2007-09-04 – Infos to new ASHBURY HEIGHTS CD

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)


ASHBURY HEIGHTS – "THREE CHEERS FOR THE NEWLY DEADS" CD

Frisch, ungestüm, unverschämt melodiös ? und verdammt sexy! Mit durchgehend hitverdächtigem Songmaterial, schier unendlicher Energie und einer unwiderstehlichen Mischung aus Coolness und laszivem Glamour trifft das schwedische Duo voll ins Schwarze. Die pumpenden Grooves und der eingängige Wechselgesang von Mr. und Ms. Ashbury wecken wohlige Erinnerungen an die Glanzzeiten von Bands wie The Human League, und die New Romantic und Futurist Bewegungen der Achtzigerjahre? und sind mit ihrem Breitwandsound doch ganz im Hier und Jetzt verwurzelt. Gemischt wurde das Album von Pultzauberer John Fryer (u.a. Nine Inch Nails, HIM, Depeche Mode, uvm.) ?Three Cheers for the Newly Deads? enthält die beiden Club-Hits ?Cry Havoc? und ?Penance?, die dafür gesorgt haben, dass die Nachfrage nach dem Debüt der Schweden bereits im Vorfeld sehr hoch ist. Ashbury Heights haben das Kunststück geschafft, ein Album zu produzieren, das man ganz ohne peinlichen Beigeschmack als große Popmusik bezeichnen kann. Musik mit vielschichtigen Melodien, die man trotzdem mitsingen kann, mit dicken Beats und treibenden Bässen, die förmlich zum Tanzen zwingen, und mit komplett vereinnahmender Emotionalität? kurzum: Musik, die einen vom ersten Moment an nicht mehr loslässt. Das schwedische Duo bringt den Glamour in die elektronische Musik zurück? drum: ?Cry Havoc, Baby!? (Release date: 05.10.2007)


Tracklist:

01. Bare your Teeth
02. Stormbringer
03. Waste Of Love
04. SmAlLeR
05. Derrick is a Strange Machine
06. Cry Havoc
07. Swansong
08. Illusion
09. Angora Overdrive
10. Corsair
11. Christ
12. Suicide Anthem
13. Penance
14. I paint Nightscapes
15. Eternity At An End

——————————————————————————–

english version:

Fresh, forceful, melodic ? and blazing hot! With a busload of catchy tunes, an inexhaustible energy and an irresistible mix of coolness and lascivious glamour, the Swedish duo hits it right on the spot. The pumping grooves and the enthralling alternating male and female vocals bring back fond memories of the golden days of the Futurist- and New Romantic movements of the Eighties and bands like Human League in their prime ? yet the band?s grand scale sound is firmly rooted in the here and now. Mixed by production wizard John Fryer (Nine Inch Nails, HIM, Depeche Mode, to name but a few?), the album contains the two club hits ?Cry Havoc? and ?Penance? ? two songs that have managed to generate a massive level of interest in Ashbury Height?s debut even before it is released. The Swedish duo has managed to produce an album that can be categorized as Pop music without bearing any of the usual negative connotations in mind? are rare feat, these days. This is music with complex melodies that you can still sing along to, with fat beats and massive bass that virtually force you to dance and with an emotionality that will inevitably have you hooked. Ashbury Heights bring the glam factor back into electronic music ? therefore: ?Cry Havoc, Baby!? (Release date: 05.10.2007)

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More