FADERHEAD – Asteria

Faderhead - Asteria
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8.5

8.5

Er ist echt ein wahrer Workaholic, der Sami Mark Yahya. 2006 erschien die DebĂŒt-LP FH1 seines Projekts Faderhead. 13 Jahre spĂ€ter steht bereits das zehnte Studioalbum in den LĂ€den, mehrere EPs zwischendurch gab es obendrauf. Nun unternimmt der Hamburger mit dem unverkennbaren Iro den Versuch, die „seit Jahren stagnierende Futurepop/Darkelectro-Szene wiederzubeleben“ (Pressetext). Dazu nahm Faderhead die dĂŒsterste Platte seiner Laufbahn auf. Wer ihn bisher nur mit fröhlichen, unkomplizierten Dancefloor-Tunes Ă  la TZDV, Dirtygrrls/Dirtybois oder Dancers verbunden (und vielleicht deswegen auch nicht gemocht) hat, sollte dem per Crowdfunding gepushtem Asteria eine Chance geben – und wird ĂŒberrascht sein.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Vier „SĂ€ureattentate“

Was nicht bedeutet, dass es nicht genĂŒgend StĂŒcke zum Abzappeln gibt. Nur klingen die deutlich hĂ€rter und ernster als so manch alter Song und sind in schöner RegelmĂ€ĂŸigkeit mit ordentlich Acid-Geblubber versehen – das bringen in der Szene auch nicht so viele. Ein Song heißt direkt The Acid Witch, nicht nur fĂŒr fĂŒr diesen hat Yahya einen höllischen Groove herbeigehext (Muahaha …). Ähnliches gilt fĂŒr den Titeltrack und die mĂ€chtigen Halo und Slowly We Inch, bei denen stellenweise schon ein wenig Blade-Blutduschen-Szene-Feeling aufkommt. Mit Neophobiac gibt’s zudem noch einen vergleichsweise furztrocken produzierten Track, der auf EBM-Dancefloors gut funktionieren mĂŒsste.

Wer bei Faderhead seit jeher auf die eher melodiösen Lieder steht, wird aber ebenfalls bestens bedient – vor allem durch das bĂ€renstarke Opener-Doppel. From His Broken Bones und The Other Side Of Doom könnten klanglich verschiedener kaum sein, sind aber beides absolute OhrwĂŒrmer. Ersteres treibt mit trancig-futurepoppiger Bassline nach vorne, die etwas schĂŒchternen Strophen kulminieren in einem fantastischen Refrain mit toller Melodie. Bei The Other Side Of Doom packt Sami im mĂ€chtig stampfenden Chorus die Growl-Stimme aus – da ist richtig IntensitĂ€t drin. Drei Balladen runden das 13 Songs und knapp 58 Minuten starke Album ab. Die letzte davon, The Bottom, wĂ€re der perfekte Schlusspunkt gewesen – das folgende, etwas vor sich hinplĂ€tschernde Dancing All Alone fĂ€llt im Vergleich zur restlichen Platte doch ab.

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.

Das soll neben der manchmal etwas zu effektbeladenen Stimme in den ruhigeren Passagen aber der einzige Kritikpunkt bleiben. Denn Asteria kann mit dem Songwriting, der Mischung aus dunkler Melancholie und pumpenden TanzflĂ€chenschrubbern sowie der einwandfreien, fetten Produktion voll und ganz ĂŒberzeugen. Wer beispielsweise vom vergangenen VNV-Nation-Album Noire enttĂ€uscht war, dem sein Faderheads Zehntling absolut ans Herz gelegt. Das Genre-interne Duell mit Ronan Harris gewinnt Sami Mark Yahya jedenfalls ganz klar.

Tracklist FADERHEAD – Asteria:

01 From His Broken Bones
02 The Other Side Of Doom
03 Watching The Watchers
04 With A Borrowed Knife
05 The Acid Witch
06 Slowly We Inch
07 Murder
08 Asteria
09 Mistakes & Pain
10 Neophobiac
11 Halo
12 The Bottom
13 Dancing All Alone

Weblinks FADERHEAD:

Homepage: www.faderhead.com
Facebook: www.facebook.com/faderhead
Instagram: www.instagram.com/faderhead_official

Tags und Stichworte
Geschrieben von
Mehr von Patrick Friedland

KRAFTWERK – 3D-Der Katalog (1CD-Version)

In den letzten Jahren waren Kraftwerk ein Vorbild. Ein Vorbild fĂŒr eine...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.