zum Set und klang Ă€ußerst funky und alles andere als antiquiert. Richtig rockig wurde es bei den nachfolgenden Tracks. Das war zum einen das in Zusammenarbeit mit Franz Ferdinand entstandene „Do It Again“ und zum anderen das flotte „Don’t Shilly Shally“, bevor der grĂ¶ĂŸte Solohit „A Girl Like You“ im Anschluss das Mainset beschloss. Diesen Song kannte im Publikum natĂŒrlich jeder und so wurde viel getanzt und mitgesungen, zumal die Musiker es vermieden, den Song originalgetreu einfach runterzuspielen, sondern versuchten, ihm einen etwas rockigeren Touch mit einigen Ecken und Kanten zu verpassen, was ihm auch gut zu Gesichte stand.

    Auch fĂŒr die Zugaben hatten sich Edwyn und seine Mannen einiges vorgenommen und so betraten zunĂ€chst nur Edwyn und sein Bassist James die BĂŒhne, der Edwyn an der Akustikgitarre zu „Searching For The Truth“ begleitete. Beim zweiten Track „In Your Eyes“ war die Band dann aber wieder vollzĂ€hlig und mit Edwyn’s Sohn Will wurde man sogar noch weiter verstĂ€rkt. Will schien zunĂ€chst etwas unsicher, was aber mehr und mehr gespielt wirkte und sein mal ruhiger, dann aber wieder aggressiver Gesang war das TĂŒpfelchen auf dem „i“ des Songs. Mit dem tollen „Blue Boy“ aus Orange Juice Zeiten endete ein klasse Konzert, bei dem die Begleitmusiker am Ende noch einmal alles gaben und ordentlich auf der BĂŒhne jammten.

    Es hat richtig Spaß gemacht und man darf gespannt sein, zu was der Musiker noch so alles fĂ€hig ist.

    Setlist:
    01. Losing Sleep
    02. Dying Day (Orange Juice)
    03. What Presence!? (Orange Juice)
    04. Make Me Feel Again
    05. Consolation Prize (Orange Juice)
    06. It Dawns On Me
    07. Wheels Of Love
    08. Home Again
    09. Humble
    10. What Is My Role?
    11. Rip It Up (Orange Juice)
    12. Falling And Laughing (Orange Juice)
    13. Do It Again
    14. Don’t Shilly Shally
    15. A Girl Like You
    16. Searching For The Truth (Z)
    17. In Your Eyes (Z)
    18. Blue Boy (Orange Juice) (Z)

    Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind möglich) oder direkt durch Anklicken des jeweiligen Bandfotos.

    Geschrieben von
    Mehr von Sparklingphotos.de

    TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

    EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
    Weiterlesen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.