FOSCOR – Les Irreals Versions

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung:


8.5

Gesamtnote

8.5

Ein sphÀrischer Perspektivenwechsel auf Foscor und den Prog

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Seit ihren letzten beiden Alben Those Horrors Wither (2014) und Les Irreals Visions (2017) verfolgen Foscor einen stĂ€rker progressiven Pfad im Black-Metal. Eben jene beiden Alben sind es, die Pate standen fĂŒr jene durchaus ungewöhnliche Veröffentlichung, die zu beurteilen und Euch ans Herzen zu legen, ich es mir zur Aufgabe gemacht habe: Les Irreals Versions.

Nein die namentliche NĂ€he zum letzten Album der Spanier ist kein Zufall. Das hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Les Irreals Versions niemals als neues Album geplant war, wie man das einem klassischen, konzeptionellen Rahmen vielleicht tun wĂŒrde. Sondern alternative Versionen der beiden vorangegangenen Alben enthĂ€lt. Es ist, als hĂ€tte man sich bei Foscor gedacht, dass mit Abschluss jener Veröffentlichungen eben doch noch nicht alles ĂŒber diese gesagt worden ist. Also hat man sich das Material noch einmal vorgenommen. Und zwar mit all der Ernsthaftigkeit, die man der Produktion neuen Materials angedeihen lassen wĂŒrde. Alles ist vom Feinsten und perfekt durchdacht: von den Arrangements ĂŒber das Mixing bis hin zum Cover-Artwork.

Auf ihrer Facebook-Seite beschreibt die Band Les Irreals Versions wie folgt: “We believe that the album reaches the most intimate form to express what once was said with other words 
“.

Sechs StĂŒcke haben es neu-arrangiert und neu-interpretiert auf die Scheibe geschafft, ja erscheinen insgesamt so neu-artig, dass man hier von vielem, aber nicht von einem Neu-Aufguss oder einer Zweitverwertung alter Songs sprechen möchte. Die Katalanen verlassen mit ihrer Neuinterpretation komplett die Gefilde des Metal. Aber dergleichen stört bei Musikern, die ihr Handwerk verstehen und eine gehörige Portion Vorstellungskraft und FeingefĂŒhl besitzen sowieso eher weniger. Les Irreals Versions ist eine Melange aus sphĂ€rischem Dream-Post-Rock mit leichten Ambient-EinschlĂŒssen, wenn denn jemand eine Einordnung braucht, um sich auf phantastische Musik einzulassen.

Vom ersten StĂŒck an wabert es weit, atmosphĂ€risch und geheimnisvoll auf vielen satt klingenden Schichten. Hinzu kommen Klarstimmen, die stark zurĂŒckgenommen der Musik die Arbeit ĂŒberlassen. Zum Teil stellt sich bei den neuen Versionen ein starker Wiedererkennungseffekt ein. Manchmal mĂ€andern sie ein wenig unschlĂŒssig herum. Meistens eröffnen sie neue Perspektiven auf Those Horror Wither und Les Irreals Visions. Niemals aber hat man den Eindruck, dass sich Redundanz einstellt oder man zwingend einen Zugang zu Foscor brĂ€uchte, um mit Les Irreals Versions etwas anfangen zu können. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass es ĂŒberhaupt ein guter Weg sein könnte die Band kennenzulernen.

Les Irreals Versions ist am 24. August bei Season Of Mist erschienen. Das Album ist lediglich digital erschienen.

Anspieltipps: L.amor.t, Espectres Al Cau

Les Irreals Visions

Preis: EUR 15,99

4.0 von 5 Sternen (1 Kundenbewertungen)

19 neu & gebraucht ab EUR 10,78

Tracklist FOSCOR – Les Irreals Versions:

01. Instants
02. Altars
03. Encenalls De Mort
04. Espectres Al Cau
05. Les Irreals Visions
06. L.Amor.t

Those Horrors Wither

Preis: EUR 9,03

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 9,03

Foscor – Les Irreals Versions (2018) full album

Erst mit einem Klick auf das Vorschaubild wird das Video von YouTube eingebunden. Klicke nur, wenn du der DatenschutzerklÀrung zustimmst.
Weblinks FOSCOR:

Official: http://www.foscor.com/
Facebook: https://www.facebook.com/foscor.official/
Bandcamp: https://foscor.bandcamp.com/

Geschrieben von
Mehr von Katja Spanier

SÓLSTAFIR – Hamburg, Gruenspan (17.12.2017)

Es ist Sonntag, der dritte Advent und nirgendwo weihnachtet es da draußen,...
Weiterlesen