Lalah – Ich W├Ąr So Weit

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Lalah – Ich wär so weit

Das ?Einfrau-Projekt? Lalah ist Doerte Benzner, ein einziges Gesamtkunstwerk, denn sie ist nicht nur Sängerin und Komponistin, sondern sie beherrscht alle erdenklichen Instrumente, ist Poetin und Diplom-Fotografin. Vor ihrem Soloprojekt war Lalah kein unbeschriebenes Blatt, hat sie z.B. am Projekt Venus International oder den Alben von Johnny Liebling Ocker sowie Rotoskop mitgearbeitet. Nach jahrelanger Arbeit an ihren Songs, produzierte sie schließlich in Eigenregie in ihrem Hamburger Raffinade-Studio ihr erstes Album ?Ich wär soweit?. Sie selbst beschreibt ihre Musik als organischen Elektro-Pop und das zeugt im Großen und Ganzen von treffender Selbstreflexion. Aber das ist schlichtweg auch untertrieben, denn in dem Debütalbum schwingt doch einiges mehr mit. Teils minimalistische Kompositionen mit blubbernden Electrobeats, teils organisches Lebensgefühl verpackt in wohlige Melancholie, meist doch sehr einfach gehaltene poetische Texte, weit weg von kryptischen, verklärten Worten, die oft eine Geschichte erzählen. Man hört gerne zu, wenn Doerte ihre unaufdringliche, klare Stimme erhebt. Prickelnde Erotik schwappt hier und da über, wenn Frau Benzer mit jazzigem, chansonartigen Vocals ihr Herz in der Hand hält. Nach ?Sommernacht? und ?Nicht mehr verliebt?, hat das Album seinen Stil gefunden und bleibt ihm treu. Einzelne Stücke wie ?Mathematik?, mit pulsierenden Trip Hop Beats, und ?Süßes Salz?, welches einen Hauch ?Ofrin? einatmet, bleiben im Ohr, nicht wegen der gefälligen Melodien, sondern wegen der vehement puckernden Bässe. Der Rest der CD lässt sich eher mit elektronischer Loungemusik beschreiben, zu noisig-verspielt um es nebenher zu hören, eher beim Cappuccino trinken im Wohnzimmer, denn dazu ist das Präsentierte doch zu anstrengend. ?Ich habe vergessen, zu vergessen..? klingt es im Songtext zu ?Vergessen?,?…und jetzt vermiss ich das Vermissen. Ich vermisse nicht den Schmerz, doch irgendwas fehlt doch?. Besser kann man es nicht ausdrücken, als die Künstlerin selbst. Irgendetwas fehlt bei diesem Album, welches viele Stile zusammen mischt, aber den Hörer doch am Ende emotional regungslos zurück lässt.

Trotzdem wäre es interessant zu erfahren, inwiefern sich Lalah (sollte es einen zweiten Longplayer geben) musikalisch weiterentwickelt.

Diese CD könnte euch gefallen, wenn ihr ?Portishead? und ?Ofrin? mögt.

Tracklist:
01. Sommernacht
02. Nicht Mehr Verliebt
03. Gut
04. Kaviar
05. Große Stadt

06. Mathematik
07. Süßes Salz
08. All Meine Liebe

09. Vergessen
10. Zähmen
11. Ich Wär Soweit
12. Sanft

Autor : Frank Stienen

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen