HERBERT PIXNER PROJEKT – Schian!

HERBERT PIXNER PROJEKT - Schian!
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Gesamtnote

Gesamtnote

8

„finest handcrafted music from the alps” liest man direkt, wenn man auf die Facebook-Seite des Herbert Pixner Projekts schaut. Das verrät zwar noch nicht viel darüber, wie die Musik klingen mag, aber definitiv ist sie schon einmal handgemacht, wenn der Südtiroler Herbert Pixner mit seinen Mitmusikern zu Werke ist. Nach zwei Alben mit großem Orchester sind sie nun wieder in kleiner Besetzung unterwegs und haben in ihrem hauseigenen Tonstudio aufgenommen. Damit landen sie irgendwo zwischen der urigen Atmosphäre im Kaminzimmer, klassischen Einsprengseln, loungigen Klängen und blueisgen Momenten – all das so gut wie komplett instrumental gehalten, auf vielen Stücken um ein Piano ergänzt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Die erste Single aus dem Album war passenderweise Prelu`de, wobei es eigentlich nicht nur ein kurzes Intro oder ähnliches ist, sondern ein vollwertiges Stück, das bereits vieles einleitet, das auf dem Album begegnet. Entspannt und beherzt klingt es gleichermaßen, wenn das Akkordeon erklingt und man gut gelaunt nach vorne geht, im selben Moment aber auch mit  betonter werdenden Gitarrensolo-Momenten agiert. Was hier noch fehlte, kommt im zweiten Titel Tango No. 5 zur Geltung: Alessandro Trebo, einst nur vertretungsweise dabei, steuert hier sein Können am Piano bei und es entstehen Tangoklänge, in denen einem immer wieder neue Impulse begegnen, wenn die Instrumente für sich Zeit haben, auch mal solo zu brillieren.

Wie vielseitig all das ist, spürt man beim Gegenüberstellen verschiedener Stücke. Liebele ist beispielsweise so eine Nummer, die stark den alpinen Charakter und das ruhige Kaminzimmer intoniert, der Lörget Blues hingegen nimmt seinen Blues dann wiederum wörtlich, die Gitarre klingt verzerrt und es erklingen Riffs. Ganz klar: Langeweile kommt hier nicht auf. Und das auch ohne Gesang, denn dass dieser fast komplett fehlt, nimmt man so wirklich erst wahr, wenn im abschließenden Schallalalala der Kinderchor Gnadenwald erklingt. Dieser singt genau den Text, nach dem der Titel benannt ist und die Kunst dabei ist: Es klingt gut, obwohl die Idee in der Umsetzung große Gefahr gelaufen wäre, peinlich zu klingen.

Auch ohne Gesang – im Grunde genommen ist es auch in Schallalalala eher eine Art Onomatopoesie – ist das Album sehr abwechslungsreich, die Instrumente übernehmen diesen Part auf ihre Weise sehr gut. Es ist sicher eines dieser Alben, für die man den Blick über den Tellerrand schweifen lassen muss, aber es könnte sich lohnen. Nimmt man den Albumtitel wörtlich, so ist Schian das aus dem Südtiroler Dialekt stammende Wort für „schön“. Und schön ist es tatsächlich, was hier zu hören ist.

Tracklist HERBERT PIXNER PROJEKT – Schian!:

01. Prelu`de
02. Tango No. 5 (feat. Alessandro Trebo)
03. Blauer Mond (feat. Alessandro Trebo)
04. Teufelstanz (feat. Alessandro Trebo)
05. Lörget Blues
06. Brezza di Mare
07. Liebele
08. Poppy
09. Niores (feat. Alessandro Trebo)
10. Hoi Gitano!
11. Pfiati
12. Schallalalala (feat. Alessandro Trebo)

Weblinks HERBERT PIXNER PROJEKT:

Homepage: www.herbert-pixner.com
Facebook: www.facebook.com/herbertpixnerprojekt

Written By
More from Marius Meyer

PINK FLOYD – Delicate Sound of Thunder (Doppel-LP)

Als Musikhörer, -konsument und –liebhaber wundert man sich des Öfteren. Gerade auch...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.