FOLKSHILFE – Sing

MATHEA - M
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

9 Gesamtnote

Gesamtnote

9

Kürzlich läuteten die Österreicher von folkshilfe mit Simone den Frühling ein. Auch, wenn es draußen mal trüber zugeht: Das Stück hilft einem definitiv, das frühlingshafte Feeling festzuhalten. Was es auch tut: Es macht neugierig auf das aktuelle Album Sing, das zwar bereits seit einem knappen halben Jahr draußen ist, aber durch die neue Single eine neue Aktualität gewinnt. Selbst nennen sie ihre Musik gerne mal „Quetschn-Synthi-Pop“, was aber auch nur bedingt zutrifft, ebenso wenig wie auch die Bezeichnung Folk, die im Bandnamen ist. Folkshilfe haben ihre ganz eigene Nische gefunden, sind irgendwie Indie, frönen dem Dialekt und haben dabei Freude, die sie gleichermaßen auch beim Hörer entsteht.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Wobei die „Quetschn“ direkt bei Simone ihren Einsatz hatte. Das Akkordeon setzt melodiöse Impulse, ein treibendes Indie-Pop-Stück bahnt sich seinen Weg und das vom Schlagzeug gut getriebene Stück sorgt für gute Laune mit launigen Erinnerungen. Seinen ganz eigenen Kolorit erhält das Ganze durch den Dialekt, der für manches Ohr evtl. gewöhnungsbedürftig sein mag zu Beginn, aber mit der Zeit einfach dazugehört als wichtiges Instrument. Ohne würde es schließlich auch gar nicht funktionieren, was ein Titel wie Schewan (feat. Average) zeigt: Auf dem atmosphärischen Akkordeon-Klangbett sprechsingen sie darüber, dass sie „schewan“, was man hierzulande wohl eher als „rocken“ bezeichnen würde – wörtlich betrachtet hieße es „scheppern“, was maximal seltsam klänge, wenn die Band davon erzählt, wie sie landauf landab scheppert.

Es ist auf dem Album immer wieder eine Freude, dem atmosphärisch treibendem Indie-Pop zuzuhören. Mal ist es hektischer, mal entspannter wie in Hey du, das harmonisch begegnet und einlädt, sich fallen zu lassen. Was definitiv nicht immer der Fall ist, denn auch vor Aussagen schrecken folkshilfe nicht zurück. Stopp beispielsweise kann gut dafür Pate stehen. „Wer mit dem Feuer spielt, der legt Brände“ – klare Ansage, gefüllt mit einem kritischen Blick auf die Politik. Auch diese Facette ist ein wichtiger Bestandteil des Trios. Nachdenken über die Welt, aber auch Nachdenklichkeit hat dann noch ihren Platz auf dem Album, wenn es in Dengmase mit ruhigen Akustik-Gitarren endet.

Sicher ist es speziell, was folkshilfe spielen, aber es ist dabei auch etwas, zu dem man, hat man erst einmal damit angefangen, einen Zugang finden kann. In Österreich sind sie Stars, hierzulande ist es – vor allem je mehr man gen Norden schaut – eher mit einem Geheimtipp-Status versehen. Es wäre an der Zeit, dies zu ändern, denn Sing ist schließlich richtig gut!

Tracklist FOLKSHILFE – Sing:

01. Sing
02. Nirwana
03. Simone
04. Zruck
05. Hau o
06. Schewan (feat. Average)
07. Stopp
09. Hey du
10. So high
11. Pomale
12. Dengmase

Weblinks FOLKSHILFE:

Homepage: www.folkshilfe.at
Facebook: www.facebook.com/folkshilfe
Twitter: www.twitter.com/folkshilfe

Written By
More from Marius Meyer

Fotos: MICROCLOCKS

MICROCLOCKS – München, Soundcafé (10.11.2017)
Read More