THE B-52’s & THE MAN NO.9 – Bonn, Museumsplatz (16.07.2008)

2008-07-16_B-52_s_-_Bild_015x.JPG
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Die Vorband des Abends – The Man No. 9 – ist ein Newcomer und hat bislang erst eine CD mit dem Titel Brazilian Barbecue
veröffentlicht. Dass sie jedoch durchaus in der Lage sind, das Publikum zu
begeistern, konnte man in Bonn leicht erkennen. Mit einer spartanischen aber
trotzdem sehr lustigen BĂŒhnenshow, einem auf Cool getrimmten Erscheinungsbild
und einem zum Hauptact des Abends passenden Musikstil – einer Mischung zwischen
Rock, Funk und New-Wave gepaart mit sowohl mÀnnlichen als auch weiblichen Gesangseinlagen
– erreichten die fĂŒnf Bandmitglieder The Jones, The X-Factor, The Mary, The
Manimal und The Lovegun (ich glaube fast, die benutzen KĂŒnstlernamen!) von Song
zu Song immer mehr das Publikum. Höhepunkt ihres Auftrittes war zweifellos ihre
Cover-Version des Buzzcocks-Klassikers Ever fallen in love, der so
ziemlich jeden im Publikum zumindest zum Mitwippen brachte. Jedoch waren auch
die vorgetragenen Eigenkompositionen nicht von schlechten Eltern. Man hÀtte
sich noch ein paar Lieder dieser Band gewĂŒnscht, was jedoch aufgrund des engen
Zeitrahmens nicht drin war. Schade eigentlich. 

The B-52s – oder
bis Anfang 2008 The B-52s – sind
eine amerikanische Band aus Athens, die 1976 (!) von Fred Schneider, Cindy und
Ricky Wilson, Kate Pierson und Keith Strickland mehr aus einer Laune heraus
gegrĂŒndet wurde. Außer Ricky Wilson, der 1985 an AIDS verstarb, bilden die
verbleibenden vier auch nach 32 Jahren und einer Trennung mit anschließender
Reunion weiterhin die Stammformation dieser Truppe. Ihr legendÀrer Stilmix aus
Rock, Punk und Funk mit teilweise futuristisch anmutenden Keyboardeinlagen,
Fred Schneiders Sprechgesang sowie die teilweise sehr schrillen Gesangseinlagen
der beiden SĂ€ngerinnen sorgten schnell fĂŒr eine große Fangemeinde. Ihre grĂ¶ĂŸten
kommerziellen Erfolge feierten sie Ende der 80-er/Anfang der 90-er Jahre mit
dem Album Cosmic thing und u.a. der Hit-Single Love
shack
. 16 (!) Jahre nach ihrem letzten Studioalbum Good stuff
und einer zwischenzeitlichen Trennung der Band erschien im MĂ€rz diesen Jahres
wieder eine CD – Funplex. Im Rahmen dieser Veröffentlichung touren
die Vier zur Zeit auch in Deutschland.

Gegen 20:15 Uhr war es auf der Museumsmeile in Bonn dann
endlich soweit: Unter erwartungsfrohen lauten Beifall des sichtlich in die
Jahre gekommenen Publikums erschien die Band The B-52s auf der BĂŒhne und zeigte
sofort, dass sie trotz jahrelanger Pause nichts verlernt hatten. Auch wenn man
vor allem Fred Schneider und Cindy Wilson ansah, dass sie keine 20 Jahre mehr
alt sind, zogen sie die Leute in der gut gefĂŒllten, aber nicht ausverkauften
Museumsmeile vom ersten Moment an in ihren Bann. Stimmungsfroh und mit viel
Spaß an der Sache spielten sie einen Mix aus ihrem aktuellen Album Funplex, dessen Songs naturgemĂ€ĂŸ im Laufe des Konzerts fast
vollstÀndig wiedergegeben wurde, und vielen Liedern ihrer glorreichen Vergangenheit.
Vor allem die Ă€lteren StĂŒcke, wie zum Beispiel Roam, Channel
Z
, Private Idaho oder Strobe light wurden vom
Publikum begeistert aufgenommen. Bei den neueren Songs konnte man manchmal noch
merken, dass diese bei den Fans noch nicht ganz angekommen sind. WĂ€hrend Kate
Pierson und Fred Schneider, der auch schon mal auf dem Glockenspiel oder auf
der Flöte sein Können bewies, die BĂŒhne mehrfach abschritten und Tanzeinlagen
darboten, konzentrierte sich Keith Strickland auf das Gitarrenspiel, wobei auch
dabei zuweilen ein bißchen "abrocken" durchaus drin war. Cindy Wilson
sang mit ihrer glockenhellen Stimme oder spielte gekonnt die Percussion. Auch
die Bassistin wurde im BĂŒhnenspiel des öfteren mit eingebaut. Fred Schneiders
"TĂ€nze" sorgten immer wieder fĂŒr Heiterkeit im Publikum. Als er dann
zum Ende des Hauptteiles Love shack ankĂŒndigte, kannte die
Begeisterung der Fans kein Halten mehr. Diese steigerte sich sogar noch bei den
ersten Zugaben Planet Claire und des legendÀren Rock
lobster
, beide aus dem ersten Album der Band von 1979. Als sich dann die
Band von den restlos zufriedenen Zuschauern zu einer zweiten Zugabe bewegen
ließ, war mit dem Schlußtitel Keep this party going auch der Grundtenor
dieses Abends gefunden. PĂŒnktlich kurz vor 22:00 Uhr wurde nach gut
eineinhalb Stunden Konzert die BĂŒhne gerĂ€umt und zurĂŒckgelassen wurden Zuschauer,
die den Abend sichtlich genossen hatten, darunter auch ich.

Bilder des Konzerts gibt es in unserer Konzertfotos-Sektion:

The B-52’s:


The Man No.9:


Autor : Frank Uhlen
Fotos : Michael Gamon

Kommentar verfassen