AMPHI FESTIVAL 2008 Tag 2 (20.07.2008)

Geschätzte Lesezeit: 16 Minute(n)
Weitere Berichte im Festivalbereich: AMPHI Festival
Vom Vortag etwas erschöpft machten wir uns am Sonntag Morgen wieder auf nach
Köln, um dem zweiten Tag des Amphi Festivals beizuwohnen und gleich um 12
Uhr Mittags ging es wieder los, als die Mediaeval Babes das Geschehen auf
der Hauptbühne eröffneten. Die Genesis der Mediaeval Babes beginnt, wie
die Geschichte erzählt 1996, als sich eine Gruppe von Freundinnen
zusammenscharte, um ein paar musikalische Maifeiertagsscherze in Hampstead
Heath, London zu genießen. Sie drangen in ein abgesperrtes Areal ein, daß,
wie sie bald heraus fanden, ein Hexenkreis war und sangen, tanzten und
tranken bis ein Gewitter sie weg spülte.

Sie erkannten, dass da etwas in ihnen schlummerte und so organisierte
Miranda Sex Garden-Sängerin Katharine Blake einen richtigen Gig in der
begrünten und atmosphärischen Kulisse des Abney Park Friedhofs in London.
Stilecht in weißen Roben, mit Efeukronen und Kerzen sangen sie hauptsächlich
Arrangements von mittelalterlichen Motetten ? und die Mediaeval Babes waren
geboren! Ihre Musik ist irgendwo zwischen Wave und Mittelaltermusik mit
klassischen Elementen beheimatet und bisher hat die Band neben einem Best Of
Album und einer Live-CD bzw. DVD immerhin schon sechs Alben veröffentlicht.
Die sechs beim Amphi Festival auftretenden Sängerinnen waren in feinsten
grünen Roben gekleidet und sangen in verschiedensten Sprachen, darunter
Englisch und Latein. Begleitet wurden sie zudem durch drei weitere Musiker
im Bühnenhintergrund. Ein interessanter Auftakt, der zwar noch den richtigen
Aha-Effekt vermissen ließ, doch gerade für die noch recht frühe Tageszeit
war der Auftritt äußerst passend angelegt.

Weiter ging es auf der Hauptbühne mit den Italienern von The Lovecrave,
einer Gothic-Rock Band, deren Mitglieder bereits auf längere
Musikerlaufbahnen zurückblicken können, in der aktuellen Besetzung und unter
dem Namen The Lovecrave firmiert man aber erst seit wenigen Jahren und das
Debutalbum "The Angel And The Rain" datiert aus dem Jahre 2006. Die Band
besteht aus Gitarrist Tancredi ‚Tank‘ Palamara, Sängerin Francesca Chiara,
Basser Simon Dredo und Drummer Iak, wobei die gesamte Show ganz auf die
energiegeladene Sängerin Francesca ausgerichtet ist. Francesca flitzte über
die Bühne und ihre zum Teil an Bonnie Tyler erinnernde Rockröhre erklang
über das ganze Gelände und holte auch die letzten Anwesenden aus ihrem
Halbschlaf, so dass sie dem Treiben auf dem Gelände folgen konnten.

Noch während die Italiener auf der Bühne rockten, war es für uns Zeit das
Theater aufzusuchen, wo sich mit Spectra*Paris das neueste Projekt von
Kirlian Camera-Sängerin Elena Alice Fossi vorstellte. Elena hat bereits im
letzten Herbst mit Gästen von den Dope Stars Inc. und Punto Omega das
Debutalbum von Spectra*Paris veröffentlicht, welches auf den interessanten
Titel "Dead Models Society (Young Ladies Homicide Club)" hört und schon
andeutet, dass es textlich hauptsächlich um die Rolle der Frauen in der
Gesellschaft und insbesondere in Sparten wie dem Model oder Musikbusiness
geht. Live bestand das Lineup aus vier Damen, wobei interessanterweise
Angelo Bergamini samt Kirlian Camera Mitstreiter beim Aufbau der
Gerätschaften mithalf.

Der Auftritt kann nur als gelungen bezeichnet werden. Die Band und
insbesondere Elena Alice Fossi besitzt eine gute Bühnenpräsenz, die durch
Videoclips unterstützt wird, welche teilweise alltägliche Situationen
zeigten, zumeist aber einen erotischen bis trashigen Touch hatten. Elenas
Outfit war dementsprechend sexy ausgefallen, mit hochhackigen Stiefeln und
einem knappen, mantelähnlichen Lackkleid. Ihre Stimme passte ideal zu den
Songs und ich bin mir sicher, dass die Band an diesem Tag einige neue Fans
hinzugewonnen hat.

Auf der Hauptbühne wurde derweil das Ruder von der Letzten Instanz in die
Hand genommen, welche ihren Set bereits etwas vor der angekündigten Zeit
eröffneten und somit einigen Fotografen das Laufen beibrachten. Bisher hatte
ich die Band noch nicht live gesehen, hatte jedoch bereits unzählige Fotos
der Band bewundern können, die insbesondere mit Benni Cellini an seinem
Cello samt Aufbau einen absoluten Blickfang auf der Bühne präsentieren kann.
Letzte Instanz stammen aus Dresden, machen Mittelalterrock mit klassischen
Elementen und sind für ihre energiegeladenen Shows bekannt, was sie auch auf
dem Amphi Festival 2008 wieder unter Beweis stellten.

Holly D. und Oli an Akustik- bzw. Elektrogitarre, Michael Ende am Bass und
Specki T.D. am Schlagzeug sind für den Rhythmus zuständig, der mit Cello und
Violine garniert wird und aus dem sich die deutschsprachigen Gesänge von
Sänger Holly erheben. Natürlich präsentierte die Band Songs aus ihrem
aktuellen regulären Studioalbum "Wir Sind Gold", aber auch
Fremdinterpretationen gehören seit jeher zu ihrem Repertoire, dieses Mal
wurde live Alice Coopers "Poison" von den sieben Jungs gecovert.

Wir bleiben gleich draußen, denn als nächstes standen Das Ich auf dem Plan,
die ja für ihre exzentrischen Auftritte bekannt sind. Das Ich sind Stefan
Ackermann und Bruno Kramm, die beiden werden live allerdings von einem
zusätzlichen Live-Keyboarder unterstützt. Die Band galt Anfang der Neunziger
Jahre schnell als Vorreiter der "Neuen Deutschen Todeskunst" und war gleich
mit einem ihrer ersten Songs ("Gottes Tod") in aller Munde. Für die meist
elektronischen Wavesounds ist Bruno Kramm zuständig, seine Songs erhalten
daraufhin durch Stefan Ackermanns direkte Texte und seinen deutschsprachigen
Sprachgesang den letzten Schliff, der sie in der Szene unverwechselbar
macht.

Unverwechselbar sind sie dann auch auf der Bühne, denn Bruno Kramm gefällt
sich in der Form des teuflischen Harlekins, während Stefan Ackermann seinen
schmächtigen Körper stets bemalt zur Schau stellt, was seine Wirkung niemals
verfehlt. In Köln betrat Stefan Ackermann die Bühne komplett rot bemalt und
es ist wirklich interessant, seine Gestik auf der Bühne zu verfolgen, zumal
die Band in der Lage ist, ihre Songs live sehr energisch zu präsentieren und
auch die an einer Mittelkonstruktion befestigten, schwenkbaren Keyboards
führen zu mehr Dynamik auf der Bühne, so dass auch dieser Auftritt wieder
einmal die Massen anzog und in seinen Bann zog. Selbstverständlich durften
Hits wie "Gottes Tod" und "Kain Und Abel" im Set ebenso wenig fehlen, wie
ihr wohl größter kommerzieller Erfolg "Destillat", welches dank eines
überaus tanzbaren VNV Nation-Remixes ständiger Gast in deutschen Tanztempeln
ist.

Hinter der österreichischen Band L’├óme Immortelle verbergen sich
hauptsächlich Thomas Rainer und Sonja Kraushofer. Die in 1996 gegründete
Band konnte bereits kurz nach ihrer Gründung einen Szenehit landen, denn
"Bitterkeit" war seinerzeit in aller Munde. Damit war der Szenezugang
geschafft und die Band brachte es bisher auf neun Studioalben, wovon das
letzte "Namenlos" in diesem Jahr als Doppel-CD erschien. Seit ihrem vierten
Album "Dann Habe Ich Umsonst Gelebt" aus 2001 hat die Band mit ihren Alben
zudem stets den Sprung in die Charts geschafft, ihr Album "Gezeiten"
kletterte immerhin auf Platz 16. Sprachlich wechseln sich deutsche und
englischsprachige Songs bei LAM ab, wobei man thematisch zumeist
melancholische Töne anschlägt. Musikalisch ist die Band in den letzten
Jahren ruhiger und mainstreamorientierter geworden, ihre Songs leben aber
noch immer aus dem Kontrast von Thomas‘ dunklem, verzerrtem Gesang und
Sonjas emotionaler weiblicher Stimme.

Den Set beim Amphi eröffnete dann auch passenderweise gleich der
"Pfortenöffner" der Band: "Bitterkeit". Thomas schritt die Bühne ab und
intonierte wüst seine Lyrics, während Sonja während ihrer Gesangseinlagen
konzentriert wirkte, dann aber ihren Körper wild verbog und schnell über die
Bühne schwang, was zu einigen merkwürdigen Verrenkungen führte. Mir
persönlich gibt die Musik von L’├óme Immortelle nicht so viel, doch ihre Fans
wurden unterhalten und waren mit dem Auftritt offensichtlich zufrieden.

Uns zog es derweil ins Theater, wo man bereits gespannt auf den Auftritt von
Untoten-Mitglied David A. Line und seinem Projekt SOKO Friedhof wartete.
Soko Friedhof besteht bereits seit 1997 und Sänger David umschreibt sein
Projekt auf der Bandhomepage wenig schmeichelhaft mit "Wenn die Untoten die
Feier sind, dann sind SOKO Friedhof das Kotzen danach". Bei den Electrosongs
verwendet David diverse Filmzitate und bedient textlich mit humoristischem
Unterton sämtliche Klischees, die der Wavebereich zu bieten hat. Zu Ruhm der
etwas anderen Art gelang die Band (wie auch :Wumpscut:) durch den im Jahre
2001 durch das Ehepaar Ruda begangenen Ritualmord an Frank Hackert, da diese
einen SOKO Friedhof-Aufkleber auf ihrem Auto geklebt hatten und die
Boulevardpresse sich nur zu gerne auf eine mögliche Verbindung stürzte.

Aufgrund des humoristischen Hintergrunds und des Kultcharakters der die Band
umgibt, waren wir gespannt, was sich uns im Theater bieten würde, doch
entwickelte sich der Auftritt wider erwartend zu einem halbwegs regulären
Konzert einer Electroband, wobei Sänger David mit einem Mundschutz versehen
zunächst allein im Mittelpunkt stand, aber schnell von seiner Mitstreiterin
Greta Csatl├│s gesangliche Unterstützung bekam. An der linken und rechten
Bühnenseite tanzten derweil zwei ansehnliche Damen zu den Rhythmen der Band,
während Greta hippieähnlich über die Bühnenmitte hüpfte. Ein recht guter
Auftritt, auch wenn wir etwas anderes erwartet hatten.

Kurz darauf auf der Hauptbühne bekam man aber dann genau das, was man auch
erwarten konnte, denn Johan van Roy und sein Suicide Commando betraten die
Bühne und das kann nur bedeuten, dass es elektronisch nun ordentlich zur
Sache geht und Johan dem Publikum mit seinem verzerrten Gesang ordentlich
einheizen wird. Suicide Commando existieren bereits seit über zwanzig Jahren
und machen vom Industrial beeinflussten Electro, der neuerdings auch gerne
mit dem Prädikat "Hellectro" vermarktet wird. Nach einigen
Kassettenveröffentlichungen in den Achtzigern und frühen neunziger Jahren,
erschien 1994 das erste Album "Critical Stage" auf CD und der Feldzug des
Belgiers durch die Clubs konnte beginnen. Songs wie "See You In Hell",
"Hellraiser", "Desire" oder "Dein Herz, Meine Gier" sind aus der Szene nicht
mehr wegzudenken und profitieren alle von den für Suicide Commando
charakteristischen Beats und ihren zum Teil makaber direkten Lyrics, denn
Johan van Roy hat noch nie ein Blatt vor den Mund genommen und das ist auch
gut so.

Beim Amphi Festival ging es gleich zur Sache, ein Herantasten war nicht
notwendig. Wie üblich hatte sich Johan mit einigen Live-Musikern verstärkt
und schrie seine Messages über die Beats hinaus ins Publikum, welches
angeregt mitfeierte und Hit über Hit nur so in sich aufsog. Es herrschte
Partystimmung und ein Zuschauer mit auffälliger Suicide Commando Tätowierung
lies es sich sogar nicht nehmen die Bühne zu stürmen, was ihm überaus
schnell gelang. Die anwesende Security blickte zunächst etwas überrascht
drein, wollte dann einschreiten, was jedoch nicht weiter nötig war, denn als
sie den Fan erreicht hatten, lag dieser schon freundschaftlich Johan van Roy
in den Armen, drückte ihn kurz und verließ dann in lockerer Begleitung der
Security die Bühne auf freiwilliger Basis. Johan hatte ganz offensichtlich
seinen Spaß an dieser Aktion und wirkte danach sogar noch enthusiastischer
und riss das Publikum geschlossen mit. Ein toller Auftritt des Belgiers und
ein Signal an die noch folgenden Bands.

Während des Auftritts von Suicide Commando entschwanden wir kurzfristig um
einen Blick auf den Auftritt der niederländischen Formation Clan Of Xymox um
Sänger Ronny Moorings zu werfen, welche ich vor einigen Jahren immer mal
wieder live gesehen hatte und die mir stets gefielen. Auch sie kann man
bereits als Urväter des Electro-Waves bezeichnen, sind sie doch bereits seit
Mitte der Achtziger Jahre aktiv, doch gehören sie noch lange nicht zum alten
Eisen. Erst im letzten Jahr veröffentlichten Clan Of Xymox die Coverversion
des alten David Bowie Hits "Heroes" als Single und in diesem Jahr erschien
mit "Visible" auch die erste DVD mit Liveaufnahmen und Interviews. Für den
Auftritt beim Amphi Festival hatte die Band all ihre Hits im Gepäck und so
wurde man gleich mit Songs wie "Louise" und Co verwöhnt. Die Songs haben
noch immer nichts von ihrer Faszination verloren und somit war der Auftritt
ganz sicher eines der Highlights im Theater.

Auf der Hauptbühne machten sich derweil die Co-Headliner des Sonntags warm,
die -auf Geheiß von Keyboarder Dirk Scheuber- von Funker Vogt Sänger Jens
Kästel als "beste Band der Welt" angekündigt wurden: Project Pitchfork!
Nachdem Peter Spilles im letzten Jahr bereits mit seinem Project Imatem Gast
beim Amphi Festival war, war es in diesem Jahr Zeit für einen Auftritt mit
seiner Stammformation und diesem Auftritt fieberten viele bereits entgegen.
Neben Das Ich waren Project Pitchfork Anfang der Neunziger Jahre die
deutschen Lieblinge des Zillo Magazins, dem sie auch eine Menge Promotion zu
verdanken hatten, dies jedoch alles andere als zu Unrecht, denn gerade die
Frühwerke Pitchforks waren Wegweiser für den deutschen Electrobereich und
Songs wie "Conjure" oder "Souls" sind heute absolute Klassiker. Project
Pitchfork bestehen aus Sänger Peter Spilles, Dirk "Scheubi" Scheuber
(Keyboard), Jürgen Jansen (Keyboard), Achim Färber (Drums) und Carsten
Klatte an der Gitarre. Schon von jeher waren ihnen ihre Texte enorm wichtig,
die zumeist religiösen oder geschichtlichen Themen entliehen sind. Aktuelles
Album der Band ist Wonderland / One Million Faces aus dem Jahr 2007, in 2008
veröffentlichte die Band zudem mit "Earth Song" eine EP in Zusammenarbeit
mit Sara Noxx.

Da ich mit den Bandwerken des aktuellen Jahrhunderts zum Teil so meine
Probleme hatte, war ich zunächst gespannt, was da live auf mich zukommen
würde, doch mit einer wunderbaren Version von "God Wrote" gleich zu Beginn
des Konzerts waren diese Zweifel wie weggewischt und es begann eine Reise
durch die besten Tracks der Band und ich war restlos überzeugt. Zum Earth
Song kam Sara Noxx als Gastsängerin auf die Bühne und überhaupt war es ein
perfekter Gig. Alte Klassiker paarten sich mit neueren Stücken und
insbesondere Peter Spilles und Scheubi waren bester Laune, die sich
natürlich auch auf das gesamte Rund des Tanzbrunnens und dessen Besucher
ausbreitete und somit den perfekten Nährboden setzten für die nachfolgend
auftretenden Headliner And One, die übrigens bereits während des Auftritts
eine Rolle spielten, als Peter Spilles zu Beginn des Tracks "Timekiller"
einige Male "Die Deutschmaschine Lebt" ins Mikro schrie, in Anspielung auf
And Ones Coverversion zu "Timekiller".

Bevor die Konzerte der Hauptbühne aber mit And One ein Ende fanden, machten
wir noch einen kurzen Abstecher zu den Eisbrechern ins Theater. Ihnen oblag
es diesmal, die Fans von solchen Bands wie Rammstein, Unheilig und Co quasi
im Alleingang zu befriedigen, einer Aufgabe, der sie sich natürlich gerne
stellten. Und so war das Theater trotz des parallel stattfindenden grandiosen
Auftritts von Project Pitchfork sehr schnell sehr gut gefüllt und das
Publikum war bereit für den Capitano Alexander ?Alexx? Wesselsky und seine
Mannen. Die Eisbrecher zählen wie schon angedeutet zur "Neuen Deutschen
Härte" und haben sich in diesem Bereich bereits etabliert und traten ja auch
schon im letzten Jahr auf der Hauptbühne des Amphi Festivals auf. Diesmal
also der Umzug ins Theater, welches sie ordentlich rocken sollten und auch
taten. Das Theater war mittlerweile restlos gefüllt und das Publikum
begeistert, auch wenn die Band keine neuen Songs vom am 22.08. zur
Veröffentlichung anstehenden Album "Sünde" präsentierte.

Der Spaßfraktion von And One war es vorbehalten, das Amphi Festivalprogramm
auf der Hauptbühne zu beenden. And One wurden 1989 von Steve Naghavi und
Chris Ruiz gegründet, der die Band bereits 1992 verlies, 2001 aber wieder
zur Formation stieß. Seit 2002 ist auch Gio van Oli mit von der Partie und
die drei sind seit jeher für ihre äußerst unterhaltsamen Shows bekannt. Und
auch beim Amphi Festival ließen sie sich nicht lumpen und bescherten dem
Publikum einen stimmungsreichen Abschluss. Dies begann gleich mit dem ersten
Song, bei dem And One wie schon bei ihrer kurzen Cover-Lover-Tour im
Frühjahr den a-ha Hit "The Sun Always Shines On TV" coverten und das
Publikum gleich voll mitging. Der Set war gespickt mit alten und neuen Hits,
wie zum Beispiel als zweiten Song "Stand The Pain" vom aktuellen Album
Bodypop. Weiterhin warten muss man nebenbei bemerkt übrigens auf die
Veröffentlichung der Coverversionscompilation "Bodypop 1 1/2".

And One mischten geschickt Klassiker, aktuelle Hits und Coverversionen und
so war es nach "Recover You" Zeit für eine weitere Coverversion, diesmal das
beliebte "Fools", eine B-Seite der And One Heroen Depeche Mode. Höhepunkt
der Show war aber wohl der fünfte Song, den Sänger Steve Naghavi bei nun
trockenem Wetter mit den Worten "Nun gibt es die regenfreie Version des
Timekillers" ankündigte. Die Begeisterung der Zuschauer kannte keine Grenzen
mehr, als Peter Spilles und Scheubi von Project Pitchfork ganz zur
Überraschung der SynthPop-Combo die Bühne enterten, und And One den Song
fortan gemeinsam mit dessen Urhebern intonierten und allen Beteiligten der
Spaß in den Gesichtern stand.

Schweren Herzens verließen wir nach "Sometimes" die Hauptbühne und wohnten
dem Beginn des Diary Of Dreams Auftritts im Theater bei. Diary Of Dreams
sind das Baby von Sänger Adrian Hates, der die Band 1989 gemeinsam mit
Alistair Kane gründete und seither zu den ganz Großen des Darkwave-Bereichs
zu zählen ist. Nach dem Ausstieg von Kane stießen weitere Mitglieder zur
Band, die derzeit aus Adrian Hates (Gesang, Rhythmusgitarre, Musik), Gaun:A
(E-Gitarre, Gesang), Taste (Keyboard, Gesang) und DNS am Schlagzeug besteht.
Auch Diorama Frontman Torben Wendt ist vielfach als Gast-Keyboarder dabei.
Diary Of Dreams Werke zeichnen sich insbesondere durch eine große
Melancholie und Adrians düsteren Texte aus, was ihnen erst kürzlich von
Polnischen Fanatikern eine Ausladung vom dort stattfindenden Alternatywna
Twierdza Festival einbrachte, die leider mit Erfolg versuchten, den falschen
Anschein zu erwecken, bei DOD handele es sich um eine extreme Band mit
gefährlichen Messages.

Einem Auftritt beim Amphi Festival stand aber natürlich nichts im Wege und
so kamen die Bandmitglieder zu einem düsteren Intro und in Mönchskutten
gehüllt auf die Bühne und nachdem sie die Kapuzen abgestreift hatten, ging
es mit "Nekrolog 43" und "The Plague" vom aktuellen Album los. Bekanntlich
können Diary Of Dreams auf eine treue Fangemeinde zählen, die natürlich auch
beim Amphi Festival geschlossen dem Konzert beiwohnte und andächtig den
Klängen lauschte und die Texte mitsang. Neben Songs des aktuellen Albums war
auch genug Platz für ältere Hits der Band und so gehörten natürlich auch
Klassiker wie "Amok", "Butterfly:Dance" und ?The Curse" zum Set, was die
Zuschauer vollends begeisterte. Wir machten uns nach einer Weile aber wieder
hinaus zur Hauptbühne um weiter an der dort stattfindenden Party mit And One
teilzuhaben.

Die Jungs blieben ihrem Konzept derweil weiter treu und unterhielten ihre
Fans mit Hits am Fließband. Zum Teil übernahm Chris Ruiz wie z.B. bei
"Fernsehapparat" das Mikrofon und peitschte die Zuschauer weiter nach vorne.
Dem Ende entgegen ging es mit dem Klassiker "Take Some More", gefolgt vom
umjubelten "Military Fashion Show". Stimmungstechnisch auf dem Gipfel waren
die drei dann aber bei "Technoman", wo es nun endgültig kein Halten mehr bei
den Fans gab und diese tanzten, jubelten, mit den Händen winkten und eine
absolut großartige Partystimmung erzeugten. Mit der ironischen Ballade "So
Klingt Liebe" endete ein wieder einmal absolut überzeugender und auch
erschöpfender Auftritt von And One und somit auch das Programm auf der
Hauptbühne des Amphi Festivals.

Doch die Veranstalter hatten sich in diesem Jahr noch etwas ausgedacht und,
vielleicht in Anlehnung an die Midnight Specials des Wave-Gotik-Treffens,
nach einer Pause von knapp eineinhalb Stunden einen letzten Gig für das
Theater angesetzt, bei dem niemand geringeres als die deutschen
Electro-Pioniere Die Krupps auf der Bühne standen. Allerdings mussten sich die
Anwesenden erst noch ein Weilchen gedulden, denn nachdem die DJ-Sets von
Daniel Myer und Gillian beendet waren und es los gehen sollte, hatte man
noch mit einigen Soundcheckproblemen zu kämpfen, durch die es zu einer
Verspätung von knapp dreizig Minuten kam. Doch dann war es soweit und die
"Stahlarbeiter" betraten die Bühne.

Die Krupps wurden 1980 in Düsseldorf gegründet und sind die Vorzeigeband was
den deutschen Electro-Industrialbereich der ersten Jahre angeht. Ihr erstes
Album "Stahlwerkssymphonie" wurde gleich im ersten Jahr ihres Bestehens zur
LP des Monats im berühmten britischen New Musical Express (NME) gewählt und
ihre Single "Wahre Arbeit, Wahrer Lohn" ist damals wie heute einfach nur
herausragend. Mitte der Achtziger Jahre wurde es dann still um die Band,
doch schlugen sie 1989 erneut zu, als sie gemeinsam mit den Briten Nitzer
Ebb eine englischsprachige Neuauflage ihres ersten Hits aufnahmen, welches
als "The Machineries Of Joy" veröffentlicht wurde, dem Original weitere
EBM-Einflüsse einhauchte und die Charts stürmte. Es begann die
arbeitsreichste Phase der Band, die es stets verstand, ihren Stil
weiterzuentwickeln und heraus kamen solch Hymnen wie "Fatherland" oder auch
das großartige "To The Hilt". 1997 wurde es erneut ruhig um Die Krupps, doch
derzeit arbeitet man nach der Veröffentlichung von zwei Best Of Alben an
einem neuen Longplayer, auf den man mehr als gespannt sein darf.

Beim Amphi Festival gab es für das ausharrende Publikum noch einmal die
volle Breitseite, denn die Band überzeugte nicht nur mit den schon
angesprochenen Hits, sondern baute auch alte Klassiker wie "Tod Und Teufel"
oder "Zwei Herzen, Ein Rhythmus" vom "Volle Kraft Voraus"-Album mit in ihren
Set ein, was natürlich für zusätzliche Begeisterung sorgte. Sänger Jürgen
Engler präsentierte sich wie die gesamte Band in Topform und stachelte seine
Band und das Publikum zu Höchstleistungen an und lies dieses am Ende von
"Wahre Arbeit, Wahrer Lohn" sogar selbst ins Mikrofon singen. Ein absolut
krönender Abschluss eines tollen Festivals und jeder, der die Wartezeit bis
zum Auftritt der Krupps nicht auf sich nehmen wollte, hat einiges verpasst.

So ging ein anstrengendes, aber durchweg zufriedenstellendes Festival seinem
Ende entgegen und nur noch die letzten Tanzwütigen blieben im Theater, um
der abschließenden Aftershowparty noch beizuwohnen, bevor auch sie in der
Nacht entschwanden und größtenteils im nächsten Jahr sicher wieder zum
Kölner Tanzbrunnen pilgern werden… uns eingeschlossen.

In Kürze folgen noch ausführlichere Fotosets der beim Amphi Festival aufgetretenen Bands.

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen