MOLL – Musik

MOLL - Musik
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

8 Gesamtnote

Gesamtnote

8

An dieser Stelle soll es um Musik gehen. Klingt jetzt natürlich sehr ungewöhnlich, bei einem Musikmagazin… In dem Falle aber ist Musik der Albumtitel des Debüts der Band Moll, die von Lukas Meschik gegründet wurde, der zuvor bereits mit der Band Filou aktiv war und zudem diverse Bücher geschrieben hat. Jetzt kombiniert er beides mit literarisch anmutenden (Indie-)Pop-Klängen. Und mit Startschwierigkeiten, denn eigentlich war das mal anders gedacht: Mitte März sollte das Album mit einer Release-Party befeiert werden. Wurde nichts draus, Stichwort Corona… Moll verfielen daher in den Daheimbleib-Blues, spielten als eine der ersten Bands ein Online-Konzert und veröffentlichten Musik natürlich trotzdem.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Eine gute Entscheidung, das hat sich gelohnt – nicht nur für die Band, sondern auch für den geneigten Hörer, denn dieser erhält hier gut gemachte Indie-Klänge, dessen Beschreibung mit dem literarischen Touch zwar verkopft anmuten könnten, dies aber gar nicht sind. Stattdessen geht es trotz Melancholie mit einem Augenzwinkern daher, dazu kommt ein klarer Wiener Einschlag. Ein gutes Beispiel gibt der Moonwalk: Michael Jackson hat hier wenig mit zu tun, stattdessen ist es einfach der ironische Begriff für den Nachtspaziergang, der in eingängigen Indie-Klängen mit einem tatsächlich teils literarisch wirkenden Text besungen wird. Wie der Bandname es schon nahelegt, ist vieles in Moll, dennoch hat es auch seinen Optimismus nicht abgelegt.

Das kann auch richtig gut gelaunt klingen, wie man in Mannequin bemerkt, das laut Band von „leichten Mädchen in schummrigen Lokalen“ handelt, die hier mit gelungenen Wortspielen beschrieben werden und als „vielseitig interessiert“ gelten. Liebe ist ja sowieso immer so ein Thema, auch auf dem Album in verschiedenen Facetten. Ein Titel wie Ich lieb dich ja (Ich halt dich nur nicht aus) spricht da schon rein von der Namensgebung her für sich und beschreibt sehr gut, wie es ist, „nicht ohne-, aber auch nicht miteinander“ zu können. Musikalisch in treibendem Indie-Gewand dargeboten und auch hier mit einer beeindruckenden Wortgewalt.

Insgesamt 14 Stücke hält dieses Debüt-Album von Moll bereit. Und das ist alles andere als grau und trist – der Bandname sollte hier nicht täuschen. Aber auch vom Albumnamen sollte man sich nicht täuschen lassen. Denn auf dem Album ist nicht nur Musik zu finden, sondern sogar ziemlich gute Musik!

Tracklist MOLL – Musik:

01. Herbst
02. Moonwalk
03. Die verlorene Zeit nach der Suche
04. High Noon
05. Alles ungefähr
06. Mannequin
07. Ich lieb dich ja (Ich halt dich nur nicht aus)
08. Dobra Bay
09. Lagerfeuerlied
10. Du
11. Dinge, um die es nicht geht
12. Der Kater nach dem Sieg
13. Was wir uns trauen
14. Donau so lau

Weblinks MOLL:

Homepage: www.mollmusik.at
Facebook: www.facebook.com/MollMusik

Written By
More from Marius Meyer

KONSTANTIN WECKER – Poesie in stürmischen Zeiten

Corona und Kultur, das passt nicht gut zusammen. Seit dem Lockdown ist...
Read More