COHEED AND CAMBRIA – Köln, Essigfabrik (14.06.2017)

Fotos: COHEED AND CAMBRIA
Coheed And Cambria, © Markus Hillgärtner
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am Mittwoch, den 14. Juni 2017, kamen die New Yorker Progressive-Rocker von Coheed And Cambria für ein exklusives Konzert in die Kölner Essigfabrik. Auf dem Plan stand das komplette Good Apollo I’m Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness Album (Veröffentlichung: 20. September 2005). Was Planungen anging lief an diesem Abend zunächst aber einiges schief, denn der Tourbus der Band hatte eine Panne, sodass Band und Supportact Dinosaur Pile-Up erst wenige Minuten vor geplantem Einlassbeginn an der Essigfabrik eintrafen. Der Einlass verzögerte sich dementsprechend, denn das Equipment musste erstmal aufgebaut und Meet and Greets mit Fans abgehalten werden. Zwischenzeitlich füllte man den Außenbereich schon mit Besuchern, während in der Halle noch fleißig gearbeitet wurde. Glücklicherweise gab es dort bei bestem Wetter gekühlte Getränke, sodass sich die Wartezeit gut -wenn auch etwas beengt- verbringen ließ.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Um 20:30 Uhr, nur dreißig Minuten hinter dem ursprünglichen Zeitplan, betrat mit den Engländern von Dinosaur Pile-Up der Opener des Abends die Kölner Bühne. Die seit rund zehn Jahren existierende Band besteht zurzeit aus Matt Bigland (Gesang und Gitarre), Mike Sheils (Schlagzeug) und Jim Cratchley (Bass). Schnell ging es los und den Kölnern wurde Alternative Rock mit Grunge Einflüssen präsentiert, was zwar gut ankam, aber auch keine übermäßigen Publikumsreaktionen provozieren konnte. Ein grundsolider Sound einer engagierten Band prägte die rund halbstündige Show der Männer aus Leeds.

Setlist DINOSAUR PILE-UP @ Köln, Essigfabrik (14.06.2017)

01. Eleven Intro
02. Birds & Planes
03. Arizona Waiting
04. Red And Purple
05. Might As Well
06. Anxiety Trip
07. Traynor
08. 11:11

Weiterhin rund 30 Minuten hinter dem Zeitplan ging es mit Coheed And Cambria weiter, welche kurz nach 21:30 Uhr an der Reihe waren. Eingeläutet wurde das Set vom Intro Keeping The Blade, welches vom Band kam. Anschließend betrat Frontmann Claudio Sanchez mit einer Akustikgitarre bewaffnet die Bühne, um mit Always and Never den Konzertabend ruhig einzuleiten. Klappte auch, jedoch ein wenig ruhiger als gedacht, denn das Mikrofon spielte nicht mit. Auch beim nächsten Song Welcome Home klappt das mit der hastig aufgebauten Technik nicht und jegliche Reparaturversuche seitens der Crew während die Band spielte, blieben vergebens, sodass mitten im Song abgebrochen wurde um das Problem zu beheben. Nach einer kurzen Zwangspause ging es dann erneut mit Welcome Home (von Anfang an) los, wobei man sich da fragen musste, warum das verpatzte Always and Never nicht gleich mit wiederholt wurde.

Von nun an schienen die technischen Probleme gelöst und es ging musikalisch wenig überraschend mit der vorab schon klaren Setlist weiter. So bekamen die Kölner Gelegenheit der Sience-Fiction Geschichte des Ehepaares Coheed und Cambria Kilgannon zu lauschen. Überraschungen gab es keine, denn die Band spielte das Album am Stück ohne Unterbrechungen oder Ansagen durch und trübten so nicht den Musikgenuss. Das Publikum war während des ganzen Abends ein außenstehender Gast und nicht Teil der Performance, was auch nicht groß verwunderte, denn Coheed And Cambria konzentrieren sich meist rein darauf, dass auch wirklich jeder Ton sitzt, was sie in gekonnter Perfektion auch erreichten.

Nachdem Good Apollo I’m Burning Star IV, Volume One: From Fear Through the Eyes of Madness gespielt wurde, kam die Band für zwei Zugaben erneut zurück, bevor der Konzertabend vorbei war. Auch wenn es ein paar technische Pannen gab, bekamen die Besucher an diesem Abend gut gespielte Livemusik dargeboten, die durchweg überzeugte. Ein paar mehr Zugaben oder etwas mehr Interaktion mit den Fans hätte zwar gut getan, aber trotz allem blieb ein positiver Gesamteindruck.

Setlist COHEED AND CAMBRIA @ Köln, Essigfabrik (14.06.2017)

01. Intro (Keeping The Blade)
02. Always and Never
03. Welcome Home
04. Ten Speed (Of God’s Blood and Burial)
05. Crossing the Frame
06. Apollo I: The Writing Writer
07. Once Upon Your Dead Body
08. Wake Up
09. The Suffering
10. The Lying Lies & Dirty Secrets of Miss Erica Court
11. Mother May I
12. The Willing Well I: Fuel for the Feeding End
13. The Willing Well II: From Fear Through the Eyes of Madness
14. The Willing Well III: Apollo II: The Telling Truth
15. The Willing Well IV: The Final Cut
16. Island (Z)
17. In Keeping Secrets of Silent Earth: 3 (Z)

More from Markus Hillgärtner

Fotos: AUGUST BURNS RED

AUGUST BURNS RED – Köln, Palladium (31.03.2018)
Read More