No Comment – Polyradah

    Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

    No Comment – Polyradah

    no comment sind Franziska (Vocals), Tom (Keys & Production), Ren├ę (Drums). Die Band besteht bereits seit 1989 und hat direkt mit dem Erstlingswerk ?Drawback Infect? den Durchbruch geschafft. Nach drei weiteren Alben und der Tour mit Apoptygma Berzerk hat sich die Band 2003 an die Arbeit für das Mammutprojekt ?Polyradah? gemacht.

    Ganze 5 Jahre haben no comment sich Zeit genommen, um den Fans und denen, die es werden möchten ein neues Album zu präsentieren. Aber man hat sich nicht für einem normalen Longplayer entschieden, sondern ein 16 Tracks umfassendes Themenalbum und einen 75 minütigen Film, passend zur Musik. Während der Europatournee mit Apoptygma Berzerk ist die Idee entstanden, ein ?Surround Pop Movie? im 5.1 Sound zu produzieren, welches einen Science Fiction Film unterstreichen soll. Die Band stellte dies vor eine technische Herausforderung, da das Studio für ein solches Vorhaben erst umgerüstet werden musste. Das Drehbuch sollte ursprünglich von verschiedenen Videoclip-Regisseuren verwirklicht werden, was Regisseur Anders Weberg jedoch für keine gute Idee hielt, die ganze Arbeit auf seine eigenen Schulter nahm und schließlich den ganzen Film realisierte. ?Polyradah? (der Name eines fiktiven Staates) ist ein Konzeptalbum um einen totalitären Staat geworden, ganz im Geiste George Orwells, bei dem jeder Song einen Teil der Handlung beschreibt. Um Abwechslung in das Werk zu bringen, hat man sich die Hilfe von einigen Gastmusikern geholt, u.a. ?StillPatient? und ?Nachzehrer?, die sich musikalisch eingebracht haben. Rig von ?Janus?, bereichert gar den Track ?Silver Skulls? mit seiner eindrucksvolle Stimme. Erfreulich ist, daß die Songs mit verschiedenen Stilen spielen, u.a. Trip hop, Drum’n’Bass, Elektro, Rock und vielen anderen. Leider passen die zurückhaltenden, weiblichen Vocals nicht so recht zum anspruchsvollen Stoff. Obwohl die Stücke recht zugängig sind, gibt es bei den präsentierten Songs keinen Ohrwurm. Allein die eher rockigeren Tracks wie "Enyradah? und "Floor 122" lassen einen mitwippen. Direkte Vergleiche mit z.B. ?The Wall? von ?Pink Floyd? und der dazugehörige Kinofilm von ?Alan Parker? lassen ?Polyradah? teilweise anspruchslos wirken, denn lockerer Synthiepop will irgendwie nicht zum erwünschten Effekt beitragen.

    Der Film zur CD wird in künstlerisch-wertvollen, surrealen Bildern präsentiert und kommt ohne Dialoge aus, was das Gesehene dadurch auch eher wie ein Videoclip erscheinen lässt, denn einem richtigen Spielfilm. Hat man das aber akzeptiert, wird man mit einen durchaus unterhaltsamen Filmgenuss belohnt. Das ?Making of? ist interessant, erhellt aber bei weitem nicht die Mysterien der Handlung.

    Wer sich das Werk unter Gleichgesinnten anschauen möchte, kann dies bei der Kino Premiere am 12.12. im Kölner Filmforum NRW machen. Der Eintritt beträgt ? 5,- und eine signierte DVD gibt es gratis dazu.

    Tracklist:
    01. Welcome To Polyradah
    02. Zoe 23
    03. Caf├ę Sureal
    04. The Museum
    05. Floor 122
    06. Typewritten Life
    07. Would You Follow Me
    08. Enyradah
    09. A New Day
    10. Secrets
    11. What Is Reality?
    12. The Good Needs The Bad To Shine Brighter
    13. Silver Skulls
    14. Zarali Returns
    15. The Traitress
    16. Trisoma

    DVD:
    75 min Feature Film
    Making of (Videoshoot/Music Production)
    Audio Commentary
    Trailer

     

    Autor : Frank Stienen

    Geschrieben von
    Mehr von Sparklingphotos.de

    TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

    EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
    Weiterlesen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.